Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 11.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Sutri­stra­ße wur­de zwi­schen dem 06. und 10. Febru­ar der Front­be­reich eines schwar­zen Dacia San­de­ro ange­fah­ren. Obwohl der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher Sach­scha­den von etwa 3500 Euro ange­rich­tet hat­te, flüch­te­te die­ser von der Unfallstelle.

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 15.000 Euro hin­ter­ließ ein bis­lang noch unbe­kann­ter Lkw-Fah­rer am Schie­be­tor einer Fir­ma im Hafen­ge­biet. Die­ses wur­de zwi­schen dem 06. und 08. Febru­ar beschä­digt. Auf­grund der Spu­ren­la­ge blieb der Lkw-Fah­rer an einem schwe­ren Stein hän­gen, den er etwa zwei Meter mit sich schleif­te, bevor er die­sen gegen das elek­tri­sche Schie­be­tor schob.

Zu den Unfall­fluch­ten nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se entgegen.

BAM­BERG. Am Mitt­woch gegen 13.20 Uhr fuhr auf einem Park­platz in der Lud­wig­stra­ße eine Mer­ce­des-Fah­re­rin an der Aus­gangs­schran­ke vor­bei und stieß dage­gen. Dadurch wur­de die Schran­ke aus der Hal­te­rung geris­sen. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin leg­te die­se neben den Steue­rungs­ka­sten und flüch­te­te anschlie­ßend. Auf­grund des durch eine auf­merk­sa­me Zeu­gin abge­le­se­nen Kenn­zei­chens konn­te die Ver­ant­wort­li­che, eine 69-jäh­ri­ge Frau, schnell von der Poli­zei ermit­telt wer­den. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird auf etwa 500 Euro bezif­fert. Die Auto­fah­re­rin muss sich wegen Unfall­flucht verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Son­sti­ges

BUR­GE­BRACH. Weil er sich nicht an die gel­ten­de Aus­gangs­sper­re hielt muss ein 30-Jäh­ri­ger mit einem Buß­geld rech­nen. Der Mann war einer Poli­zei­strei­fe am Mitt­woch um kurz vor Mit­ter­nacht in der Zip­fel­gas­se auf­ge­fal­len. Auf Befra­gen gab er an, Ziga­ret­ten holen zu wollen.

Unfall­fluch­ten

Zu fol­gen­den Unfall­fluch­ten erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei Hin­wei­se unter 0951/9129–310.

OBER­HAID. Einen abge­fah­re­nen Außen­spie­gel an der Fah­rer­sei­te eines Citro­en Ber­lin­go hin­ter­ließ ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Diens­tag­nach­mit­tag. Das Auto einer 43-Jäh­ri­gen war in der Schwein­fur­ter Stra­ße in der Zeit von 17:30 Uhr bis 17:45 Uhr am Stra­ßen­rand geparkt. Als die Frau zu ihrem Auto zurück­kam stell­te sie den Scha­den in Höhe von 200 Euro fest.

BUR­GE­BRACH. Zwi­schen Trep­pen­dorf und Reich­manns­dorf geriet am Diens­tag­mor­gen ein unbe­kann­ter Fah­rer eines wei­ßen Klein­trans­por­ters zunächst nach rechts ins Ban­kett und anschlie­ßend auf die Gegen­fahr­bahn. Dort stieß sein Fahr­zeug gegen den Außen­spie­gel eines ent­ge­gen­kom­men­den Klein­trans­por­ters eines 55-jäh­ri­gen. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te von der Unfall­stel­le, ohne sich um den Scha­den in Höhe von 200 Euro zu kümmern.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Rausch­gift aufgefunden

BAY­REUTH. Eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na hat­te am Mitt­woch­nach­mit­tag ein 16-Jäh­ri­ger bei sich. Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth beschlag­nahm­ten das Rausch­gift und lei­te­ten ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren gegen den Schü­ler ein.

Kurz vor 17 Uhr geriet der jun­ge Mann in eine Kon­trol­le. Hier­bei erga­ben sich Anzei­chen, dass er Dro­gen mit sich führt. Bei einer Durch­su­chung fan­den die Beam­ten dann in der Hose ver­steckt das Rausch­gift und beschlag­nahm­ten es. Den Schü­ler ver­nah­men die Poli­zi­sten im Bei­sein eines Erzie­hungs­be­rech­tig­ten und über­ga­ben ihn in des­sen Obhut. Der jun­ge Mann muss sich jetzt straf­recht­lich verantworten.

Mit nicht kon­for­men E‑Scooter unterwegs

BAY­REUTH. Mit einem nicht zulas­sungs­fä­hi­gen E‑Scooter war am Mitt­woch­nach­mit­tag ein 46-Jäh­ri­ger in der Bahn­hof­stra­ße unter­wegs. Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth kon­trol­lier­ten den Mann und been­de­ten die Fahrt.

Gegen 16.40 Uhr fiel der Mann mit sei­nem Gefährt einer Strei­fen­be­sat­zung auf und es erfolg­te eine Kon­trol­le. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass der E‑Scooter nicht der Elek­tro­kleinst­fahr­zeug­ver­ord­nung ent­sprach. Zum Füh­ren hät­te der Mann eine Fahr­erlaub­nis benö­tigt, ist aller­dings nicht im Besitz einer sol­chen. Die Beam­ten stell­ten den Rol­ler sicher und lei­te­ten ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und Ver­stö­ßen nach der Stra­ßen­ver­kehrs­zu­las­sungs­ord­nung ein.

Die Poli­zei weist in die­sem Zusam­men­hang dar­auf hin, dass nur erlaub­te Scoo­ter für den Gebrauch auf öffent­li­chem Ver­kehr bestimmt sind. Im Übri­gen gel­ten die Ver­kehrs­be­stim­mun­gen der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung, die ins­be­son­de­re das Benut­zen von Geh­we­gen und Fuß­gän­ger­zo­nen untersagen.

