Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 9.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unbe­kann­te ent­wen­den Kom­plett-Rad­sät­ze von Neufahrzeugen

DÖRF­LES-ESBACH, LKR. COBURG. Rad­sät­ze von drei Neu­fahr­zeu­gen ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Die­be in der Nacht zum Mon­tag vom Gelän­de eines Auto­hau­ses in der Cobur­ger Straße.

Die Räder­die­be bock­ten die Fahr­zeu­ge auf Pfla­ster­stei­ne auf und nah­men ins­ge­samt zwölf Kom­plett­rä­der mit einem Wert von 6.000 Euro mit. Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln wegen eines beson­ders schwe­ren Fal­les des Dieb­stahls an einem Kraftfahrzeug.

Zeu­gen, die in der Nacht zum Mon­tag ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge im Bereich des Auto­hau­ses in Dörf­les-Esbach wahr­ge­nom­men haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Ruf­num­mer 09561–645‑0 bei der Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on zu melden.

13-Jäh­ri­ger klaut Schnaps­fläsch­chen aus Lebensmittelmarkt

NIE­DER­FÜLL­BACH, LKR. COBURG. Aus einem Ver­brau­cher­markt in der Carl-Brandt-Stra­ße ent­wen­de­te am Mon­tag­nach­mit­tag ein 13-Jäh­ri­ger meh­re­re Spirituosen.

Der Jun­ge aus Unter­sie­mau ver­such­te einen Kar­ton mit acht klei­nen Spi­ri­tuo­sen­fläsch­chen, soge­nann­ten “Klop­fern“, zu steh­len. Der Dieb­stahl im Geschäft wur­de aller­dings bemerkt. Markt­mit­ar­bei­ter hiel­ten den Jun­gen fest und ver­stän­dig­ten die Cobur­ger Poli­zei. Nach der erfolg­ten Sach­ver­halts­auf­nah­me vor Ort über­ga­ben die Beam­ten den Jun­gen an sei­ne Eltern.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln wegen Ladendiebstahls.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Last­wa­gen kippt in den Graben

KON­RADS­REUTH, LKR HOF. Zu schnell bei schlech­ten Stra­ßen­ver­hält­nis­sen war am frü­hen Diens­tag­mor­gen ein Last­wa­gen­fah­rer unter­wegs und ver­ur­sach­te eine Voll­sper­rung der Kreis­stra­ße bis zum Mittag.

Kurz nach Mit­ter­nacht fuhr der 64-Jäh­ri­ge mit sei­nem Last­wa­gen samt Anhän­ger auf schnee­be­deck­ter Fahr­bahn von Kon­rads­reuth kom­mend in Rich­tung Leu­polds­grün. Auf Höhe der „Schö­dels­hö­he“ kam der Fah­rer auf­grund unan­ge­pass­ter Geschwin­dig­keit in einer Rechts­kur­ve nach links von der Fahr­bahn ab. Dabei über­fuhr er einen Leit­pfo­sten und der Last­wa­gen kipp­te im Grün­strei­fen auf die Fah­rer­sei­te um. Der Anhän­ger blieb auf den Rädern ste­hen. Bei Tages­licht mach­te sich ein Abschlepp­un­ter­neh­men mit­tels Kran an die Ber­gung des Last­wa­gens. Dazu muss­te die Kreis­stra­ße bis in die Mit­tags­stun­den gesperrt wer­den. Glück­li­cher­wei­se blieb der Fah­rer unver­letzt. Der geschätz­te Sach­scha­den beläuft sich auf zir­ka 20.000 Euro.

Nach Unfall geflüchtet

HOF. Sach­scha­den in Höhe von 400 Euro rich­te­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer am Mon­tag­mit­tag im Stadt­ge­biet an und fuhr anschlie­ßend wei­ter. Die Poli­zei Hof sucht Zeugen.

