Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 02.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unbe­kann­te beschä­di­gen Fahrzeug

COBURG. In der Nacht zum Mon­tag beschä­dig­ten Unbe­kann­te den Hyun­dai einer 22-Jäh­ri­gen in der Eis­fel­der Straße.

Den abge­bro­che­nen Schei­ben­wi­scher ihres Fahr­zeugs bemerk­te die Cobur­ge­rin am Mon­tag­mor­gen und ver­stän­dig­te die Cobur­ger Poli­zei. Der Sach­scha­den liegt bei meh­re­ren hun­dert Euro.

Die Poli­zei sucht nun nach Zeu­gen zu dem Vor­fall. Sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den bei der Poli­zei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegengenommen.

Über­frie­ren­de Näs­se sorgt für Blechschaden

LAU­TER­TAL, ROT­TEN­BACH, LKR. COBURG. Ein ver­ei­ster Stra­ßen­ab­schnitt sorg­te am Mon­tag­abend auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen Rot­ten­bach und Otto­wind für einen Blechschaden.

Ein 32-Jäh­ri­ger war mit sei­nem VW in Rich­tung Otto­wind unter­wegs und ver­lor auf­grund der Stra­ßen­glät­te in einer schar­fen Links­kur­ve die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug. Der Trans­por­ter des Man­nes rutsch­te in den gegen­über­lie­gen­den Stra­ßen­gra­ben und tou­chier­te dort einen Baum. Der 32-Jäh­ri­ge blieb glück­li­cher­wei­se unver­letzt. Auch der Blech­scha­den hielt sich in Gren­zen. Das Fahr­zeug muss­te durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Beim Trans­por­ter wur­de die Front­stoß­stan­ge beschä­digt. Der Scha­den liegt im nied­ri­gen vier­stel­li­gen Bereich.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln gegen den Unfall­ver­ur­sa­cher wegen einem Ver­stoß nach der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung, da er sei­ne Geschwin­dig­keit nicht den Wit­te­rungs­ver­hält­nis­sen anpasste.

Unbe­kann­te rich­ten Scha­den in Kapel­le an

LAU­TER­TAL, TIE­FEN­LAU­TER, LKR. COBURG. Meh­re­re bren­nen­de Ker­zen ver­teil­ten Unbe­kann­te auf dem Boden der Fran­zis­kus-Kapel­le und rich­te­ten dabei einen Sach­scha­den im mitt­le­ren drei­stel­li­gen Bereich an.

In der Zeit vom Sonn­tag, den 24. Janu­ar, bis Sonn­tag, den 31. Janu­ar 2021, war­fen die Unbe­kann­ten die Ker­zen auf den Boden und zer­tra­ten die­se. Die dadurch ent­stan­de­nen Wachs­flecken konn­ten nur mit erheb­li­chem Auf­wand vom Boden der Kapel­le ent­fernt wer­den. Der Sach­scha­den liegt bei min­de­stens 500 Euro.

Die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on ermit­telt wegen gemein­schäd­li­cher Sach­be­schä­di­gung und sucht nach Zeu­gen der Tat. Hin­wei­se zu den Sach­be­schä­di­gern wer­den unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegengenommen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg

Schwer­trans­port stillgelegt

A 73 / Cobur­ger Forst. Rund­um ober­halb aller zuläs­si­gen Maße und Gewich­te war ein Schwer­trans­port, den die Spe­zia­li­sten der Cobur­ger Ver­kehrs­po­li­zei am Mon­tag­nach­mit­tag kon­trol­lier­ten. Der Tief­la­der, bela­den mit einem Groß­bag­ger war den Beam­ten auf der A 73 „ins Auge gesto­chen“. Eine Über­prü­fung der erfor­der­li­chen Doku­men­te ergab, dass für die Fahrt kei­ne Geneh­mi­gung vor­lag. Die zuläs­si­gen Maße wur­den sowohl in der Län­ge als auch in der Brei­te über­schrit­ten. Eine Ver­wie­gung ergab zudem eine Über­schrei­tung des zuläs­si­gen Gesamt­ge­wich­tes um fast 50%. Fol­ge der Kon­trol­le war, dass der Trans­port umge­hend still­ge­legt wur­de. Der Fah­rer und die Ver­ant­wort­li­chen der Spe­di­ti­on wur­den zur Anzei­ge gebracht und müs­sen mit emp­find­li­chen Geld­bu­ßen rechnen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Auto­fah­rer belei­digt und verfolgt

HOF. Ein rüpel­haf­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer war am Mon­tag­abend im Stadt­ge­biet unter­wegs. Er belei­dig­te und nötig­te einen 20-jäh­ri­gen Audi-Fah­rer. Die Poli­zei sucht Zeugen.

