Bam­ber­ger Sport­ler lau­fen für Künst­ler – 10.000 Euro Spen­den­gel­der für Kul­tur­schaf­fen­de in der Region

Mit dem Bene­fiz­lauf „#extra­mei­le­fu­er­kunst“ am 31. Dezem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res orga­ni­sier­te der Stadt­ver­band für Sport – in Koope­ra­ti­on mit dem FC Ein­tracht Bam­berg – einen beson­de­ren Jah­res­ab­schluss. Sport­le­rin­nen und Sport­ler waren auf­ge­ru­fen, die Lauf­schu­he zu schnü­ren und mög­lichst vie­le Kilo­me­ter zu lau­fen. Das gro­ße Ziel war eine Gesamt­lauf­strecke von 5.000 Kilo­me­ter. Wird die­se Mar­ke erreicht, spen­det der Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rer Bro­se 5.000 Euro. Zudem stell­te die Metz­ge­rei Böhn­lein aus Bam­berg 3.000 Euro und der Wirt­schaft­s­club Bam­berg 1.000 Euro zur Ver­fü­gung. In den Tagen nach dem Lauf kamen durch vier Pri­vat­spen­den wei­te­re 550,38 Euro zusammen.

„Das Ergeb­nis hat­te alle unse­re Erwar­tun­gen über­trof­fen: Am Neu­jahrs­abend notier­ten die Zäh­ler 13.849,05 Kilo­me­ter mit 1.160 Teil­neh­men­den. Die rund 10.000 Euro gehen an Kul­tur­schaf­fen­de in der Regi­on. An die­ser Stel­le dan­ke ich noch­mals allen, die bei dem Bene­fiz­lauf mit­ge­macht haben – unab­hän­gig davon, ob sie als Sport­ler, als Hel­fer oder als Spen­der dabei waren“, sagt Wolf­gang Reich­mann, erster Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­ban­des für Sport.

Auf dem Betriebs­ge­län­de des Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rers Bro­se in Hall­stadt nah­men am Diens­tag ver­gan­ge­ner Woche Wolf­gang Reich­mann, Bam­bergs drit­ter Bür­ger­mei­ster Wolf­gang Metz­ner und Sascha Dorsch, Vor­stands­mit­glied des FC Ein­tracht Bam­berg, den Spen­den­scheck über 5.000 Euro von Dr. Micha­el Swo­bo­da, Geschäfts­füh­rer Bro­se Hall­stadt, ent­ge­gen. „Mit unse­rer Spen­de unter­stüt­zen wir die Kul­tur­schaf­fen­den in der Regi­on und för­dern gleich­zei­tig die Freu­de an Sport und Bewe­gung. Vie­le unse­rer Mit­ar­bei­ter waren unter den Teil­neh­mern. Ich freue mich, dass die Akti­on so gut ange­nom­men wur­de. Sie hat gezeigt, wie wich­tig Zusam­men­halt und Unter­stüt­zung in der aktu­ell schwie­ri­gen Situa­ti­on ist“, erklär­te Swo­bo­da bei der sym­bo­li­schen Scheck­über­ga­be. Heinz Kunt­ke, Vor­stands­mit­glied des Stadt­ver­ban­des für Sport, erläu­ter­te: „Die Spen­den sind ein Bei­trag, Künst­lern, die durch die Pan­de­mie um ihre wirt­schaft­li­che Exi­stenz fürch­ten müs­sen, das Über­le­ben als Künst­ler zu erleichtern.“

Die unter Lei­tung von Wolf­gang Reich­mann arbei­ten­de Jury hat­te sich Mit­te Janu­ar ent­schie­den, fol­gen­de Kul­tur­schaf­fen­de zu unterstützen:

  • Die Kul­tur­fa­brik (Kul­tur- und Kunst­pro­gram­me gemein­sam mit Men­schen mit Han­di­cap zur Inte­gra­ti­ons- und Kulturarbeit),
  • Nev­fel Cum­art (Schrift­stel­ler, Refe­rent, Über­set­zer, Jour­na­list, Lite­ra­tur­le­sun­gen u.a. auch in Schulen),
  • Ste­phan Bach (Schau­spie­ler und Mit­glied im Thea­ter im Gärtnerviertel),
  • Nina Lorenz (mit dem Thea­ter im Gärt­ner­vier­tel bie­tet sie Kul­tur auf höch­stem Niveau),
  • Ger­rit Zach­rich (seit 20 Jah­ren Lei­tung des Ode­on- und Licht­spiel­ki­nos mit Fil­men auf hohem Niveau),
  • Mar­tin Neu­bau­er (als Solo­selbst­stän­di­ger Lei­ter des Brentano-Theaters),
  • Wer­ner Kohn (Foto­graf, in zahl­rei­chen Bam­berg-Büchern vertreten),
  • Dirk Bay­er (Thea­ter­päd­ago­ge, Erzie­hungs­ar­beit vor allem in Schulen),
  • Micha­el Cleff III. (Maler, hat sich vor allem durch Por­traits einen Namen gemacht).