Tipps & Tricks: Wel­ches Fett eig­net sich für Faschingskrapfen?

Faschingskrapfen

bei wer­den die Teig­ku­geln zuerst in hei­ßem Fett frit­tiert und anschlie­ßend mit Mar­me­la­de oder einer Creme­fül­lung gefüllt. Zum Frit­tie­ren eige­nen sich geschmacks­neu­tra­le Öle auf pflanz­li­cher Basis. „Bei der Zube­rei­tung nimmt der Krap­fen einen Teil des Frit­tier­fet­tes auf. Daher soll­ten ernäh­rungs­phy­sio­lo­gisch wert­vol­le Öle wie Raps- oder Son­nen­blu­men­öl ver­wen­det wer­den“, emp­fiehlt Anja Schwen­gel-Exner, Ernäh­rungs­ex­per­tin der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern. Reich an Ölsäu­re und des­we­gen aus­rei­chend hit­ze­sta­bil sind auch High-Oleic-Spei­se­öle. Die­se Öle basie­ren auf beson­de­ren Pflan­zen­züch­tun­gen. Wich­tig ist, das Gebäck bei Tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen 165 und 175 Grad Cel­si­us zu frit­tie­ren und es nicht dunk­ler als gold­braun wer­den zu las­sen. So bil­den sich kei­ne gesund­heits­schäd­li­chen Abbau­pro­duk­te. But­ter­schmalz gilt für Krap­fen als Fett mit dem besten Geschmack, ent­hält aber vie­le gesät­tig­te Fett­säu­ren und ist damit nicht ganz so gesund. Wer dar­auf nicht ver­zich­ten möch­te, soll­te frit­tier­te Krap­fen eher sel­ten essen.

Markt­platz Ernäh­rung – Forum der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bayern

Fra­gen zu Ernäh­rung und Lebens­mit­teln beant­wor­tet ein Exper­ten­team der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern im Inter­net­fo­rum „Markt­platz Ernäh­rung”. Die Ant­wor­ten kön­nen alle inter­es­sier­ten Ver­brau­cher online lesen.

Das Ange­bot unter www​.ver​brau​cher​zen​tra​le​-bay​ern​.de ist kostenlos.