Der jun­ge Fah­rer war um 19.10 Uhr im Bereich der Erl­ho­fer Stra­ße unter­wegs, als ihm ein ande­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer im Kreu­zungs­be­reich zur Schnee­berg­stra­ße mit sei­nem Fahr­zeug die Vor­fahrt nahm. Dar­auf­hin ent­fach­te ein Streit­ge­spräch in des­sen Ver­lauf der Unbe­kann­te den Audi-Fah­rer belei­dig­te. Nach­dem er wei­ter­fuhr, ver­folg­te die­ser ihn durchs gesam­te Stadt­ge­biet und betä­tig­te stän­dig die Hupe sowie die Licht­hu­pe. Dazu fuhr er sehr dicht auf und ver­such­te mehr­mals neben den Audi zu fah­ren. Der 20-Jäh­ri­ge fühl­te sich genö­tigt und fuhr in Rich­tung der Poli­zei Hof um dies anzu­zei­gen. Im Bereich der Kulm­ba­cher Stra­ße ließ der Unbe­kann­te schließ­lich von dem Audi ab und ent­fern­te sich.

Es wer­den nun Zeu­gen gesucht, die Hin­wei­se zum Fah­rer des dunk­len Klein­wa­gens machen kön­nen oder die Fahrt durch Hof beob­ach­tet haben. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 20-jäh­ri­gen tür­kisch­stäm­mi­gen Mann mit Drei-Tage-Bart handeln.

Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 entgegen.

Fuß­gän­ge­rin verletzt

HOF. Leicht ver­letzt wur­de am Mon­tag­nach­mit­tag eine Fuß­gän­ge­rin im Unter­kotzau­er Weg, als eine Fah­re­rin rück­wärts aus einer Park­lücke fuhr.

Eine 92-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin fuhr um 16.30 Uhr rück­wärts aus einer Park­lücke. Dazu muss­te sie über den Geh­weg fah­ren, auf dem zu die­sem Zeit­punkt eine 57-jäh­ri­ge Hofe­rin lief. Durch den Zusam­men­stoß ver­letz­te sich die Frau leicht und der Ret­tungs­dienst brach­te zur Behand­lung ins Kli­ni­kum. Am Fahr­zeug ent­stand kein Sachschaden.

Betrun­ken mit Elek­trorol­ler unterwegs

HOF. Ohne Ver­si­che­rung, dafür unter Alko­hol­ein­fluss fuhr am Mon­tag­nach­mit­tag ein 29-jäh­ri­ger Hofer im Stadt­ge­biet umher. Nun erwar­ten ihn meh­re­re Anzeigen.

Um 17.45 Uhr kon­trol­lier­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Hof einen Elek­trorol­ler-Fah­rer in der Eppen­reu­ther Stra­ße. Dabei stell­te sich her­aus, dass der 29-Jäh­ri­ge ohne Ver­si­che­rungs­schutz mit sei­nem Fahr­zeug unter­wegs war. Zudem stieg den Beam­ten star­ker Alko­hol­ge­ruch in die Nase. Ein Test ergab einen Wert von 2,1 Pro­mil­le. Der Scoo­ter-Fah­rer muss­te sich anschlie­ßend einer Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum unter­zie­hen. Sein Fahr­zeug stell­ten die Beam­ten sicher.

Opel zer­kratzt

HOF. Sach­scha­den in Höhe von 1.500 Euro ver­ur­sach­te ein Unbe­kann­ter am Mon­tag an einem gepark­ten Opel Mok­ka an. Die Poli­zei sucht Zeugen.

Der Besit­zer eines wei­ßen Opel park­te sein Fahr­zeug um 11.20 Uhr in der Plaue­ner Stra­ße auf Höhe der Haus­num­mer 8. Als er nur zehn Minu­ten spä­ter zu sei­nem Opel zurück­kehr­te bemerk­te er den Scha­den an der kom­plet­ten Fahr­zeug­sei­te. Ein Unbe­kann­ter hat­te mit­tels eines schar­fen Gegen­stan­des die Bei­fah­rer­sei­te zerkratzt.

Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 entgegen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof

Füh­rer­schein gesperrt

A9/​Berg.- Bei der Kon­trol­le eines Peu­geot am 01.02.2021, um 21.25 Uhr, stell­te sich her­aus, dass der Fah­rer im Moment füh­rer­schein­los ist.

