Pilot­pro­jekt im Land­kreis Kulm­bach: Digi­ta­le Berufs­kom­pe­tenz­wo­chen 2021

Digitale Berufskompetenzwochen 2021

Als erste Kom­mu­ne in Deutsch­land führt der Land­kreis Kulm­bach, zusam­men mit der Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken und der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth, die „Berufs­kom­pe­tenz­wo­chen 2021“ als Pilot­pro­jekt digi­tal durch. Der Kick-off zu den Berufs­kom­pe­tenz­wo­chen, die par­al­lel zur bay­ern­wei­ten Woche der Aus­bil­dung statt­fin­den, star­tet online am Diens­tag, den 16. März, von 10.00 bis 13.00 Uhr.

Dabei wer­den das Pro­jekt und die betei­lig­ten Insti­tu­tio­nen im All­ge­mei­nen vor­ge­stellt und die Mög­lich­kei­ten der Aus- und Fort­bil­dung skiz­ziert. Anschlie­ßend gibt es Kurz­vor­trä­ge, soge­nann­te „Inputses­si­ons“, um den Teilnehmer*innen je nach Inter­es­sens­la­ge den rich­ti­gen Weg für die rest­li­chen Berufs­kom­pe­tenz­wo­chen, die bis Novem­ber 2021 ange­bo­ten wer­den, auf­zu­zei­gen. Mög­li­che Ange­bo­te sind hier zum Bei­spiel eine „Aus­bil­dungs-Schnup­per­wo­che“ sowie Ein­zel­be­ra­tun­gen zu einer Exi­stenz­grün­dung. Dies soll der Ziel­grup­pe dabei hel­fen, den rich­ti­gen beruf­li­chen Weg ein­zu­schla­gen und die per­sön­li­che Beru­fung zu finden.

Men­schen die nach Deutsch­land kom­men ist oft­mals nicht bewusst, wel­che beruf­li­chen (Einstiegs-)Möglichkeiten zur Ver­fü­gung ste­hen. Infol­ge­des­sen sind vie­le Men­schen mit Flucht- und Migra­ti­ons­hin­ter­grund nicht ihren Kom­pe­ten­zen und Fach­be­rei­chen ent­spre­chend zuge­ord­net. Dies führt häu­fig zu Unzu­frie­den­heit sowohl auf Arbeit­neh­mer- als auch auf Arbeit­ge­ber­sei­te. Das soll durch die Berufs­kom­pe­tenz­wo­chen geän­dert werden.

Für die Aus­bil­dungs­be­trie­be ent­steht durch die­ses Pilot­pro­jekt der Mehr­wert, per­sön­lich in den Kon­takt mit poten­zi­el­len Aus­zu­bil­den­den zu tre­ten, geeig­ne­te Interessent*innen mit pas­sen­den Kom­pe­ten­zen für Ihren Betrieb zu fin­den, die­se im Rah­men der „Schnup­per­wo­chen“ ken­nen­zu­ler­nen und somit kom­pe­ten­tes und moti­vier­tes Fach­per­so­nal dazu­zu­ge­win­nen. „Die Men­schen, die zu uns gekom­men sind, haben Kom­pe­ten­zen und Fähig­kei­ten. Wenn wir die­se opti­mal nut­zen, haben wir als Gesell­schaft und als Wirt­schafts­bran­che etwas davon – und die Geflüch­te­ten selbst natür­lich auch“, sagt Jörg Reis von der Hand­werks­kam­mer über­zeugt. Er ist mit sei­nem Kol­le­gen, Udo Pfa­den­hau­er als Will­kom­mens­lot­se bezie­hungs­wei­se Akqui­si­teur für Flücht­lin­ge bei der Hand­werks­kam­mer erster Ansprech­part­ner für Geflüch­te­te und für Betrie­be, die Geflüch­te­te aus­bil­den oder ein­stel­len wollen.

