Zwei Schwer­ver­letz­te nach Fron­tal­kol­li­si­on bei Kulmbach

Symbolbild Polizei

KULM­BACH. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich auf der B 85, auf Höhe der Ein­mün­dung nach Unter­dorn­lach ein fol­gen­rei­cher Ver­kehrs­un­fall. Ein 48jähriger VW Fah­rer woll­te zunächst aus Rich­tung Unter­dorn­lach kom­mend nach links in Rich­tung Kro­nach auf die B 85 ein­bie­gen. Hier­bei über­sah er einen, aus Rich­tung Kro­nach kom­men­den BMW. Der VW konn­te durch eine Voll­brem­sung zwar zum Ste­hen gebracht wer­den, ohne mit dem BMW zusam­men­zu­sto­ßen. Jedoch führ­te der 22jährige BMW Fah­rer eine Aus­weichlen­kung nach links durch, um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den. Hier­bei brach das Fahr­zeug aus und schleu­der­te mit der lin­ken Fahr­zeug­sei­te fron­tal in einen, aus Rich­tung Kulm­bach ent­ge­gen­kom­men­den Lada eines 69jährigen. Der Fah­rer des BMW erlitt schwe­re aber nicht lebens­ge­fähr­li­che Ver­let­zun­gen und muss­te durch die Feu­er­wehr mit schwe­rem Gerät aus sei­nem Fahr­zeug gebor­gen wer­den. Der 69jährige Fah­rer des Lada wur­de eben­falls schwer ver­letzt. Er wur­de nach der Ber­gung aus dem Fahr­zeug mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in ein Kli­ni­kum verbracht.

Auf Wei­sung der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth wur­de ein Sach­ver­stän­di­ger zur Unfall­stel­le beor­dert, der die Beam­ten der PI Kulm­bach bei der Unfall­auf­nah­me unter­stütz­te. Sowohl der BMW als auch der Lada wur­den stark defor­miert und total­be­schä­digt. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 10.000,- Euro. Die Feu­er­weh­ren Kulm­bach, Höfer­än­ger und Ober­dorn­lach, ein Not­fall­seel­sor­ger, 2 Not­ärz­te und der Ret­tungs­dienst waren jeweils mit star­ken Kräf­ten vor Ort. Die B 85 muss­te für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me ca. 2 Stun­den kom­plett gesperrt werden.