Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 31.01.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unfall­flüch­ti­ger schnell ermittelt

COBURG – 400 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls am Johann-Strauß-Platz.

Kurz vor 08.45 Uhr, tou­chier­te ein 70-jäh­ri­ger mit sei­nem BMW beim Aus­par­ken ein Ver­kehrs­schild, wobei die­ses leicht beschä­digt wur­de. In er Annah­me, obwohl das Schild schief stand, dass kein Scha­den ist, rich­te­te der Mann das Schild wie­der auf, fuhr nach Hau­se, wo er kur­ze Zeit dar­auf Besuch von der Cobur­ger Poli­zei erhielt. Auf­grund einer auf­merk­sa­men Zeu­gin, die sich das Kenn­zei­chen des Wagens merk­te, konn­te der „Unfall­flüch­ti­ge“ schnell aus­fin­dig gemacht wer­den. Der Mann war gegen­über den ein­ge­setz­ten Beam­ten sofort geständig.

Drei­ster Dieb

COBURG – Eine böse Über­ra­schung erleb­te ein 63-jäh­ri­ger Mann, als die­ser am Sams­tag­mor­gen in einem Geschäft in der Roda­cher Stra­ße ein­kau­fen wollte.

Ein bis dato Unbe­kann­ter ent­wen­de­te aus dem Ein­kaufs­wa­gen die Geld­bör­se des Man­nes, in der sich ein Geld­be­trag im höhe­ren drei­stel­li­gen Bereich befand. Für einen kur­zen Augen­blick ließ der Mann den Ein­kaufs­wa­gen unbe­auf­sich­tigt im Ein­gangs­be­reich des Ladens ste­hen und genau die­se Gele­gen­heit nutz­te der drei­ste Dieb und ent­fern­te sich anschlie­ßend unerkannt.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg ermit­telt und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se unter der Ruf­num­mer 09561/645–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Ver­stö­ße gegen Corona-Beschränkungen

HOF. Meh­re­re Ver­stö­ße gegen die aktu­el­len Kon­takt­be­schrän­kun­gen sowie die nächt­li­che Aus­gangs­sper­re beschäf­tig­ten die Hofer Polizei.

Im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le wur­den drei Män­ner fest­ge­stellt, wel­che alle unter­schied­li­chen Haus­hal­ten ange­hör­ten und die aktu­el­le nächt­li­che Aus­gangs­sper­re miss­ach­te­ten. In einem wei­te­ren Fall muss­ten nach einem laut­star­ken Streit vier wei­te­re Per­so­nen zur Anzei­ge gebracht wer­den, da die­se eben­falls die gül­ti­gen Kon­takt­be­schrän­kun­gen nicht befolg­ten. Bei einer Per­so­nen­kon­trol­le gegen 22:30 Uhr wur­de bei zwei Män­nern zunächst jeweils eine gerin­ge Men­ge einer ver­bo­te­nen Kräu­ter­mi­schung auf­ge­fun­den. Auch die­se bei­den Män­ner hat­ten kei­nen trif­ti­gen Grund ihre Woh­nung zu ver­las­sen und müs­sen sich neben einer Anzei­ge nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz auch für einen Ver­stoß gegen die Coro­na-Beschrän­kun­gen verantworten.

Dro­gen­fahrt been­det und Betäu­bungs­mit­tel aufgefunden

HOF. Bei der Kon­trol­le eines 30jährigen Fahr­zeug­füh­rers stell­ten Zivil­be­am­te der Hofer Poli­zei dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­vor­test bestä­tig­te den Ver­dacht, wes­halb sich der Mann einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te. Bei der Durch­su­chung des Pkw wur­de zudem noch eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na auf­ge­fun­den. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und der Mann muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz sowie der Fahrt unter dem Ein­fluss berau­schen­der Mit­tel verantworten.

Nach­bar­schafts­streit geht in die näch­ste Run­de – Zeu­gen gesucht

HOF. Zum wie­der­hol­ten Male beschäf­tig­te ein Nach­bar­schafts­streit im Loda­weg die Hofer Poli­zei. Nach­dem es in der Ver­gan­gen­heit bereits mehr­fach zu zahl­rei­chen tät­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen kam, wur­de am Sams­tag, gegen 14:30 Uhr, eine 59jährige Hofe­rin von ihrem 57jährigen Nach­barn beim Müll weg­brin­gen ange­grif­fen, mit den Fäu­sten geschla­gen und dabei leicht ver­letzt. Dies beob­ach­te­ten zwei Zeu­gin­nen, wel­che die bei­den Streit­häh­ne trenn­ten und die Geschä­dig­te zu ihrer Haus­tür beglei­te­ten. Nach­dem auch der Angrei­fer auf Grund eines ande­ren Vor­falls Ver­let­zun­gen gel­tend mach­te, sind umfang­rei­che Ermitt­lun­gen gegen bei­de Streit­häh­ne die Kon­se­quenz. Die bei­den jun­gen Frau­en, wel­che den Vor­fall beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Hof unter der Tele­fon­num­mer 09281 / 704–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof

Schnee­glät­te führ­te zu meh­re­ren Unfäl­len auf den Autobahnen

Am Sams­tag­mor­gen ereig­ne­ten sich vier Unfäl­le auf den hoch­frän­ki­schen Autobahnen.