Aus ihrer Pra­xis­ar­beit wis­sen bei­de Exper­ten, dass anfangs tat­säch­lich schon das deut­sche Aus­bil­dungs­sy­stem eine Hür­de sein kann. „Vie­le ken­nen das System nicht und noch viel weni­ger, die vie­len Mög­lich­kei­ten, die es dar­in gibt“, so Pfa­den­hau­er. „Die Berufs­kom­pe­tenz­wo­chen sind dabei zwei­fel­los Tür­öff­ner und Ideen­ge­ber“, ergänzt IHK-Aus­bil­dungs­be­ra­ter Mat­thi­as Rank. Er emp­fiehlt des­halb eine rege Teilnahme.

In einem mehr­stu­fi­gen Pro­zess, erhal­ten sowohl die Geflüch­te­ten und Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund als auch die Betrie­be und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen umfang­rei­chen fach­li­chen Input. „Das reicht von einer bei­der­sei­ti­gen Kul­tur­sen­si­bi­li­sie­rung, über die recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen, von Bera­tungs­an­ge­bo­ten für alle Ziel­grup­pen bis hin zu Fra­gen der Gesund­heit im Arbeits­le­ben und Good-Prac­ti­ce-Bei­spie­len aus der Regi­on“, erklärt Sou­zan Nichol­son, die als Inte­gra­ti­ons­lot­sin am Land­rats­amt Kulm­bach das Pro­jekt initi­iert hat. „Mög­lich ist dies durch einen Kreis enga­gier­ter Ehren­amt­li­cher vor Ort, die Begleit­pa­ten­schaf­ten über den Ver­lauf der Ver­an­stal­tungs­rei­hen über­neh­men wer­den und durch die Nut­zung bun­des­wei­ter Res­sour­cen und Netz­werk­part­ner“, so Nichol­son weiter.

Wich­tig ist dem Pro­jekt­team, dass sich die Berufs­kom­pe­tenz­wo­chen nicht ein­sei­tig auf die Bedürf­nis­se der Geflüch­te­ten und der Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund rich­ten. „Ins­ge­samt kann die Inte­gra­ti­on auf den Arbeits­markt bezie­hungs­wei­se in die Bil­dungs­ein­rich­tun­gen, von der ja alle pro­fi­tie­ren, nur gelin­gen, wenn alle Sei­ten glei­cher­ma­ßen dar­an arbei­ten“, weiß die Inte­gra­ti­ons­lot­sin. „Fakt ist aber, die­se Inte­gra­ti­on wird auch gebraucht und wir bau­en mit unse­rem Pilot­pro­jekt eine Platt­form auf, bei dem sich alle aus­tau­schen und auf Res­sour­cen und Ange­bo­te zurück­grei­fen kön­nen“, ergänzt Nicholson.

QRCode Berufskompetenzwochen XS

QR-Code Berufs­kom­pe­tenz­wo­chen XS

Detail­in­for­ma­tio­nen zu den ein­zel­nen Ver­an­stal­tungs­ta­gen sind auf https://​land​kreis​-kulm​bach​.de/​b​e​r​u​f​s​k​o​m​p​e​t​e​n​z​w​o​c​h​en/ zu fin­den. Eine kosten­freie Anmel­dung für die ein­zel­nen Ver­an­stal­tun­gen ist bequem über das Online-For­mu­lar möglich.

Wer sich am Pro­jekt betei­li­gen und als ehren­amt­li­cher Pate ein­brin­gen will kann an der digi­ta­len Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung „Berufs­kom­pe­tenz­wo­chen 2021 – Begleit­pa­ten­schaft“ teil­neh­men. Die­se fin­det am 23. Febru­ar 2021 von 18.00 – 19.00 Uhr über die Online Platt­form Zoom statt. Eine Anmel­dung mit Kon­takt­da­ten ist bis zum 22. Febru­ar unter der E‑Mail-Adres­se veranstaltungen@​landkreis-​kulmbach.​de und dem Betreff „Anmel­dung BKW – Ehren­amt“ möglich.

Für wei­te­re Infor­ma­tio­nen und bei Rück­fra­gen steht Sou­zan Nichol­son unter der Tele­fon­num­mer 09221/707–130 oder der E‑Mail: nicholson.​souzan@​landkreis-​kulmbach.​de zur Verfügung.