Die Beam­ten erkann­ten, wie das Auto mit bul­ga­ri­schen Kenn­zei­chen im Gelän­de der Rast­an­la­ge „Fran­ken­wald“ beim Par­ken ran­gier­te und unter­zo­gen den Peu­geot und des­sen drei Insas­sen einer Kon­trol­le im Sin­ne der „Schlei­er­fahn­dung“.

Dabei ergab sich beim Fah­rer, einem 36-jäh­ri­gen Mann mit Wohn­sitz in Bre­men, dass für ihn eine gericht­li­che Füh­rer­schein­sper­re bis Novem­ber 2021 ver­hängt wor­den war, was erklär­te, wes­halb er kei­nen Füh­rer­schein vor­zei­gen konnte.

Nach­dem die Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei aus Hof eine Anzei­ge gegen den Mann auf­ge­nom­men hat­te, konn­te ein Mit­fah­rer im Besitz einer Fahr­erlaub­nis auf dem Fah­rer­sitz Platz neh­men und die Heim­rei­se zu Ende bringen.

Zivil­fahn­der stel­len Füh­rer­schei­ne sicher

A9/​Berg.- Zivil­fahn­dern der Grenz­po­li­zei aus Hof fiel bei der Strei­fe am 01.02.2021, um elf Uhr, ein Opel aus Bran­den­burg auf der A9 bei Berg/​LKr. Hof auf, der den Geset­zes­hü­tern eine Kon­trol­le wert war.

Bei der Anhal­tung auf einem Park­platz erklär­ten die vier Insas­sen, dass sie gera­de von der Besich­ti­gung eines Autos kämen und auf den Rück­weg in die bran­den­bur­gi­sche Hei­mat wären. Die Fahn­der ent­schlos­sen sich, die vier zwi­schen 22- und 29-Jah­re alten Män­ner einer genaue­ren Sich­tung zu unter­zie­hen und wur­den fün­dig. Der 23-jäh­ri­ge Mit­fah­rer hat­te näm­lich zwei suspek­te Füh­rer­schei­ne im Geldbeutel.

Der eine, ein rus­si­sches Doku­ment, stell­te sich ziem­lich schnell als eine Total­fäl­schung her­aus. Für den ande­ren Fahr­aus­weis, einem deut­schen Füh­rer­schein, aus­ge­stellt auf eine „nicht anwe­sen­de Per­son“, atte­stier­ten die Beam­ten eine Fundunterschlagung.

Nach­dem die Beam­ten die Delik­te des 23-jäh­ri­gen Bran­den­bur­gers auf­ge­nom­men hat­ten, konn­te das Quar­tett die Heim­rei­se antreten.

Eis­plat­te trifft Sachsen

A9/​Helmbrechts.- Eine Strei­fe der Hofer Auto­bahn­po­li­zei muss­te am 01.02.2021 zu einem Ver­kehrs­un­fall anfah­ren, der sich um kurz nach fünf Uhr mor­gens ereig­net hatte.

Wie sich bei der Unfall­auf­nah­me zeig­te, hat­te sich im Orts­be­reich von Helmbrechts/​Lkr. Hof auf der A9 eine Eis­plat­te vom Anhän­ger­dach eines vor­aus­fah­ren­den pol­ni­schen Sat­tel­zu­ges gelöst. Unglück­li­cher Wei­se lan­de­te die Eis­plat­te auf der Front­schei­be des fol­gen­den Audi eines 52-jäh­ri­gen Sach­sen. Die Schei­be wur­de dadurch total beschä­digt. Hier bezif­fern die Beam­ten den Scha­den auf rund tau­send Euro.

Den 31-jäh­ri­gen Brum­mi­fah­rer, der sein Dach vor Fahrt­an­tritt nicht eis­frei gemacht hat­te, zeig­ten die Beam­ten indes an. Außer­dem muss­te er an Ort und Stel­le sein Dach in Ord­nung brin­gen. Er hin­ter­leg­te eine Sicher­heits­lei­stung bei den Beamten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

Unfall­flucht

Markt­red­witz – Wie erst jetzt fest­ge­stellt, wur­de bereits im Tat­zeit­raum vom 31.01.2021 bis 01.02.2021 eine Leit­plan­ke auf der B303 auf Höhe der Abfahrt Rich­tung Klep­per­stra­ße ange­fah­ren. Mit­ar­bei­ter der Stra­ßen­mei­ste­rei Wun­sie­del mel­de­ten den Vor­fall der Poli­zei Markt­red­witz. Vor Ort konn­ten Fahr­zeug­tei­le auf­ge­fun­den wer­den, wel­che einem Rück­licht eines Lkw‚s zuzu­ord­nen sind. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr offen­sicht­lich wei­ter, ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei Markt­red­witz (0923196760) zu melden.