Unfall­ur­säch­lich war jeweils die nicht ange­pass­te Geschwin­dig­keit bei win­ter­li­chen, schnee­be­deck­ten Fahrbahnen.

Selb, A 93: An der Anschluss­stel­le Selb-West woll­te um 08.30 Uhr ein Sat­tel­zug aus Slo­we­ni­en auf die Auto­bahn in Rich­tung Hof ein­fah­ren. Wegen Schnee­matsch und nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit rutsch­te der 42-jäh­ri­ge Fah­rer aus Slo­we­ni­en mit sei­nem Fahr­zeug nach rechts gegen die Schutz­plan­ke und ins Bankett.

Der Fah­rer konn­te sei­nen Sat­tel­zug ohne Fremd­hil­fe aus dem Ban­kett befrei­en. Die Auto­bahn­mei­ste­rei Rehau kam vor Ort.

Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.500 Euro. Gegen den Fah­rer ergeht ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren.

Reg­nitz­losau, A 93, Rich­tung Hol­le­dau: Ein 48-Jäh­ri­ger aus Sach­sen geriet gegen 08.45 Uhr, bei schnee­glat­ter Fahr­bahn, ins Schleu­dern. Mit sei­nem Sko­da Karoq stieß er allein­be­tei­ligt gegen die rech­te Schutzplanke.

Es ent­stand ein Scha­den in Höhe von ca. 12.000 Euro. Der erheb­lich beschä­dig­te Sko­da muss­te abge­schleppt werden.

Zum Glück blieb der Fah­rer unver­letzt. Auch gegen ihn ergeht eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Münch­berg, A 9, Rich­tung Mün­chen: Um 08.40 Uhr ver­lor ein 33-Jäh­ri­ger aus Sach­sen-Anhalt im Aus­fahrts­be­reich die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug. Auf win­ter­glat­ter Fahr­bahn rut­sche sein Seat Leon nach links von der Fahr­bahn und stieß gegen ein Ver­kehrs­zei­chen und einen Leitpfosten.

Wäh­rend der Scha­den an den Ver­kehrs­ein­rich­tun­gen mit 500.–Euro gering aus­fiel, beläuft sich der Scha­den am Fahr­zeug auf ca. 10.000 Euro.

Der Fah­rer konn­te mit sei­nem Seat noch selb­stän­dig die Auto­bahn ver­las­sen. Auch hier blieb der Fah­rer glück­li­cher­wei­se unverletzt.

Münch­berg, A 9, Rich­tung Mün­chen: Ein Ford Tran­sit aus Polen kam gegen 10.30 Uhr ins Rut­schen und rechts von der Fahr­bahn ab. Ursa­che hier­für war wie­der die nicht ange­pass­te Geschwin­dig­keit bei schnee­glat­ter Fahrbahn.

Die fünf Insas­sen kamen zum Glück ohne Ver­let­zun­gen davon. Der 29-jäh­ri­ge Fah­rer aus Polen muss­te eine Sicher­heits­lei­stung für das zu erwar­ten­de Buß­geld entrichten.

Der Ford war nicht mehr fahr­be­reit und wur­de abge­schleppt. Der Scha­den am Fahr­zeug beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. Bei der mas­siv beschä­dig­ten Schutz­plan­ke liegt der Scha­den bei etwa 5.000 Euro.

Die Auto­bahn­mei­ste­rei Münch­berg kam zur Absi­che­rung des Unfal­les vor Ort.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Rauch­ga­se eingeatmet

Kro­nach. In einem Kro­nacher Stadt­teil schür­te die 50jährige Bewoh­ne­rin eines Anwe­sens am Sams­tag­mor­gen ihren Holz­ofen an. Als sich dann spä­ter ein Kamin­brand ent­wickel­te, drück­ten die Rauch­ga­se zurück in den Hei­zungs­raum. Als die Frau dann den Hei­zungs­raum betrat, atme­te kurz­zei­tig gif­ti­ge Rauch­ga­se ein und muss­te des­halb vor­sorg­lich in die Fran­ken­wald­kli­nik ver­bracht wer­den. Die ver­stän­dig­te Feu­er­wehr muss­te kei­ne Lösch­ar­bei­ten durch­füh­ren. Es ent­stand auch kein Sachschaden.

