Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 8.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Weni­ge Unfäl­le trotz star­ken Schneefalls

STADT & LAND­KREIS COBURG. Trotz star­ken Schnee­falls am Sonn­tag­abend und in der Nacht zum Mon­tag hielt sich die Anzahl der Ver­kehrs­un­fäl­le im Zustän­dig­keits­be­reich der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg in Gren­zen. Bei ins­ge­samt vier Ver­kehrs­un­fäl­len kam es ledig­lich zu Blech­scha­den. In kei­nem der Fäl­le wur­den Ver­kehrs­teil­neh­mer verletzt.

Bereits am spä­ten Sonn­tag­abend nah­men Beam­te der Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on um 22 Uhr einen Unfall in der Neu­stadter Stra­ße in Coburg auf. Dort rutsch­te ein Auto in die Leitplanke.

Um 23:15 Uhr schlit­ter­te im Unter­sie­mau­er Gemein­de­teil Scherneck ein Auto in der Haupt­stra­ße gegen einen Blu­men­ka­sten. Der bis­lang unbe­kann­te Fah­rer flüchtete.

Am Mon­tag um 5 Uhr rutsch­te ein PKW-Fah­rer in der Ada­mi­stra­ße gegen ein Ver­kehrs­schild und beschä­dig­te die­ses sowie sein Fahr­zeug leicht.

Gegen 6:45 Uhr mel­de­te ein Auto­fah­rer auf der Bun­des­stra­ße B4 im Itz­grund bei Gleu­ßen ein Auto, das im Gra­ben liegt. Bei Ein­tref­fen der Ein­satz­kräf­te hat­te sich des­sen Fahr­zeug­füh­rer samt Auto offen­sicht­lich bereits aus sei­ner miss­li­chen Situa­ti­on befreit. Das Auto war nicht mehr vor Ort. Einen Scha­den rich­te­te der Fahr­zeug­füh­rer nicht an.

Der Gesamtsach­scha­den bei den Unfäl­len liegt ins­ge­samt im nied­ri­gen fünf­stel­li­gen Bereich.

In der Nacht zum Mon­tag kam es zudem zu meh­re­ren Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen durch lie­gen­ge­blie­be­ne Fahr­zeu­ge. Blockiert waren am Sonn­tag­abend die Neu­stadter Stra­ße in Coburg, die Cobur­ger Stra­ße an einer Gefäll­strecke in Wei­trams­dorf sowie die Bun­des­stra­ße 303 am Tam­ba­cher Berg. Erst nach dem Ein­satz der Räum­dien­ste konn­ten die Fah­rer ihre Fahrt fortsetzen.

Am Mon­tag­mor­gen, gegen 5:15 Uhr, blieb ein Auto am Gru­ber Berg­weg, zwi­schen Grub am Forst und Seid­manns­dorf, lie­gen und blockier­te die Fahr­bahn. Nach­dem auf der Bun­des­stra­ße B303 am Mon­tag­mor­gen auf­grund von Schnee­glät­te ein Last­wa­gen am Gru­ber Berg hän­gen blieb, lei­te­ten die Beam­ten den Ver­kehr durch die Ort­schaft Grub am Forst um. Am Bahn­über­gang, in der Orts­durch­fahrt von Grub am Forst, blieb schließ­lich auch noch ein Laster hän­gen und sorg­te für eine Blocka­de der Umlei­tungs­strecke. Die Ver­kehrs­si­tua­ti­on ent­spann­te sich gegen 06.45 Uhr wie­der, nach­dem der Räum­dienst vor Ort war und die Fahr­bahn erneut räumte.

Trotz der mas­si­ven Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen durch Schnee­fall ist es dem beson­ne­nen Ver­hal­ten der Ver­kehrs­teil­neh­mer zu ver­dan­ken, dass es nur zu weni­gen Behin­de­run­gen und auch Ver­kehrs­un­fäl­len in Stadt und Land­kreis Coburg kam.

Beach­te: Die Auto­bahn A73 sowie die Bun­des­stra­ßen B4 (mehr­spu­rig) und B289 (Auto­bahn­zu­brin­ger) befin­den sich im Zustän­dig­keits­be­reich der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg und sind in die­ser Pres­se­mel­dung NICHT erfasst.

29-Jäh­ri­ger fährt unter Drogeneinfluss

COBURG. Unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln war am Sonn­tag um 11:10 Uhr ein 29-jäh­ri­ger Ser­be mit einem Klein­trans­por­ter im Cobur­ger Stadt­ge­biet unterwegs.

