Gesund­heits­re­gi­on plus Stadt und Land­kreis Hof ver­an­stal­te­te “Erste Demenz­schu­lung für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge” digital

Symbolbild Kurs / Beratung

Die Gesund­heits­re­gi­on plus Stadt und Land­kreis Hof hat in Koope­ra­ti­on der Geron­to­psych­ia­tri­schen Koor­di­na­ti­ons­stel­le des Bezir­kes Ober­fran­ken die erste digi­ta­le Demenz-Part­ner-Schu­lung angeboten. 

16 Teil­neh­mer aus dem Hofer Land infor­mier­ten sich über das Krank­heits­bild der Demenz und den Umgang mit Betrof­fe­nen. Neben all­ge­mei­nen Infor­ma­tio­nen gelang es vir­tu­ell, sich gemein­sam aus­zu­tau­schen und Fra­gen der pfle­gen­den Ange­hö­ri­gen zu beantworten.

Neben Fach­wis­sen zur Demenz ging es auch um die Ein­stu­fung in einen Pfle­ge­grad. Gera­de bei erkrank­ten Men­schen zögern oft Ange­hö­ri­ge, einen Antrag zu stel­len, da wohl kogni­ti­ve Ein­schrän­kun­gen zu bemer­ken sind, jedoch die Men­schen kör­per­lich fit sind. Die Refe­ren­tin­nen Alex­an­dra Pape und Ute Hop­per­diet­zel ermu­tig­ten, sich Bera­tung ein­zu­ho­len, um den Besuch des Medi­zi­ni­schen Dien­stes der Pfle­ge­kas­sen (MDK) gut vor­zu­be­rei­ten. Eine Ein­stu­fung ermög­licht unter­schied­li­che Hil­fen in Anspruch zu neh­men, wie ambu­lan­te Pfle­ge, aber auch Ent­la­stung durch geschul­te Ehrenamtliche.

Über mög­li­che prak­ti­sche Tipps spra­chen die Teil­neh­men­den auch in Bezug auf immer wie­der­keh­ren­de Fra­gen, die der Mensch mit Demenz stellt. Als kon­kre­tes Bei­spiel brach­te eine Ange­hö­ri­ge die sich stets wie­der­ho­len­de Fra­ge ihres Vaters: „Wann ist die Beer­di­gung mei­nes Vaters?“, obwohl die­ser längst ver­stor­ben sei. „Erklä­ren Sie nicht logisch, dass der Vater lei­der nicht mehr am Leben ist. Gehen Sie eher auf die wahr­nehm­ba­ren Emo­tio­nen ein und spre­chen Sie die­se an“, gaben die bei­den Schu­len­den mit auf den Weg. „Der Demen­te hat viel­leicht Sor­ge, den ver­meint­li­chen Ter­min zu ver­pas­sen. Gehen Sie auf die­se Sor­ge ein, indem Sie bei­spiels­wei­se ver­si­chern, dass Sie ihn als sei­ne Bezugs­per­son recht­zei­tig erin­nern wer­den, sobald der Ter­min anste­he, um ihm Ver­läss­lich­keit und Sicher­heit zu vermitteln“.

Am Ende der Schu­lung wur­de auf den Demenz­weg­wei­ser Hofer Land mit allen bera­ten­den und unter­stüt­zen­den Anlauf­stel­len hin­ge­wie­sen, um sich wei­te­re Hil­fe ein­ho­len zu kön­nen. Der Demenz­weg­wei­ser ist im Land­rats­amt Hof eben­so wie online unter https://​www​.land​kreis​-hof​.de/​d​e​m​e​n​z​w​e​g​w​e​i​s​e​r​-​h​o​f​e​r​-​l​a​n​d​-​e​r​h​a​e​l​t​l​i​ch/ erhältlich.