Sach­be­schä­di­gung

Markt­red­witz- Im Tat­zeit­raum vom 29.01.2021 bis 31.01.2021 beschä­dig­ten unbe­kann­te Täter eine Haus­fas­sa­de in der Rei­chels­wei­her­stra­ße in Markt­red­witz. Der oder die Täter schlu­gen mut­wil­lig soge­nann­te Eter­nit­plat­ten ein. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 300 €. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Markt­red­witz (0923196760) zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

Pkw ange­fah­ren und abgehauen

Münch­berg – Am Mon­tag, in der Zeit von 06.35 – 14.20 Uhr, wur­de in der Theo­dor-Heuss-Stra­ße, auf dem Park­platz des dor­ti­gen Ein­kaufs­mark­tes, ein gepark­ter Ford-Kuga von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren. Es wur­de die Heck­klap­pe beschä­digt. Der Scha­den beträgt ca. 1000,– Euro. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht?. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Münch­berg entgegen.

Uner­laubt vom Unfall­ort entfernt

Helm­brechts – Ein gepark­ter Opel-Astra, wel­cher am Mon­tag, von 05.45 Uhr bis 15.15 Uhr, auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Fran­ken­stra­ße stand, wur­de am Fahr­zeug­heck und am hin­te­ren lin­ken Sei­ten­teil beschä­digt. Trotz eines Sach­scha­dens von ca. 2000 Euro ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher uner­kannt von der Unfall­stel­le, ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Münch­berg in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Naila

Lang­fin­ger auf fri­scher Tat ertappt

Nai­la. Eine 81jährige Rent­ne­rin wur­de Mon­tag­mit­tag in einem Ver­brau­cher­markt in der Kro­nacher Stra­ße dabei erwischt, wie sie ver­schie­de­ne Süßig­kei­ten, Wurst, Kos­me­ti­ka sowie ein Stück But­ter mit einem Gesamt­wert von rd. 12,– Euro in ihre Hose steck­te. An der Kas­se bezahl­te sie dann ande­re Waren und pas­sier­te den Kas­sen­be­reich. Das Markt­per­so­nal hielt die Dame fest, bis die Poli­zei kam. Neben dem erteil­ten Haus­ver­bot durch die Markt­lei­tung erhält die Dame auch eine Anzei­ge wegen Ladendiebstahl.

Rausch­gift vorgefunden

Berg. Auf­grund poli­zei­li­cher Ermitt­lun­gen soll­te ein 22jähriger Mann Mon­tag­vor­mit­tag zur Dienst­stel­le nach Nai­la gebracht wer­den. Bei der Abho­lung wur­de auch das Zim­mer des Man­nes noch­mal in Augen­schein genom­men. Dabei konn­te in des­sen Geld­beu­tel eine gerin­ge Men­ge Cry­s­tal auf­ge­fun­den wer­den. Der Mann erhält nun eine Anzei­ge wegen Ver­stoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Poli­zei unter­bin­det Trunkenheitsfahrten

Lkr. Kro­nach: Am Mon­tag muss­te die Poli­zei Kro­nach inner­halb weni­ger Stun­den gleich zwei Mal Ver­kehrs­teil­neh­mer aus dem Land­kreis wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr zur Anzei­ge brin­gen. Etwa gegen 12:30 Uhr kon­trol­lier­te eine Strei­fe einen Golf-Fah­rer, der im Inne­ren Ring unter­wegs war. Bei der Kon­trol­le wur­de beim 59-jäh­ri­gen Fah­rer deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 2,60 Pro­mil­le. Der Beschul­dig­te muss­te mit zur Blut­pro­be. Sein Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt. Etwa gegen 20:30 Uhr wur­de ein 44-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem VW-Trans­por­ter im Raum Stein­wie­sen kon­trol­liert. Der Fah­rer gab den Kon­sum von Bier zu. Ein durch­ge­führ­ter Test ergab einen Alko­hol­wert von 1,20 Pro­mil­le. Auch die­ser Ver­kehrs­teil­neh­mer muss­te sich einem Blut­test unter­zie­hen und sei­nen Füh­rer­schein in amt­li­che Ver­wah­rung geben.

Unfall beim Fahrstreifenwechsel

Kro­nach: Auf der B 173 kam es am Mon­tag­abend gegen 19:00 Uhr zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Flucht. Die Fah­re­rin eines schwar­zen Opel befuhr die Bun­des­stra­ße in Rich­tung Nor­den. Auf Höhe der Shell-Tank­stel­le bemerk­te die 32-jäh­ri­ge Fah­re­rin ein leich­tes Schie­ben von rechts, konn­te dies jedoch nicht so recht deu­ten. Als die Frau in der Indu­strie­stra­ße hielt und sich ihr Fahr­zeug anschau­te, stell­te sie einen „fri­schen“ Unfall­scha­den an ihrer rech­ten Fahr­zeug­sei­te fest. Ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer muss wohl beim Fahr­strei­fen­wech­sel den Pkw der Geschä­dig­ten tou­chiert und hier­bei einen Scha­den in Höhe von rund 1500,- Euro ver­ur­sacht haben.

