Forch­heim: “Sport Dür­beck” – Eine Erfolgs­ge­schich­te geht zu Ende – Sabi­ne sagt zum Abschluss lei­se servus

Links Sabine Dürbeck rechts ihre Schwester Gabi Metzger / Foto: Privat

Links Sabi­ne Dür­beck rechts ihre Schwe­ster Gabi Metz­ger / Foto: Privat

Eine Institution in Forchheim schließt die Tore / Foto: Privat

Eine Insti­tu­ti­on in Forch­heim schließt die Tore / Foto: Privat

Nach fast 30 Jah­ren Selb­stän­dig­keit schließt Sabi­ne Dür­beck (53 Jah­re) Ende die­sen Jah­res ihren Sport­fach­markt und zieht sich ins Pri­vat­le­ben zurück. Coro­na war sicher ein Motiv für die Ent­schei­dung. Maß­ge­bend jedoch ist der Struk­tur­wan­del in der Bran­che, der in immer kür­ze­ren Zeit­ab­stän­den zu hohen Inve­sti­tio­nen bei sehr unsi­che­ren Erfolgs­aus­sich­ten zwingt.

Seit ihrer frü­he­sten Jugend wid­met sich Sabi­ne Dür­beck dem Sport und sei­ner Aus­rü­stung. Schon als Aus­zu­bil­den­de bei Sport Hof­mann in Forch­heim hat sie sich um Sport­ler jeder Lei­stungs­klas­se geküm­mert und ihre Kun­den mit dem best­mög­li­chen Equip­ment ver­sorgt. Wenig spä­ter hat sie ihr eige­nes Unter­neh­men unter dem Label „Sport & Frei­zeit Dür­beck“ gegrün­det. Aus beschei­de­nen Anfän­gen wur­de ein groß­zü­gi­ger Fach­markt auf über 600 m² Flä­che. Uner­müd­lich steht sie seit­dem ihren Kun­den zur Ver­fü­gung. „Ohne mein Team, vor allem aber mei­ner Fami­lie, allen vor­an mei­ne Schwe­ster, wäre das alles nicht zu schaf­fen gewe­sen“, resü­miert Sabi­ne Dür­beck. Doch spä­te­stens mit Ende der Som­mer­sai­son 2021 ist Schluss; danach will sich Sabi­ne Dür­beck neu­en Auf­ga­ben wid­men – dazwi­schen sich aber eine Aus­zeit gön­nen. „Span­nen­de, for­dern­de Jah­re gehen zu Ende, aber ich freue mich auf mei­nen neu­en Lebens­ab­schnitt. Vor­her will ich mei­nen Kun­den noch eini­ge packen­de Aktio­nen bie­ten – sobald es nach dem Lock­down wie­der mög­lich sein wird“, so ver­ab­schie­det sich Sabi­ne Dür­beck von ihren Kun­den – wie stets mit einem ver­schmitz­ten Lächeln.