Dro­gen­fahrt aufgedeckt

BAY­REUTH. Deut­li­che Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum wies am Mitt­woch­nach­mit­tag ein Auto­fah­rer auf, den Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth in der Innen­stadt kon­trol­lier­ten. Der Mann muss­te sein Fahr­zeug ste­hen las­sen. Ermitt­lun­gen wegen einer Dro­gen­fahrt sind ein­ge­lei­tet worden.

Gegen 14.40 Uhr stell­ten die Beam­ten bei der Ver­kehrs­kon­trol­le eines 24-Jäh­ri­gen fest, dass er offen­sicht­lich unter Dro­gen­ein­fluss steht. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­test ver­lief posi­tiv, so dass eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den muss­te. Den Ver­kehrs­sün­der erwar­ten nun ein emp­find­li­ches Buß­geld, ein Fahr­ver­bot sowie ein Ein­trag im Fahreignungsregister.

Poli­zei Ebermannstadt

Foto: Polizei

Foto: Poli­zei

Mit Auto in die Trubach

ST2191 / EGGLOFF­STEIN. Gegen 20 Uhr befuhr ein 60-jäh­ri­ger Bam­ber­ger mit sei­nem BMW die Staats­stra­ße 2191. Als der Fah­rer in Ham­mer­bühl nach Unter­tru­bach abbie­gen woll­te, kam der Orts­un­kun­di­ge nach rechts von der Fahr­bahn ab. Das Fahr­zeug durch­brach ein Holz­ge­län­der und lan­de­te in der Tru­bach. Die bei­den Insas­sen konn­ten sich selbst aus dem Fahr­zeug befrei­en und blie­ben unver­letzt. Zur Ber­gung des Autos muss­te ein Abschlepp­dienst an die Unfall­stel­le kom­men. An dem Fahr­zeug ent­stand ein Scha­den von etwa 25.000 Euro. Die Poli­zei Eber­mann­stadt nahm die Ermitt­lun­gen zur Unfall­ur­sa­che vor Ort auf. Gegen den Fah­rer wur­de ein Buß­geld­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet, da er mit nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit unter­wegs war.

Schaf­stall brennt

GRÄ­FEN­BERG. Feu­er­wehr und Poli­zei muss­ten am Mitt­woch­nach­mit­tag zu einem Brand eines Stal­les in Sol­len­berg aus­rücken. Gegen 15.50 Uhr bemerk­ten Anwoh­ner eine Rauch­ent­wick­lung im Stall des land­wirt­schaft­li­chen Anwe­sens und alar­mier­ten die Ret­tungs­kräf­te. Die ein­tref­fen­de Feu­er­wehr konn­te die Flam­men schnell löschen. Die in der Stal­lung befind­li­chen 90 Scha­fe wur­den nach und nach gebor­gen und von einem Tier­arzt vor Ort ver­sorgt. Durch das Feu­er ent­stand an dem Gebäu­de ein Scha­den von etwa 2.000 Euro. Die Ermitt­lun­gen zur bis­lang unbe­kann­ten Brand­ur­sa­che hat die Poli­zei Eber­mann­stadt übernommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. In der Zeit von Mitt­woch, ca. 06:30 Uhr bis Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 15:15 Uhr befuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen Innen­hof in der Hain­stra­ße. Ver­mut­lich beim Ver­las­sen stieß die­ser gegen die Innen­sei­te des Hof­tor­flü­gels und ver­ur­sach­te dabei einen Scha­den von ca. 500,– Euro. Ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten als Unfall­ver­ur­sa­cher nach­zu­kom­men, setz­te er sei­ne Fahrt fort. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim (Tele­fon-Nr. 09191/7090–0) sucht nach Zeu­gen, die einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konnten.

FORCH­HEIM. Am Mitt­woch­abend muss­te ein 29-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer in der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße ver­kehrs­be­dingt brem­sen, wor­auf­hin ihn ein hin­ter ihm fah­ren­der wei­ßer Tou­ran auf­fuhr. Der auf­fah­ren­de 34-Jäh­ri­ge setz­te im Anschluss sei­ne Fahrt unbe­irrt fort und konn­te im Anschluss durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim ermit­telt wer­den. Am BMW ent­stand ein Scha­den von ca. 150,– Euro. Der Tou­ran-Fah­rer wird sich nun wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort ver­ant­wor­ten müssen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Hydrant umge­fah­ren

RED­WITZ A. D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Mitt­woch­abend beob­ach­te­te eine auf­merk­sa­me Zeu­gin, wie ein gel­ber Sat­tel­auf­lie­ger beim Ran­gie­ren in der Dr.-Ludwig-Vierling-Straße gegen einen Hydran­ten stieß und anschlie­ßend davon­fuhr, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern. Lei­der konn­te die Zeu­gin kein Kenn­zei­chen able­sen. Beim Hydran­ten bra­chen durch den Zusam­men­stoß die Befe­sti­gungs­schrau­ben, sodass er umfiel. Der Sach­scha­den wird auf etwa 200 Euro geschätzt. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Unfall­ver­ur­sa­cher erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Later­nen­mast ange­fah­ren und geflüchtet

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Rund 500 Euro Sach­scha­den hin­ter­ließ ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 16.45 Uhr an einem Later­nen­mast in der Wil­ly-Brandt-Stra­ße. Zwei Zeu­gin­nen hör­ten einen Schlag und bemerk­ten einen grauen/​silberfarbenen Pkw, wie die­ser davon­fuhr. Augen­zeu­gen des Ver­kehrs­un­falls bzw. der Unfall­ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.