Um 13.50 Uhr befuhr ein 21-Jäh­ri­ger mit sei­nem wei­ßen Last­wa­gen die Schlei­zer Stra­ße stadt­ein­wärts. Etwa auf Haus­num­mer 105 kam ihm ein ande­res Fahr­zeug ent­ge­gen. Die­ser Fah­rer scher­te wegen gepark­ter Autos unver­mit­telt nach links und es kam zum Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge im Bereich der Außen­spie­gel. Danach fuhr der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer ein­fach wei­ter. Am Spie­gel des Last­wa­gens ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 400 Euro.

Hin­wei­se zu dem Unfall nimmt die Poli­zei Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 entgegen.

Unter Dro­gen­ein­fluss am Steuer

HOF. Für einen 47-jäh­ri­gen Mann aus Rehau ende­te die Fahrt mit sei­nem VW Golf am Mon­tag­nach­mit­tag, nach­dem er in eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet.

Um 15.50 Uhr kon­trol­lier­te eine zivi­le Strei­fen­be­sat­zung den Fah­rer des VWs in der Gabels­ber­ger­stra­ße. Schnell wur­de den Beam­ten klar, dass der Mann unter dem Ein­fluss von Dro­gen hin­ter dem Steu­er saß. Ein Test bestä­tig­te die Ver­mu­tung. Sei­ne Fahrt war somit been­det und der 47-Jäh­ri­ge muss­te sich einer Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Hof unter­zie­hen. Nun erwar­tet ihn neben einem Fahr­ver­bot auch ein Bußgeld.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof

Eis­plat­te bringt Anzeige

A93/​Rehau.- Eine vom Anhän­ger­dach eines Sat­tel­zugs aus Tsche­chi­en her­un­ter­fal­len­de Eis­plat­te ver­ur­sach­te am 08.02.2021 bei dem nach­fol­gen­den PKW einen Scha­den von min­de­stens fünf Hun­dert Euro.

Der 41-jäh­ri­ge Brum­mi­fah­rer aus dem Nach­bar­land hat­te wohl vor Fahrt­an­tritt das Dach sei­nes Sat­tel­an­hän­gers nicht vom Eis befreit, wes­halb es um 17.15 Uhr zu dem Unfall kam.

Wie die hin­zu­ge­ru­fe­nen Beam­ten der Auto­bahn­po­li­zei notier­ten, ent­stan­den durch her­ab­fal­len­de Eis­brocken Beschä­di­gun­gen an Dach und Motor­hau­be des nach­fol­gen­den BMW eines 56-jäh­ri­gen Hofers.

Die Beam­ten nah­men eine Anzei­ge gegen den Mann aus Tsche­chi­en auf. Außer­dem stell­ten sie im Rah­men der Unfall­auf­nah­me fest, dass er es auch mit den Lenk- und Ruhe­zei­ten nicht so genau nimmt, was ihm eine wei­te­re Anzei­ge einbrachte.

Unfall unter Alko­hol verursacht

A93/​Selb.- Ein erheb­lich alko­ho­li­sier­ter Mann aus Chem­nitz ver­ur­sach­te am 08.02.2021, um 06.50 Uhr einen Ver­kehrs­un­fall auf der A93 bei Selb/​LKr. Wunsiedel.

Wie die Beam­ten der Auto­bahn­po­li­zei aus Hof nach­voll­zie­hen konn­ten, war der 36-Jäh­ri­ge aus Sach­sen mit sei­nem VW-Trans­por­ter unter­wegs gewe­sen und über­hol­te gera­de einen Sat­tel­zug aus Rumä­ni­en, der von einem 25-jäh­ri­gen Fah­rer gelenkt wur­de. Auf glei­cher Höhe mit dem Brum­mi ange­kom­men, kam der VW des Über­ho­len­den auf win­ter­li­cher Fahr­bahn ins Schleu­dern, kol­li­dier­te mit der lin­ken Sei­te des Anhän­gers und rutsch­te in den Straßengraben.

