Bro­se Bam­berg gewinnt gegen Weißenfels

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg setz­te sich in einer vor­ge­zo­ge­nen Par­tie des 16. Spiel­tags der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga mit 95:80 gegen den SYN­TAI­NICS MBC durch. Aus­schlag­ge­bend war eine über die gan­zen 40 Minu­ten kon­stant inten­si­ve Lei­stung, die im drit­ten Vier­tel (28:15) ihren Höhe­punkt hat­te. Fünf Bam­ber­ger punk­te­ten zwei­stel­lig, dar­un­ter mit Seng­fel­der (16), Ogbe (14) und Hundt (13) drei deut­sche Natio­nal­spie­ler. David Kra­vish füg­te mit 16 Punk­ten und zehn Rebounds sei­ner Vita ein wei­te­res Dou­ble-Dou­ble hin­zu. Tops­corer war Devon Hall mit 22 Zäh­lern. Eine Hiobs­bot­schaft gab es bereits vor Tip-Off. Domi­nic Lock­hart (Sprung­ge­lenk) und Cha­se Fie­ler (Dau­men) ver­letz­ten sich im Abschluss­trai­ning und fal­len auf unbe­stimm­te Zeit aus.

Johan Roi­jak­kers: „Ich bin sehr zufrie­den mit dem Sieg und der Lei­stung mei­ner Mann­schaft. Wir haben mit der rich­ti­gen Inten­si­tät gespielt. Es war nicht ein­fach, da uns drei Star­ter gefehlt haben, zwei kurz­fri­stig aus­ge­fal­len sind. Dafür muss­ten ande­re über­neh­men und das haben sie gut gemacht. Daher Gra­tu­la­ti­on an mei­ne Spie­ler, am Sonn­tag geht’s weiter.“

Bro­se ging schnell durch Seng­fel­der und einen Hundt-Drei­er mit 5:0 in Füh­rung, muss­te anschlie­ßend aber den MBC etwas gewäh­ren las­sen. Oder bes­ser gesagt Alek­san­dar Marel­ja. Der Cen­ter erziel­te bis Mit­te des Vier­tels elf Punk­te und sorg­te dafür, dass die Gäste nach fünf Minu­ten mit drei Zäh­lern vor­ne lagen: 11:14. Für Bro­se waren es immer wie­der Ken­ny Ogbe und Chris Seng­fel­der, die inten­siv dage­gen­hiel­ten. Der zwei­te Drei­er von Ben­net Hundt brach­te kurz vor Vier­te­len­de die 22:19-Führung, die Hart­wich mit der Sire­ne auf einen Punkt schmel­zen lies: 22:21.

Im zwei­ten Vier­tel zog Bro­se dann vor­ne wie hin­ten an – und sie hiel­ten nun Marel­ja bes­ser in Schach. Die Fol­ge: Bam­berg konn­te den Vor­sprung suk­zes­si­ve aus­bau­en. Nach einem Drei­er von Chri­sti­an Seng­fel­der war es nach gut 17 gespiel­ten Minu­ten erst­mals eine zwei­stel­li­ge Füh­rung, die auf dem Scoreboard stand: 42:32. Aller­dings gab sich der MBC nicht wehr­los geschla­gen. Im Gegen­teil. Hoo­ker und Mich­alak tra­fen bei­de die Distanz­wür­fe und brach­ten die Gäste damit wie­der zurück ins Spiel. Zur Pau­se betrug der Bam­ber­ger Vor­sprung noch fünf Punk­te, stand es 50:45.

Das drit­te Vier­tel eröff­ne­te Devon Hall für Bro­se, Mich­alak kon­ter­te für den MBC per Drei­er (52:48, 22.). Anschlie­ßend aber über­nah­men die Haus­her­ren voll­ends die Kon­trol­le. Defen­siv stan­den die Bam­ber­ger nun sicher, lie­ßen die Wei­ßen­fel­ser zu kei­nem ein­fa­chen Abschluss mehr kom­men. Offen­siv wur­de immer der freie Mann gesucht und gefun­den – ganz egal dabei, ob der an der Drei­er­li­nie stand oder unter dem Korb. Die Fol­ge war ein 10:0‑Lauf und eine 14-Punk­te-Füh­rung nach gut 25 Minu­ten: 62:48. Der Vor­sprung wur­de wei­ter aus­ge­baut, lag kurz vor Vier­te­len­de beim 78:57 bei 21 Zäh­lern. Hoo­ker traf den Drei­er mit der Sire­ne für den MBC zum 78:60.

Im Schluss­ab­schnitt dann aber ein kom­plett ande­res Bild. Zwar traf Vita­li früh den Drei­er, danach gelang Bro­se aber kaum mehr etwas Zähl­ba­res. Anders die Gäste, die Mor­gen­luft wit­ter­ten und durch einen 12:0‑Run wie­der in den ein­stel­li­gen Rück­stands­be­reich gelang­ten (81:72, 35.). Nach einem wei­te­ren Hoo­ker-Drei­er war der Bam­ber­ger Vor­sprung drei Minu­ten vor Schluss beim 84:77 gar auf sie­ben Zäh­ler geschrumpft. Bam­berg aber behielt die Ner­ven. Kra­vish traf vier Punk­te in Fol­ge, Seng­fel­der und Hall ver­wan­del­ten sicher an der Frei­wurf­li­nie. Am Ende setz­te sich Bro­se Bam­berg mit 95:80 gegen den SYN­TA­NICS MBC durch, fuhr damit den sieb­ten Sai­son­sieg ein und bleibt vor­erst auf Tabel­len­platz acht.

Bro­se Bamberg:

Ruoff 2, Ple­scher dnp, Seric 2, Hall 24, Ogbe 14, Thomp­son, Vita­li 6, Hundt 13, Seng­fel­der 18, Kra­vish 16, Grütt­ner dnp