Tret­rol­ler entwendet

Kro­nach. Wäh­rend des 10minütigen Ein­kaufs am Sams­tag­nach­mit­tag in einem Lebens­mit­tel­markt in der Kulm­ba­cher Stra­ße zusam­men mit sei­ner Mut­ter stell­te ein acht­jäh­ri­ger Jun­ge sei­nen Tret­rol­ler im Fahr­rad­stän­der vor dem Markt ab. In die­ser Zeit wur­de der Rol­ler durch einen Unbe­kann­ten ent­wen­det. Der Wert des gold­far­be­nen Rol­lers mit neon­grü­nen Grif­fen wur­de mit 100 Euro ange­ge­ben. Hin­wei­se bit­te an die PI Kronach.

Motor­sä­gen geklaut

Mit­witz. Unbe­kann­te ent­wen­de­ten im Lau­fe der ver­gan­ge­nen Woche aus einer Scheu­ne in Leu­ten­dorf zwei Motor­sä­gen der Mar­ke Stihl im Gesamt­wert von 500 Euro. Hin­wei­se bit­te an die PI Kronach

Scha­den ver­ur­sacht und geflüchtet

Kro­nach. Einen Sach­scha­den von 1500 Euro ver­ur­sach­ten Unbe­kann­te am Frei­tag­nach­mit­tag an einem auf dem Kun­den­park­platz eines Kro­nacher Ein­kaufs­mark­tes in der Wei­ßen­brun­ner Stra­ße gepark­ten Pkw Mer­ce­des. Dem Scha­den am hin­te­ren rech­ten Rad­ka­sten nach, dürf­te ent­we­der durch einen Ein­kaufs­wa­gen oder durch eine zu weit geöff­ne­te Tür eines ande­ren Fahr­zeu­ges ver­ur­sacht wor­den sein.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Cou­ra­gier­tes Ein­grei­fen ver­hin­der­te mög­li­cher­wei­se Schlimmeres

KULM­BACH Bereits am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de ereig­ne­te sich in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag in der Bay­reu­ther Stra­ße ein Kör­per­ver­let­zungs­de­likt. Zwi­schen einem amts­be­kann­ten 22jährigen aus dem Kulm­ba­cher Land­kreis und sei­ner 2 Jah­re älte­ren Lebens­ge­fähr­tin eska­lier­te ein Bezie­hungs­streit auf offe­ner Stra­ße, in des­sen Ver­lauf der jun­ge Mann der Frau meh­re­re hef­ti­ge Faust­schlä­ge und Trit­te ver­setz­te. Ein vor­bei­fah­ren­der Zeu­ge wur­de auf die Situa­ti­on auf­merk­sam und eil­te der jun­gen Frau zu Hil­fe. Der cou­ra­gier­te Mann ver­stän­dig­te die Poli­zei und hielt den Aggres­sor bis zum Ein­tref­fen der Beam­ten in Schach. Da der gewalt­tä­ti­ge Mann sich auch gegen­über der Poli­zei­be­am­ten äußerst aggres­siv ver­hielt, wur­de er zur Ver­hin­de­rung wei­te­rer Straf­ta­ten in Sicher­heits­ge­wahr­sam genom­men. Hier­bei kam es sei­ner­seits zu Wider­stands­hand­lun­gen, wodurch ein Poli­zei­be­am­ter leicht ver­letzt wur­de. Gegen den 22jährigen wird nun unter ande­rem wegen Gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te ermit­telt. Die Kulm­ba­cher Poli­zei möch­te aus­drück­lich das vor­bild­li­che Ver­hal­ten des Zeu­gen her­vor­he­ben, durch wel­ches mög­li­cher­wei­se noch schlim­me­re Fol­gen ver­hin­dert wurden.

Pkw am Lidl beschädigt

KULM­BACH. Am 30.01.2021, zwi­schen 08:30 Uhr und 08:50 Uhr, beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter einen VW / Golf Kom­bi, Far­be: schwarz, wel­cher im besag­ten Zeit­raum auf dem Park­platz des „LIDL“-Marktes, Am Gol­de­nen Feld, park­te. Der Außen­spie­gel der Bei­fah­rer­sei­te war augen­schein­lich mut­wil­lig durch Unbe­kannt abge­ris­sen wor­den. Die Scha­dens­hö­he beläuft sich auf ca. 1.000,- €. Hin­wei­se zur Tat oder zum Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach ent­ge­gen. Ruf­num­mer: 09221/6090

Spie­gel ange­fah­ren und geflüchtet

KULM­BACH. Eine unschö­ne Fest­stel­lung muss­te eine 68-jäh­re Kulm­ba­che­rin machen, als sie am Sams­tag­mor­gen mit ihrem Auto zum Ein­kau­fen fah­ren wollte.