Beam­te der Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on kon­trol­lier­ten den Mann am Vor­mit­tag im Kano­nen­weg. Da der Mann dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten zeig­te, befrag­ten ihn die Beam­ten nach dem Kon­sum von Rausch­gift. Der Mann gab unum­wun­den den Kon­sum meh­re­rer Joints in den Tagen vor der Kon­trol­le zu. Er muss­te sich einer Blut­ent­nah­me im Cobur­ger Kli­ni­kum unterziehen.

Die Beam­ten ermit­teln gegen den Mann wegen einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Straßenverkehrsgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Schnee­spu­ren füh­ren zu Unfallverursacher

B15/HOF. Ein stark beschä­dig­tes Fahr­zeug fiel einer Strei­fen­be­sat­zung am Sonn­tag­abend auf einem Park­platz an der Bun­des­stra­ße 15 am Orts­rand von Hof auf. Rei­fen­spu­ren im Schnee führ­ten zum Ver­ur­sa­cher des Schadens.

Gegen 22.30 Uhr ent­deck­ten Poli­zi­sten den VW, der am Park­platz direkt an der Leit­plan­ke stand. Der Wagen war im hin­te­ren Bereich ein­ge­drückt und die Heck­schei­be gesprun­gen. Ein zunächst unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer hat­te den Golf gerammt und bis an die Leit­plan­ke gescho­ben. Im frisch gefal­le­nen Schnee zeich­ne­ten sich Rei­fen­spu­ren ab, die von der Unfall­stel­le weg­führ­ten und zu einem grö­ße­ren Fahr­zeug gehö­ren muss­ten. Mit die­sen Erkennt­nis­sen mach­ten sich die Poli­zei­strei­fen auf die Suche und spür­ten schließ­lich im Bereich der Ernst-Reu­ter-Stra­ße/­Wöl­bat­ten­dor­fer Weg einen unfall­be­schä­dig­ten Last­wa­gen auf. Die fest­ge­stell­ten Schä­den stimm­ten mit denen am Golf über­ein und so bestand kein Zwei­fel, dass es sich um das unfall­ver­ur­sa­chen­de Fahr­zeug han­del­te. Zudem konn­ten die Beam­ten anhand der aus­ge­le­se­nen Lenk­zei­ten eine Pau­se des Fah­rers am Unfall­ort nach­voll­zie­hen. Der 58-Jäh­ri­ge woll­te zu den genau­en Umstän­den des Unfal­les kei­ne Anga­ben machen. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 4.000 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof

Hoch­frän­ki­sche Auto­bah­nen kom­men glimpf­lich davon

A9/A72/A93.- Der mas­si­ve Win­ter­ein­bruch führ­te in Hoch­fran­ken Dank des pau­sen­lo­sen Ein­sat­zes der Auto­bahn­mei­ste­rei­en aus Münch­berg und Rehau nicht zu dem befürch­te­ten Verkehrschaos.

Mit allen ver­füg­ba­ren Kräf­ten waren ab dem spä­ten Nach­mit­tag des 07.02.2021 die Auto­bahn­mei­ste­rei­en zu Gan­ge, um die Fol­gen des ange­kün­dig­ten Win­ter­ein­bruchs so gering wie mög­lich zu hal­ten. Auch Hel­fer des Tech­ni­schen Hilfs­werks waren mit schwe­rem Gerät im Einsatz.

Trotz­dem kam es immer wie­der zu Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen durch quer ste­hen­de LKW. Hier zeich­ne­ten sich zwei Schwer­punk­te ab. Auf der A72 kam es, auch bedingt durch den um 22.00 Uhr ein­set­zen­den Schwer­ver­kehr, zu teil­wei­se Kilo­me­ter lan­gen Stau­un­gen durch hän­gen geblie­be­ne Brum­mis, eben­so auf der A9 im Grenz­be­reich zu Thüringen.

Wäh­rend der gan­zen Nacht stau­ten sich immer wie­der die Fahr­zeu­ge auf meh­re­re Kilo­me­ter Län­ge. Durch koor­di­nier­tes Vor­ge­hen von Auto­bahn­mei­ste­rei, THW und Poli­zei konn­te um 05.30 Uhr wie­der freie Fahrt ver­mel­det werden.

Die Unfall­bi­lanz blieb indes über­schau­bar. Gera­de ein­mal zwei Ver­kehrs­un­fäl­le mit Sach­scha­den muss­te die Auto­bahn­po­li­zei aus Hof bearbeiten.

