Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 6.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Hof – Am Frei­tag­nach­mit­tag teil­te die Mit­ar­bei­te­rin einer Apo­the­ke im Mün­ster­vier­tel mit, dass ein Kun­de kei­ne FFP2-Mas­ke trug. Statt eine vor­ge­schrie­be­ne Mas­ke auf­zu­set­zen, war er unein­sich­tig und wur­de zuneh­mend aggres­si­ver. Letzt­lich ent­fern­te sich der Mann aus der Apo­the­ke. Über eine Per­so­nen­be­schrei­bung und sein Kenn­zei­chen wur­de der Mann ermit­telt. Es han­delt sich um einen 57-Jäh­ri­gen aus Hof. Die­ser wird nun wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz angehört.

Hof – Ein 36-Jäh­ri­ger wur­de am Frei­tag, gegen 16:00 Uhr, in der Hans-Böck­ler-Stra­ße mit sei­nem Kraft­fahr­zeug kon­trol­liert. Der Fah­rer konn­te kei­nen Füh­rer­schein für den Pkw vor­zei­gen und räum­te ein, dass er kei­ne Fahr­erlaub­nis besitzt. Außer­dem reagier­te ein Urin­test posi­tiv auf Stof­fe wie Metam­phet­amin und Can­na­bis. Des­we­gen wur­de beim 36-Jäh­ri­gen eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Er muss sich in einem Straf­ver­fah­ren wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und wegen der Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss ver­ant­wor­ten. Die Wei­ter­fahrt mit dem Fahr­zeug wur­de unter­bun­den und der Schlüs­sel einer berech­tig­ten Per­son übergeben.

Hof – Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den: Ein Pkw, Mar­ke: Mer­ce­des, befuhr am Frei­tag­abend die B15 von Leu­polds­grün kom­men in Fahrt­rich­tung Hof. Etwa 100 m vor der Aus­fahrt Föh­ren­reuth kam das Fahr­zeug nach rechts von der Fahr­bahn ab und blieb im Acker ste­hen. Der Fah­rer, ein 67-jäh­ri­ger Hofer, blieb unver­letzt. Sei­ne 60-jäh­ri­ge Mit­fah­re­rin erlitt leich­te Ver­let­zun­gen. Der Scha­den am Pkw beträgt ca. 1000 Euro. Das Fahr­zeug muss­te von einem Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Der Fahr­zeug­füh­rer wird wegen Fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung und einem Ver­stoß nach der StVO ange­zeigt. Als Unfall­ur­sa­che wur­de eine nas­se Fahr­bahn in Kom­bi­na­ti­on mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit festgestellt.

Hof – In der Molt­ke­stra­ße kon­trol­lier­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Hof einen 22-jäh­ri­gen Fuß­gän­ger. Er ver­hielt sich ner­vös und beschwer­te sich über die Maß­nah­me. Als eine gerin­ge Men­ge Kräu­ter­mi­schung in sei­nem Ruck­sack gefun­den wur­de, erklär­te sich das Ver­hal­ten des jun­gen Man­nes. Ein Dro­gen­test reagier­te posi­tiv auf Can­na­bis. Der 22-Jäh­ri­ge wird wegen einem Ver­stoß nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz angezeigt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof

Mit Haft­be­fehl gesucht

A 9 / Berg. Fahn­der der Grenz­po­li­zei­grup­pe der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof kon­trol­lier­ten am Frei­tag­nach­mit­tag an der Rast­an­la­ge Fran­ken­wald die bei­den Insas­sen eines Kia mit Delitz­scher Zulas­sung. Der Bei­fah­rer, ein 42-jäh­ri­ger Mann aus Bos­ni­en-Her­ze­go­wi­na, war bereits bei Beginn der Kon­trol­le sicht­lich ner­vös. Der Grund hier­für war dann schnell klar. Laut Poli­zei­com­pu­ter schrieb die Staats­an­walt­schaft Hof den Mann bereits vor über einem Jahr wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis zur Fest­nah­me aus. Nun klick­ten erst­mal die Hand­schel­len. Auf der Dienst­stel­le hän­dig­ten die Beam­ten den Haft­be­fehl aus. Durch sofor­ti­ge Zah­lung der offe­nen Geld­stra­fe in Höhe von 750.- Euro konn­te der Bos­ni­er sei­nen Auf­ent­halt für 30 Tage hin­ter schwe­di­schen Gar­di­nen gera­de noch abwen­den. Der Fah­rer vom Kia war­te­te auf ihn und bei­de setz­ten ihre Rei­se in die bos­ni­sche Hei­mat fort.