Die Frau hat­te ihren blau­en VW Polo in der Wolfs­keh­le am Frei­tag­mit­tag noch ord­nungs­ge­mäß halb­sei­tig auf dem Geh­weg geparkt. Am Sams­tag­mor­gen gegen 08:00 Uhr stell­te sie fest, dass der lin­ke Außen­spie­gel ihres Autos nach vor­ne geklappt und beschä­digt ist. Offen­sicht­lich ist ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer beim Vor­bei­fah­ren an den Spie­gel gesto­ßen und hat­te die­sen dabei beschä­digt. Anschlie­ßend such­te der Ver­ur­sa­cher das Wei­te, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. An dem gepark­ten Fahr­zeug ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 350 Euro. Die Kulm­ba­cher Poli­zei ermit­telt nun wegen einer Unfall­flucht. Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich unter der Ruf­num­mer 09221/6090 mit der Poli­zei in Kulm­bach in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

Zusam­men­stoß nach Vorfahrtsverletzung

Selb – Am Sams­tag Abend um 19:35 Uhr ereig­ne­te sich in Selb, Steinbühlstraße/​Luitpoldstraße ein Ver­kehrs­un­fall. Ein 38jähriger Mann aus dem Land­kreis Tir­schen­reuth miss­ach­te­te mit sei­nem Audi die Vor­fahrt eines eben­falls 38 jäh­ri­gen Sel­bers in sei­nem BMW. Für den Unfall­ver­ur­sa­cher galt „Rechts vor Links“.

Glück­li­cher­wei­se wur­de nie­mand ver­letzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 10.000,- Euro.

Laden­dieb­stahl mit Folgen

Markt­red­witz – Am Sams­tag Abend um 19:55 Uhr wur­de ein 19jähriger aus dem Land­kreis Wun­sie­del dabei erwischt, wie er aus einem Ein­kaufs­markt in der Bres­lau­er Stra­ße in Markt­red­witz eine Sem­mel steh­len woll­te. Als er den Kas­sen­be­reich des Mark­tes ver­las­sen woll­te, wur­de er von einer Mit­ar­bei­te­rin ange­spro­chen. Er leg­te das Die­bes­gut ab und woll­te dar­auf­hin den Markt ver­las­sen. Dabei belei­dig­te er die Mit­ar­bei­te­rin mit den übel­sten Schimpf­wör­tern. Weil das noch nicht reich­te, stieß er sie so hef­tig weg, dass sie erst gegen eine Rekla­me­auf­stel­ler fiel und dann noch gegen die Wand prall­te. Dabei wur­de sie am Hand­ge­lenk und Rücken ver­letzt. Der Dieb ver­ließ dar­auf­hin den Markt. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Markt­red­witz wur­de ver­stän­digt und der Sach­ver­halt aufgenommen.

Kur­ze Zeit spä­ter stell­te sich der Beschul­dig­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Markt­red­witz um den Sach­ver­halt aus sei­ner Sicht darzustellen.

Der jun­ge Mann muss sich nun wegen Dieb­stahls und Kör­per­ver­let­zung vor Gericht ver­ant­wor­ten, da er auch kein unbe­schrie­be­nes Blatt ist.

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

Ver­stoß gegen das Infektionsschutzgesetz

Münch­berg – Nach einer tele­fo­ni­schen Mit­tei­lung konn­ten am Sams­tag­mor­gen gegen 10:00 Uhr in einer Woh­nung in Münch­berg ins­ge­samt drei Per­so­nen aus drei ver­schie­de­nen Haus­hal­ten ange­trof­fen wer­den. Da gegen die Vor­schrif­ten des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes ver­sto­ßen wur­de, erhal­ten alle Betei­lig­ten eine Anzeige.

Zeu­gen gesucht

Münch­berg – In der Zeit von Frei­tag, 12:00 Uhr – Sams­tag, 08:45 Uhr, betra­ten bis­lang Unbe­kann­te ein Fir­men­ge­län­de in der Kir­chen­lami­t­zer Stra­ße und öff­ne­ten dort zwei Schiffs­con­tai­ner. Zu einem Ent­wen­dungs­scha­den kam es offen­sicht­lich nicht.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Münch­berg ermit­telt wegen Haus­frie­dens­bruch gegen Unbe­kannt. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Münch­berg in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Naila

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Wunsiedel

- Fehl­an­zei­ge -