Auf der A9 bei Gefrees/​LKr. Bay­reuth ereig­ne­ten sich in den spä­ten Abend­stun­den um 20.02 Uhr und um 20.43 Uhr zwei gleich gela­ger­te Unfälle.

Im ersten Fall rutsch­te ein 32-jäh­ri­ger Thü­rin­ger mit sei­nem VW in die Leit­plan­ken, beim zwei­ten Unfall ver­lor ein 21-jäh­ri­ger aus Sach­sen-Anhalt auf der win­ter­li­chen Fahr­bahn die Kon­trol­le über sei­nen Klein­trans­por­ter und kol­li­dier­te mit der Betonleitwand.

Die Beam­ten schät­zen den Gesamtsach­scha­den auf elf Tau­send Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Räum­fahr­zeug gegen Telefonmast

Wil­helmsthal: Rund 5000,- Gesamt­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls vom Sonn­tag­abend im Bereich Win­ter­leit­hen. Etwa gegen 21:30 Uhr wur­de die Strecke zwi­schen Win­ter­leit­hen und Ross­lach vom Win­ter­dienst geräumt. Der Fah­rer des Räum­fahr­zeug muss­te auf­grund der mas­si­ven Schnee­mas­sen mehr­fach vor und zurück ran­gie­ren und stieß hier­bei mit dem Räums­child gegen einen Tele­fon­mast. Die­ser wur­de im unte­ren Bereich gekappt und aus der Ver­an­ke­rung geris­sen. Der Mast fiel auf das Räum­fahr­zeug und ver­ur­sach­te einen Sach­scha­den in Höhe von etwa 1500,- Euro. Zu einer Stö­rung des Tele­fon­net­zes kam es nicht.

Piz­za-Dienst prallt gegen Leitplanke

Kro­nach: Auf der B173 zwi­schen Johan­nis­thal und Kro­nach kam es am Sonn­tag­abend gegen 19:15 Uhr zu einem Ver­kehrs­un­fall mit rund 2000,- Euro Gesamt­scha­den. Die Fah­re­rin eines Piz­za-Lie­fer­fahr­zeugs befuhr mit ihrem VW Lupo die Bun­des­stra­ße von Johan­nis­thal in Rich­tung Kro­nach. Auf­grund von Neu­schnee kam die 21-jäh­ri­ge Fah­re­rin kurz nach der Auf­fahrt Neu­ses beim Abbrem­sen mit ihrem Klein­wa­gen ins Schleu­dern und fuhr mit der Fahr­zeug­front in die lin­ke Schutz­plan­ke. Die Fah­re­rin blieb unverletzt.

Fahr­rad entwendet

Kro­nach: Aus dem Innen­hof eines Anwe­sens in der Kau­lan­ger­stra­ße wur­de im Zeit­raum von Mitt­woch auf Don­ners­tag ein sil­ber­far­be­nes E‑Bike der Mar­ke FISCHER, Eco­lin, ent­wen­det. Das Fahr­rad im Wert von rund 800,- Euro war an einem Fahr­rad­stän­der ange­ket­tet. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel.: 09261/5030 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

Anzei­gen wegen Fah­ren ohne Fahrerlaubnis

Selb/​Schirnding: Bei Kon­trol­len der Bun­des­po­li­zei wur­den am Frei­tag­vor­mit­tag zwei Ver­kehrs­de­lik­te auf­ge­deckt. Die Kon­trol­le eines 38jährigen deut­schen Auto­fah­rers mit Wohn­sitz in Tsche­chi­en gegen 09.15 Uhr bei Wildenau

ergab, dass dem Mann die Fahr­erlaub­nis für Deutsch­land behörd­lich ent­zo­gen war. Er wird wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ange­zeigt. Sei­ne Ehe­frau als Fahr­zeug­hal­te­rin, die wäh­rend der Kon­trol­le am Bei­fah­rer­sitz saß und ihm das Fah­ren ermög­licht hat­te, muss sich wegen Gestat­ten des Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ver­ant­wor­ten. Das glei­che Schick­sal ereil­te einen 55jährigen Tsche­chen, der gegen 11.30 Uhr auf der B 303 am Steu­er sei­nes Pkw ange­trof­fen wur­de. Die Kon­trol­le ergab, dass gegen den Mann für die Bun­des­re­pu­blik ein rechts­kräf­ti­ges Fahr­ver­bot bestand. Die bei­den „Schwarz­fah­rer“ wur­den aus dem Ver­kehr gezo­gen. Die Wei­ter­fahrt wur­de untersagt.