Vie­le zu schnell unterwegs

Oels­nit­zer Stra­ße / Hof. Die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof führ­te am Sams­tag­nach­mit­tag und ‑abend stadt­aus­wärts eine Geschwin­dig­keits­mes­sung im inner­orts auf 50 KM/H beschränk­ten Bereich durch. Ins­ge­samt pas­sier­ten 705 Fahr­zeu­ge die Mess­stel­le, 65 davon zu schnell. Den Spit­zen­wert an die­sem Tag erziel­te ein Mann mitt­le­ren Alters aus dem Vogt­land­kreis. Er fuhr mit 79 KM/H durchs Radar und dürf­te noch Glück haben. Nur 2 KM/H schnel­ler und es müss­te ein 1‑monatiges Fahr­ver­bot aus­ge­spro­chen werden.

Mit über 3 Pro­mil­le in die Schutzplanke

A 93 / Schön­wald. Ein 45-jäh­ri­ger aus dem Vogt­land­kreis fuhr am Frei­tag­nach­mit­tag mit sei­nem nagel­neu­en Kia aus dem Süden kom­mend an der Anschluss­stel­le Schön­wald von der Auto­bahn ab. In der ersten Rechts­kur­ve des Aus­fahra­stes krach­te er fron­tal in die lin­ke Schutz­plan­ke und der Kia kam stark beschä­digt quer zur Fahr­bahn zum Still­stand. Die Air­bags lösten aus. Glück­li­cher­wei­se blieb der von sei­ner Arbeits­stel­le in Öster­reich heim­fah­ren­de Vogt­län­der unver­letzt. Zwei Strei­fen der Poli­zei­in­spek­ti­on Fahn­dung Selb waren schnell vor Ort und sicher­ten die Gefah­ren­stel­le bis zum Ein­tref­fen der Strei­fen der zustän­di­gen Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof ab. Der Grund für den Unfall erschloss sich den Beam­ten dann auch recht schnell. Schon bei der ersten Kon­takt­auf­nah­me zum allein­rei­sen­den Fah­rer vom ver­un­fall­ten Kia weh­te den Gen­dar­men eine deut­li­che Bier­fah­ne ent­ge­gen. Ein Alko­vor­test ergab den stol­zen Wert in Höhe von knapp 3,3 Pro­mil­le. Die Poli­zi­sten orde­ten eine Blut­ent­nah­me an und stell­ten den Füh­rer­schein des Man­nes sicher. Zur Ber­gung des total­be­schä­dig­ten Kia muss­te ein Abschlepp­dienst kom­men. Mit­ar­bei­ter der Auto­bahn­mei­ste­rei Rehau kamen vor Ort und ver­schaff­ten sich einen ersten Ein­druck von der nie­der­lie­gen­den Schutz­plan­ke. Die Anschluss­stel­le muss­te bis zum Abschluss der Unfall­auf­nah­me und Been­di­gung der Auf­räum­ar­bei­ten voll­ge­sperrt wer­den. Gegen den Vogt­län­der wird nun wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs ermit­telt. Sei­ne Füh­rer­schein wird er wohl für län­ge­re Zeit nicht zurück­be­kom­men. Den Sach­scha­den am neu­en Kia und an den Ein­rich­tun­gen der Auto­bahn­mei­ste­rei schätzt die Poli­zei auf 40 Tau­send Euro. Ver­mut­lich wird der Mann hier­für selbst auf­kom­men müssen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Moun­tain­bike gestohlen

Stein­wie­sen: Am Don­ners­tag, im Zeit­raum von 16:30 Uhr bis 16:45 Uhr, wur­de in Stein­wie­sen, An der Rodach, ein schwarz-grü­nes Moun­tain­bike der Mar­ke Ghost gestoh­len. Hin­wei­se zum vor­lie­gen­den Dieb­stahl nimmt die Poli­zei Kro­nach unter 09261/5030 entgegen.

