Stadt und Land­kreis Hof legen wei­te­re Maß­nah­men fest – Zwölf wei­te­re Virus-Vari­an­te-Fäl­le im Hofer Land

Symbolbild Corona Mundschutz

Im Hofer Land sind wei­te­re Virus-Vari­an­ten-Fäl­le auf­ge­tre­ten. Wie das Gesund­heits­amt für Stadt und Land­kreis Hof mit­teilt, konn­te die Muta­ti­on seit Bekannt­wer­den der ersten bei­den Fäl­le am Mitt­woch Abend, bei wei­te­ren zwölf Per­so­nen nach­ge­wie­sen wer­den. Bei den Fäl­len sind zum Teil gewis­se Zusam­men­hän­ge erkenn­bar. Dies führt dazu, dass in einem wei­te­ren Unter­neh­men der Regi­on groß­flä­chig gete­stet wird. „Um wel­che der Muta­tio­nen (Eng­land, Süd­afri­ka oder Bra­si­li­en) es sich han­delt, wird der­zeit unter­sucht. Dies wird aller­dings eini­ge Tage dau­ern“, so Clau­dia Köp­pel, stell­ver­tre­ten­de Lei­te­rin des Hofer Gesundheitsamts.

Unter­des­sen wur­den gestern 307 Mit­ar­bei­ter der Fir­ma Alukon auf das Virus hin gete­stet. Die Ergeb­nis­se sol­len Auf­schluss in dop­pel­ter Hin­sicht geben. Zum einen, ob sich wei­te­re Per­so­nen mit dem Virus infi­ziert haben, zum ande­ren, ob es sich dabei um eine Muta­ti­on handelt.

„Die stei­gen­de Zahl an Vari­an­ten-Fäl­len in Deutsch­land zeigt, dass die Muta­ti­on ein The­ma weit über unse­re Regi­on hin­aus ist. Des­halb hal­ten wir es für drin­gend erfor­der­lich zu han­deln. Das heißt, es gilt noch umfas­sen­der zu testen und auf die Muta­ti­on hin zu unter­su­chen“, so Land­rat Dr. Oli­ver Bär und Ober­bür­ger­mei­ste­rin Eva Döhla.

O‑Ton Ober­bür­ger­mei­ste­rin Eva Döhla:

O‑Ton Land­rat Dr. Oli­ver Bär:

Stadt und Land­kreis Hof haben vor die­sem Hin­ter­grund heu­te im Rah­men einer Pres­se­kon­fe­renz wei­te­re Maß­nah­men bekannt gegeben:

1. Schnell­tests in Unternehmen

Gemein­sam mit der IHK und HWK haben Stadt und Land­kreis Hof die Unter­neh­men im Hofer Land zu Online-Schu­lun­gen ein­ge­la­den. In den Webi­na­ren mit dem Rehau­er Arzt Dr. Andre­as Pötzl wer­den aus­ge­wähl­te Mit­ar­bei­ter hin­sicht­lich der selbst­stän­di­gen Durch­füh­rung von Anti­gen-Schnell­tests geschult. Ziel ist es, die Unter­neh­men zu ermäch­ti­gen, ihre Mit­ar­bei­ter selbst zu testen und so einer­seits die Test­sta­tio­nen an den Grenz­über­gän­gen zu ent­la­sten, ande­rer­seits mög­li­che Infek­tio­nen inner­halb der Betrie­be früh­zei­tig zu erken­nen. Dar­über hin­aus stel­len Stadt und Land­kreis Hof den Betrie­ben im Hofer Land eine erste Grund­aus­stat­tung an Schnell­tests zur Ver­fü­gung. Bestel­lun­gen kön­nen über das Online­for­mu­lar auf unse­rer Home­page auf­ge­ge­ben wer­den: https://​www​.land​kreis​-hof​.de/​a​n​t​i​g​e​n​-​s​c​h​n​e​l​l​t​est

2. Schnell­tests für die Bevölkerung

Ab näch­ster Woche wer­den an meh­re­ren Stand­or­ten im Hofer Land (Rehau, Münch­berg, Nai­la, Ober­kotzau) zusätz­li­che Test-Sta­tio­nen geschaf­fen, an denen Schnell­tests durch­ge­führt wer­den kön­nen. Das kosten­lo­se Ange­bot rich­tet sich an alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die sich testen las­sen möchten.

Details zu den Stand­or­ten sowie Test­zei­ten wer­den zeit­nah bekannt gegeben.

3. Schu­len im Hofer Land blei­ben wei­ter­hin im Distanzunterricht

Der aktu­ell vor­ge­se­he­ne Wech­sel­un­ter­richt, der ab Mon­tag für ein­zel­ne Schul­klas­sen statt­fin­den soll­te, wird in Stadt und Land­kreis Hof in den näch­sten zwei Wochen grund­sätz­lich durch Distanz­un­ter­richt ersetzt.

Stadt und Land­kreis Hof arbei­ten aktu­ell mit der Ärz­te­schaft und den Schu­len an einem Test­kon­zept für die Schulen.

4. Aus­wei­tung der Unter­su­chun­gen nach Mutationen

In Abspra­che mit den Labo­ren, die der­zeit die Aus­wer­tun­gen der Coro­na-Tests durch­füh­ren, wur­de ver­ein­bart, dass zunächst sämt­li­che Tests auch auf Muta­tio­nen hin unter­sucht werden.