Müll­ton­nen­brand gelöscht

Küps: Am Mon­tag­abend gegen 18:40 Uhr muss­te die Feu­er­wehr Schmölz zu einem Müll­ton­nen­brand in die Schul­stra­ße aus­rücken. Ursa­che war offen­sicht­lich, dass eine bis­lang unbe­kann­te Per­son hei­ße Asche unsach­ge­mäß ent­sorgt hat­te und hier­bei die Ton­ne in Brand setz­te. Die Müll­ton­ne konn­te in kür­ze­ster Zeit abge­löscht wer­den. Sach­scha­den ist laut dem Eigen­tü­mer nicht entstanden.

Poli­zei sucht Unfallzeugen

Kro­nach: Am letz­ten Mitt­woch (27.01.) gegen 17:45 Uhr kam es im Bereich vom Hus­sit­ten­platz zu einem Kon­takt zwi­schen einem 29-jäh­ri­gen BMW-Fah­rer und einer Fuß­gän­ge­rin. Die 39-jäh­ri­ge Frau wur­de hier­bei leicht ver­letzt. Der Unfall soll von zwei Zeu­gen, wel­che vor dem Schnell­im­biss gegen­über stan­den, beob­ach­tet wor­den sein. Zur ein­deu­ti­gen Klä­rung des Unfall­ge­sche­hens wer­den die bei­den Zeu­gen gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09261/5030 bei der Poli­zei Kro­nach zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Wunsiedel

Streit­häh­ne schil­dern unter­schied­li­chen Tathergang

Wun­sie­del – Am Mon­tag um 18.15 Uhr gerie­ten auf dem Park­platz eines Dro­ge­rie­mark­tes in der Eger­stra­ße zwei 37- bezie­hungs­wei­se 57-jäh­ri­ge Män­ner anein­an­der. Gegen­über der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei schil­der­ten die bei­den den Tat­her­gang jedoch unter­schied­lich. Wäh­rend der Älte­re angab, dass der Streit dar­auf beruh­te, dass der Jün­ge­re sich auf­reg­te, weil der 57-Jäh­ri­ge angeb­lich mit sei­nem Pkw im Hal­te­ver­bot stand und er ihm des­halb aus Zorn mit der Faust auf die Motor­hau­be schlug, sodass eine Del­le ent­stand, erklär­te der Jün­ge­re, dass er von dem 57-Jäh­ri­gen beschimpft wur­de, als er ihn auf den Park­ver­stoß auf­merk­sam mach­te. Außer­dem gab der 37-Jäh­ri­ge an, dass er auf­grund die­ser Beschimp­fun­gen ein Foto von dem Auto des 57-Jäh­ri­gen machen woll­te. Die­ser fuhr plötz­lich los und stieß mit der vor­de­ren Stoß­stan­ge leicht gegen das Bein des 37-Jäh­ri­gen, der dabei aber nicht ver­letzt wur­de. Um den tat­säch­li­chen Sach­ver­halt klä­ren zu kön­nen, bit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Wun­sie­del Zeu­gen des Vor­falls, sich unter der Tele­fon­num­mer 09232/99470 zu melden.

Unbe­kann­te trei­ben in der Unter­füh­rung ihr Unwesen

Tröstau – Am Mon­tag­mor­gen wur­de in der Fuß­gän­ger­un­ter­füh­rung bei der Bun­des­stra­ße 303, die zur evan­ge­li­schen Kir­che führt, erheb­li­cher Unrat auf­ge­fun­den. Da es sich hier­bei um lee­re Schnaps- und Cola­fla­schen sowie Becher han­del­te, geht die Poli­zei davon aus, dass sich hier am Wochen­en­de eine Per­so­nen­grup­pe traf und fei­er­te. Die­se dürf­te ver­mut­lich auch dafür ver­ant­wort­lich sein, dass jetzt drei Later­nen in der Unter­füh­rung beschä­digt sind. Der Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Tröstau ist dadurch ein Scha­den in Höhe von rund 1.000 Euro ent­stan­den. Wer kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mit­tei­lun­gen nimmt die Poli­zei Wun­sie­del unter Tele­fon 09232/99470 entgegen.