Der Unfall­fah­rer stand indes laut Fest­stel­lung der Poli­zi­sten deut­lich unter Alko­hol­ein­fluss, was ein Test mit immer­hin 2,3 Pro­mil­le bestä­tig­te. Die Fol­ge für den Chem­nit­zer war eine Blut­ent­nah­me und die Beschlag­nah­me sei­nes Füh­rer­scheins, der sich zudem als eine Fäl­schung herausstellte.

Kein Wun­der übri­gens, dass sich der Mann eine Fäl­schung beschaff­te, denn sein eigent­li­cher Füh­rer­schein lag bereits wegen einer „Trun­ken­heit im Ver­kehr“ bei dem Gericht in Chemnitz…

Am Fahr­zeug des 36-Jäh­ri­gen ent­stand kapi­ta­ler Front­scha­den, den die Poli­zi­sten auf acht Tau­send Euro schät­zen. Außer­dem muss­ten die Feu­er­weh­ren aus Selb und Erkers­reuth aus­rücken, da umfang­rei­che Absi­che­rungs­maß­nah­men erfor­der­lich waren.

Den füh­rer­schein­lo­sen Alko­hol­sün­der erwar­tet nun ein wei­te­res Strafverfahren.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Play­sta­ti­on nicht geliefert

Wal­len­fels: Ein Mann aus dem Gemein­de­be­reich erstat­te­te bei der Poli­zei Kro­nach Straf­an­zei­ge wegen Waren­be­trugs. Der Geschä­dig­te hat­te bereits Ende Novem­ber über eBay-Klein­an­zei­gen eine PS 5 im Wert von 600,- Euro erwor­ben und den Kauf­preis an den Ver­käu­fer über­wie­sen. Bis heu­te hat der Anzei­ge­er­stat­ter kei­ne Ware erhalten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

Poli­zei­be­am­ter im Ein­satz leicht verletzt

Selb: Bei einem Fami­li­en­streit am Mon­tag­abend in der Sedan­stra­ße wur­de ein 37jähriger extrem hand­greif­lich gegen­über sei­ner 30jährigen Lebens­ge­fähr­tin. Auch den ange­for­der­ten Poli­zei­be­am­ten war es nicht mög­lich den ange­trun­ke­nen und äußerst aggres­si­ven Mann zu beru­hi­gen. Um wei­te­re Über­grif­fe auf sei­ne Frau zu ver­hin­dern, wur­de er in Gewahr­sam genom­men. Dage­gen lei­ste­te er erheb­li­chen Wider­stand und belei­dig­te die ein­ge­setz­ten Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Markt­red­witz und die Unter­stüt­zungs­strei­fe der Bun­des­po­li­zei mit üblen Kraft­aus­drücken. Beim Ver­brin­gen in den Strei­fen­wa­gen ver­setz­te er einem Poli­zei­be­am­ten einen Kopf­stoß wodurch die­ser leicht ver­letzt wur­de. Eine von der Staats­an­walt­schaft ange­ord­ne­te Blut­ent­nah­me wur­de im Kli­ni­kum Markt­red­witz durch­ge­führt. Der Sel­ber muss sich jetzt wegen ver­schie­de­ner Straf­tat­be­stän­de, u.a. wegen Wider­stand und tät­li­chen Angriff gegen Voll­streckungs­be­am­te, verantworten.

Zu schnell unterwegs

Arzberg: Weil er sei­ne Geschwin­dig­keit nicht den win­ter­li­chen Stra­ßen­ver­hält­nis­sen ange­passt hat­te kam am Mon­tag­abend ein 39jähriger Auto­fah­rer von der Fahr­bahn ab. Der Mann aus dem Land­kreis woll­te von der Kreis­stra­ße auf die B 303 auf­fah­ren. Weil er auf der schnee­be­deck­ten Fahr­bahn viel zu schnell unter­wegs war kam er ins Rut­schen und fuhr ins Ban­kett. Dabei wur­den zwei Ver­kehrs­schil­der beschädigt.