Ein­bruchs­ver­such

Markt­red­witz: Offen­sicht­lich in der Hoff­nung auf rei­che Beu­te war­fen bis­lang unbe­kann­te Täter am Frei­tag gegen 19.10 Uhr die Schau­fen­ster­schei­be eines Elek­tro­la­dens in der Damm­stra­ße ein. Ent­wen­det wur­de nichts, ver­mut­lich weil die die Aus­la­ge nur mit Han­dy­at­trap­pen bestückt war. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 500 Euro. Eine ein­ge­lei­te­te Fahn­dung nach den Tätern ver­lief nega­tiv. Wer Hin­wei­se geben kann, wird gebe­ten sich bei der PI Markt­red­witz unter Tel. 09231/9676–0 zu melden.

Mit Dro­gen am Steuer

Markt­red­witz: Ein 32jähriger Auto­fah­rer wur­de am Frei­tag­abend in der Eger­stra­ße einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei wur­den bei dem Mann dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest­ge­stellt, was sich zudem durch einen posi­ti­ven Dro­gen­test bestä­tig­te. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net. Den Markt­red­wit­zer erwar­tet nun eine Anzei­ge nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz. Außer­dem muss er sich wegen einem Ver­stoß gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Naila

Unfall mit nicht ange­pass­ter Geschwindigkeit

Schau­en­stein. Ein­deu­tig zu schnell für die Stra­ßen­ver­hält­nis­se war Sonn­tag­abend gegen 20:45 Uhr ein 19jähriger Hofer auf der Kreis­stra­ße aus Rich­tung Win­di­schen­grün kom­mend unter­wegs. Bei der Auf­fahrt auf die Staats­stra­ße geriet er mit sei­nem BMW in einer Rechts­kur­ve ins Rut­schen und fuhr dabei mehr­fach an die Leit­plan­ke, so dass auch der Air­bag aus­ge­löst wur­de. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 17.000,– Euro. Der Mann blieb glück­li­cher­wei­se unverletzt.

Poli­zei­sta­ti­on Rehau

Pkw ange­fah­ren und getürmt

Schwarzenbach/​S.- Am Fr., 05.02., zwi­schen 10.00 und 12.45 Uhr wur­de ein am Markt­platz Nr. 2 gepark­ter schwar­zen Cor­sa links­sei­tig ange­fah­ren und mas­siv beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von etwa 5.000 Euro zu küm­mern, ein­fach wei­ter. Hin­wei­se zu die­ser Ver­kehrs­un­fall­flucht bit­te an die Poli­zei in Rehau unter Tel.: 09283/8600.

Poli­zei­in­spek­ti­on Wunsiedel

Auto­fah­re­rin gerät ins Schleudern

Tie­fen­bach – Eine 23-jäh­ri­ge Bay­reu­the­rin hat­te am Sonn­tag um 17.30 Uhr Glück im Unglück, denn sie erlitt bei einem Ver­kehrs­un­fall auf der Bun­des­stra­ße 303 kei­ne Ver­let­zun­gen. Die Frau war mit ihrem Auto in Rich­tung Markt­red­witz unter­wegs und geriet auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit auf schnee­be­deck­ter Fahr­bahn beim Spur­wech­sel ins Schleu­dern. Infol­ge­des­sen stieß ihr Fahr­zeug auf Höhe Tie­fen­bach gegen die Leit­plan­ke und kam anschlie­ßend nach rechts von der Fahr­bahn ab, wo es lie­gen blieb und durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den muss­te. An dem Pkw der 23-Jäh­ri­gen ent­stand ein Front­scha­den in Höhe von rund 5.000 Euro. Die Erneue­rung des beschä­dig­ten Leit­plan­ken­fel­des schlägt mit etwa 500 Euro zu Buche.

23-Jäh­ri­ger räumt Dro­gen­kon­sum ein

Wun­sie­del – Am Sonn­tag um 21.00 Uhr wur­de ein 23-jäh­ri­ger Auto­fah­rer aus dem Land­kreis Wun­sie­del direkt vor der Poli­zei­dienst­stel­le einer rou­ti­ne­mä­ßi­gen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Auf die Fra­ge der Beam­ten, ob er Dro­gen kon­su­miert hät­te, gab er sofort an, vor eini­gen Tagen Betäu­bungs­mit­tel zu sich genom­men zu haben. Dies bestä­tig­te auch ein Dro­gen­schnell­test, der posi­tiv ver­lief. Auf­grund des­sen erfolg­te eine Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus, damit anhand eines Gut­ach­tens genau ana­ly­siert wer­den kann, wel­che berau­schen­den Mit­tel der Mann zu sich genom­men hat.