Leser­brief: Inter­net­stö­rung in Ker­s­bach und ande­ren Regio­nen um Forchheim

In Ker­s­bach und ande­ren Regio­nen in Forch­heim besteht seit 3 Wochen eine Inter­net­stö­rung. Im 12-Minu­ten-Takt schal­tet das WLAN sich aus und baut sich neu auf. Von meh­re­ren Betrof­fe­nen wur­de die Stö­rungs­stel­le von Kabel Deutsch­land Voda­fone GmbH benach­rich­tigt. Und klar gemacht, dass in der momen­ta­nen Lage kein Home- u d Schoo­lof­fice mög­lich ist. Bei Mel­dun­gen der Stö­rung erhält man unfrei­wil­lig Tage danach einen Tarif­wech­sel den man gar nicht ange­for­dert hat. Mit dem Wider­rufs­recht muss man dann selbst Sor­ge tra­gen das die­ser Tarif­wech­sel nicht zu Stan­de kommt. Auch wur­den Auf­trags-Ticket gesen­det dass die Mas­sen­stö­rung in Bear­bei­tung ist. Ich selbst habe sogar vor 14 Tagen ein Ticket erhal­ten dass der Auf­trag erle­digt ist. Bis heu­te bestehen die sel­ben Stö­run­gen wei­ter­hin. Bei zu mas­si­ven Beschwer­den wird man wie in mei­nem Fall, gleich bis zum 26.02.2021 bei der Stö­rungs­stel­le gesperrt. Kön­nen sol­che Kon­zer­ne mit dem Ver­brau­cher machen was sie wollen ?

Mit freund­li­chen Gruß
Hol­ger Schwabbauer