Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 10.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Laden­dieb hat­te dop­pel­tes Pech

Zunächst ent­wen­de­te ein poli­zei­be­kann­ter Mann irr­tüm­li­cher­wei­se wert­lo­se Ver­packun­gen aus einem Dro­ge­rie­markt – im Anschluss wur­de er wegen meh­re­rer Laden­dieb­stäh­le in Haft genommen.

Am Diens­tag­vor­mit­tag fan­den Beam­te der Erlan­ger Poli­zei wäh­rend einer Per­so­nen­kon­trol­le im Ruck­sack eines 40-jäh­ri­gen Man­nes meh­re­re lee­re Ver­packun­gen von hoch­wer­ti­gen Elek­tro­zahn­bür­sten. Die Ermitt­lun­gen zu die­sen Ver­packun­gen führ­ten die Poli­zei zu einem Dro­ge­rie­markt im Stadtwesten.

Dort fehl­ten exakt die­se Ver­packun­gen aus der Waren­aus­la­ge. Bei den ent­wen­de­ten Gegen­stän­den han­del­te es sich jedoch um Prä­sen­ta­tionar­ti­kel, die ohne Inhalt aus­ge­stellt waren. Somit hat­te der Laden­dieb „dum­mer­wei­se“ nur lee­re Ver­packun­gen entwendet.

Wegen zurück­lie­gen­der Laden­dieb­stäh­le, bei wel­chen der 40-Jäh­ri­ge für annä­hernd 500 Euro Tabak­erzeug­nis­se ent­wen­det hat­te, erließ das Amts­ge­richt Erlan­gen zwi­schen­zeit­lich bereits einen Untersuchungshaftbefehl.

Nach sei­ner Fest­nah­me über­stell­ten die Beam­ten den Laden­dieb dem Amts­ge­richt, wo ihn die zustän­di­ge Ermitt­lungs­rich­te­rin den Haft­be­fehl unter­brei­te­te. Auf direk­tem Wege ging es im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt.

Offen­sicht­lich ver­such­te der 40-jäh­ri­ge Erlan­ger durch die Dieb­stäh­le sei­ne Dro­gen­sucht zu finanzieren.

Sei­ten­schei­ben ein­ge­schla­gen – Poli­zei sucht Zeugen

In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag wur­den in der Pesta­loz­zi­stra­ße von einem gepark­ten Pkw zwei Sei­ten­schei­ben eingeschlagen.

Der Fahr­zeug­hal­ter hat­te sei­nen Audi am Mon­tag­abend, gegen 18 Uhr, in der Pesta­loz­zi­stra­ße am Fahr­bahn­rand abge­stellt. Am näch­sten Mor­gen muss­te er fest­stel­len, dass die bei­den Sei­ten­schei­ben auf der lin­ken Fahr­zeug­sei­te ein­ge­schla­gen waren.

Der Sach­scha­den beläuft sich auf meh­re­re hun­dert Euro.

Zeu­gen, die Hin­wei­se zur Auf­klä­rung des Fal­les geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt, Tele­fon 09131 / 760–114, zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Par­ken­den Pkw angefahren

Herolds­berg – Am Diens­tag­mor­gen, den 09.02.21, fuhr ein 38-jäh­ri­ger Herolds­ber­ger mit sei­nem Pkw die Unte­re Berg­stra­ße ent­lang. Als ein Anwoh­ner rück­wärts aus sei­nem Grund­stück aus­fah­ren woll­te, reagier­te der Fah­rer schnell und wich aus. Aller­dings war am rech­ten Fahr­bahn­rand ein wei­te­rer Pkw geparkt, der dabei tou­chiert wurde.

Betriebs­er­laub­nis erloschen

Bai­ers­dorf – Am Diens­tag­abend wur­de, gegen 22.00 Uhr, ein 22-jäh­ri­ger Mann aus Erlan­gen, der mit sei­nem Pkw von Bai­ers­dorf in Rich­tung Erlan­gen fuhr, auf­grund der herr­schen­den Aus­gangs­sper­re einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Einen trif­ti­gen Grund, war­um er um die Uhr­zeit noch auf der Stra­ße unter­wegs war, konn­te der Mann nicht vor­brin­gen. Fer­ner wur­de bei der Über­prü­fung sei­nes Fahr­zeu­ges fest­ge­stellt, dass die Räder an der hin­te­ren Ach­sen wenig Platz zu den Rad­kä­sten auf­wie­sen. Bei genau­er Betrach­tung fiel auf, dass an den Rädern Distanz­schei­ben ver­baut waren und dadurch die Räder beim Ein­fe­dern an den Rad­kä­sten schlif­fen. Aus die­sem Grund wur­de dem Mann die Wei­ter­fahrt mit dem Fahr­zeug unter­sagt. Ihn erwar­tet nun neben einer Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes, auch ein Buß­geld in Höhe von 90 Euro, da auf­grund der vor­ge­nom­men Ver­än­de­run­gen die Betriebs­er­laub­nis sei­nes Fahr­zeugs erlo­schen war.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Pett­stadt – Zeu­gen­auf­ruf nach Unfallflucht

Ein 22 jäh­ri­ger aus dem Land­kreis NEA befuhr am Diens­tag­nach­mit­tag mit sei­nem blau­en Klein­trans­por­ter der Mar­ke Ford, die B505 in Rich­tung Höchstadt. Auf Höhe Pettstadt/​Hirschaid, noch im Bereich des drei­spu­ri­gen Aus­baus, kam ihm auf sei­ner Fahr­spur ein Klein­trans­por­ter ent­ge­gen, wel­cher sei­ner­seits eben­falls im Über­hol­vor­gang war. Die bei­den Fahr­zeu­ge tou­chier­ten sich seit­lich, sodass min­de­stens 500.- Euro Sach­scha­den ent­stan­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher setz­te dabei jedoch sei­ne Fahrt fort, ohne an der Unfall­stel­le anzu­hal­ten. Zeu­gen des Ver­kehrs­un­falls wer­den nun gebe­ten sich mit der Poli­zei in Höchstadt a.d. Aisch, unter der Tel​.Nr.: 09193/63940, in Ver­bin­dung zu setzen.

Adels­dorf – Brand eines Einfamilienhauses

Am Diens­tag­nach­mit­tag führ­te ein ver­ges­se­ner Topf auf dem Herd zu einem Brand eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in Adels­dorf. Nach­dem sich der Inhalt des Top­fes ent­zün­de­te, griff das Feu­er zunächst auf die Küche im Erd­ge­schoß des Anwe­sens über. Trotz ent­spre­chen­der Lösch­ver­su­che brei­te­te sich das Feu­er wei­ter aus und griff schließ­lich auch auf das Ober­ge­schoß des Anwe­sens über, wäh­rend das Kel­ler­ge­schoß wei­test­ge­hend unver­sehrt blieb. Die Bewoh­ner des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses wur­den mit leich­te­ren Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Höchstadt verbracht.

Das Wohn­haus ist aktu­ell unbe­wohn­bar, der Sach­scha­den wur­de vor­läu­fig auf ca. 100000.- Euro geschätzt.

Am Ein­satz waren meh­re­re umlie­gen­de Feu­er­weh­ren, sowie der Ret­tungs­dienst Höchstadt a.d. Aisch betei­ligt. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Erlan­gen über­nahm die wei­te­ren Ermitt­lun­gen vor Ort.