Glimpf­li­ches Ende trotz Rotlichtverstoß

Kro­nach: Etwa 5000.00 EUR Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls am Frei­tag­abend in Kro­nach. Eine 61-jäh­ri­ge Kro­nache­rin befuhr mit ihrem VW Polo die B 173 vom Süd­krei­sel Rich­tung Innen­stadt. An der Ampel­an­la­ge auf Höhe der Wei­ßen­brun­ner Stra­ße pas­sier­te sie den Kreu­zungs­be­reich trotz Rot­licht und kol­li­dier­te mit einem aus der Wei­ßen­brun­ner Stra­ße abbie­gen­den Pkw Ford. Glück­li­cher­wei­se wur­de nie­mand bei die­sem Zusam­men­stoß verletzt.

Aus­flug wäh­rend der Ausganssperre

Wil­helmsthal: Am Frei­tag, gegen 22:15 Uhr, kon­trol­lier­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach einen Pkw im Bereich Wil­helmsthal. In die­sem befan­den sich vier Per­so­nen im Alter von 15 bis 22 Jah­ren aus unter­schied­lich­sten Haus­stän­den. Alle gaben an, sich getrof­fen zu haben, um gemein­sam ein Schnell­re­stau­rant zu besu­chen. Da dies außer­dem kei­nen trif­ti­gen Grund zum Ver­las­sen der Woh­nung wäh­rend der Aus­gangs­sper­re dar­stellt, erwar­ten alle vier nun eine Anzei­ge nach dem Infektionsschutzgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Naila

Unver­nunft ….

Sel­bitz: am Frei­tag­abend stie­gen sechs Jugend­li­che uner­laubt in ein ehe­ma­li­ges Fir­men­ge­bäu­de ein und errich­te­ten dort ein “Lager”. Als Pro­vi­ant dien­ten alko­ho­li­sche Geträn­ke. Wei­ter wur­de eine klei­ne Feu­er­stel­le betrieben.

Durch das Feu­er wur­den Zeu­gen auf­merk­sam und ver­stän­dig­ten in der Fol­ge die Poli­zei. Beim Ein­tref­fen der Strei­fe von der Poli­zei­in­spek­ti­on Nai­la konn­ten zwei der Explo­rer auf­ge­grif­fen wer­den. Die­se ver­steck­ten sich hin­ter dem Gebäu­de. Die wei­te­ren Betei­lig­ten konn­ten im Anschluss ermit­telt wer­den, u.a. weil sich an der Lager­stät­te im 1. OG des Gebäu­des Taschen mit Über­nach­tungs­uten­si­li­en und per­sön­li­chen Gegen­stän­den befanden.

Die bei­den ange­trof­fe­nen Jugend­li­chen wur­den den Erzie­hungs­be­rech­tig­ten über­ge­ben. Von den ande­ren wur­den die Wohn­an­schrif­ten ange­fah­ren und die besag­ten Taschen an die Eltern überreicht.

Die sechs müs­sen sich nun wegen Haus­frie­dens­bruch und einem Ver­ge­hen nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz verantworten.

Grenz­po­li­zei­in­spek­ti­on Selb

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Wunsiedel

Mofa­fah­rer unter Alkoholeinfluss

Wun­sie­del – Am Frei­tag­abend wur­de ein 54-Jäh­ri­ger mit sei­nem Mofa im Stadt­ge­biet Wun­sie­del einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei wur­de fest­ge­stellt, dass der Herr 0,6 Pro­mil­le Alko­hol intus hat­te. Ihn erwar­tet nun eine Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge mit Buß­geld und Fahrverbot.

Coro­na – Gegen die nächt­li­che Aus­gangs­sper­re verstoßen

Wun­sie­del – Am Frei­tag gegen 22.15 Uhr wur­den zwei Her­ren im Stadt­ge­biet Wun­sie­del kon­trol­liert, als sich die­se ohne trif­ti­gen Grund dort auf­hiel­ten. Sie gaben an noch nichts von einer nächt­li­chen Aus­gangs­sper­re zu wis­sen. Bei­de erwar­ten nun Anzei­gen nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz. Eini­ge Stun­den spä­ter gegen 02.30 Uhr wur­de eben­falls ein jun­ger Mann im Stadt­ge­biet Wun­sie­del kon­trol­liert, der angab einen nächt­li­chen Spa­zier­gang machen zu wol­len. Zuvor rann­te er noch vor den Poli­zi­sten davon, konn­te aber gestellt wer­den. Er war stark alko­ho­li­siert. Auch ihn erwar­tet nun eine Anzeige.