Rol­ler­fah­rer stürzt

Selb: Am Mon­tag­vor­mit­tag kam ein 86jähriger Rent­ner, der mit sei­nem Rol­ler am Chri­sti­an-Höfer-Ring unter­wegs war auf der schnee­be­deck­ten Fahr­bahn zu Fall und zog sich dabei z.T. erheb­li­che Ver­let­zun­gen zu. Er wur­de sta­tio­när im Kran­ken­haus Selb auf­ge­nom­men. Der Scha­den an sei­nem Rol­ler wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Drei­mal Anzei­ge wegen Unfallflucht

Markt­red­witz: Drei Fäl­le des uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort wur­den am Mon­tag­nach­mit­tag bei der PI Markt­red­witz ange­zeigt. Gegen 14.20 Uhr stieß der 70jährige Fah­rer eines Citro­en gegen die Schran­ke bei einem Park­platz in der Kraußold­stra­ße und ver­ur­sach­te Scha­den in Höhe von ca. 120 Euro. Der Unfall­ver­ur­sa­cher stieg zwar aus, fuhr aber ohne sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern davon. Dank eines auf­merk­sa­men Zeu­gen konn­te er ermit­telt wer­den und wird jetzt wegen Unfall­flucht angezeigt.

Zeu­gen sucht die PI Markt­red­witz zu einer Unfall­flucht, die sich gegen 13.45 Uhr am Park­platz eines Super­mark­tes in der Wöl­sau­er Stra­ße ereig­ne­te. Hier stieß ein bis­lang unbe­kann­tes Fahr­zeug gegen Stoß­stan­ge und Kot­flü­gel hin­ten rechts eines gepark­ten sil­ber­far­be­nen Opel Moc­ca. Der ange­rich­te­te Scha­den beläuft sich auf ca. 1000 Euro.

Eine wei­te­re Unfall­flucht wird aus dem Park­haus beim KEC gemel­det. Hier hat­te im Zeit­raum vom 06.02. bis 08.02. ein unbe­kann­tes Fahr­zeug im Ein­fahrt­be­reich das Schild mit Höhen­an­ga­ben tou­chiert und beschä­digt. Scha­den ca. 500 Euro. Auch in die­sem Fall wer­den Zeu­gen gesucht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

Meh­re­re Straf­ta­ten durch ver­wirr­te Person

Münch­berg – Eine 20jährige Frau aus Leip­zig hat­te am Mon­tag­nach­mit­tag im Stadt­ge­biet von Münch­berg eine Psy­cho­se und fiel an meh­re­ren Orten durch ihr Ver­hal­ten auf. So woll­te die Frau in der Austra­ße ohne eine FFP 2 –Mas­ke den dor­ti­gen Bau­markt betre­ten. Da ihr der Zutritt ver­wehrt wur­de, schlug sie einer Mit­ar­bei­te­rin eine ange­trun­ke­ne PET-Fla­sche auf den Kopf. Durch den Schlag auf den Kopf ver­spür­te die Mit­ar­bei­te­rin leich­te Schmer­zen. In einem Ver­brau­cher­markt in der Helm­brechtser Stra­ße ent­wen­de­te sie einen Schrau­ben­dre­her, ein Cut­ter­mes­ser sowie ein Schnitz­mes­ser im Wert von ca. 20 Euro. Letzt­end­lich konn­te die Frau in der Stamm­ba­cher Stra­ße vor­läu­fig fest­ge­nom­men wer­den. Es wur­de noch ermit­telt, dass die Frau in der Luit­pold­stra­ße den Innen­raum eines unver­sperr­ten Pkw beschä­dig­te und per­sön­li­che Gegen­stän­de des Fahr­zeug­hal­ters ent­wen­de­te. Der Scha­den an dem Pkw beträgt ca. 500,– Euro. Die jun­ge Frau wird wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung, Sach­be­schä­di­gung und ver­schie­de­ner Dieb­stahls­de­lik­te zur Anzei­ge gebracht. Da sie sich in einem psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stand befand, wur­de sie in ein Bezirks­kran­ken­haus eingewiesen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Wunsiedel

- Fehl­an­zei­ge -