Natio­nal­park Stei­ger­wald e.V.: „Brei­te Zustim­mung der Bevöl­ke­rung im Stei­ger­wald für einen Nationalpark“

"Kunst trifft Wildnis" - Aktion für einen Nationalpark Steigerwald
"Kunst trifft Wildnis" - Aktion für einen Nationalpark Steigerwald

75 Pro­zent der Men­schen in der Regi­on wün­schen sich Natio­nal­park vor der Haus­tür. Das ist eine star­ke und ein­deu­ti­ge Bot­schaft an die Regie­rung und eine breit vom Volk getra­ge­ne Aufforderung.

Für die Bürger*innen in Fran­ken ist die Zeit reif für einen drit­ten Natio­nal­park. Laut einer aktu­el­len und reprä­sen­ta­ti­ven Umfra­ge des renom­mier­ten Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts Brand Sup­port gibt es neben der bekann­ten bay­ern­wei­ten Zustim­mung zu neu­en Natio­nal­park­pro­jek­ten auch in der Regi­on immer mehr Unter­stüt­zung. So spre­chen sich 3/4 der Befrag­ten im engen Umfeld des Stei­ger­walds für einen Natio­nal­park in der Buchen­wald­re­gi­on aus.

Die hohen Zustim­mungs­wer­te für den Natio­nal­park erfreu­en den Vor­sit­zen­den des Bür­ger­ver­eins Natio­nal­park Stei­ger­wald e.V. „Die Men­schen in unse­rer Regi­on sto­ßen die Tür zu einem Natio­nal­park Stei­ger­wald damit weit auf“, so Dr. Lieb­hard Löff­ler. „Der bei vie­len Umwelt­schutz­the­men bekann­te Reflex – grund­sätz­lich ja, aber nicht vor mei­ner Haus­tü­re – ist damit unter­bro­chen. Das ist vor allem auch dem nim­mer­mü­den Wer­ben und der guten Auf­klä­rungs­ar­beit unse­res Ver­eins zu ver­dan­ken. Ein Natio­nal­park ist kei­ne Käse­glocke oder lock­down, son­dern ein Brut­ka­sten für Umwelt­schutz, Auf­wer­tung der Regi­on und Chan­ce für Frem­den­ver­kehr und Beschäf­ti­gung. Erstaun­lich und erfreu­lich zugleich ist die Tat­sa­che, dass die Akzep­tanz für einen Natio­nal­park in jeder Alters­grup­pe von 18–79 Jah­ren unge­fähr gleich hoch ist. Somit ist Natur­schutz bewie­se­ner­ma­ßen ein zeit­lo­ses The­ma und rele­vant in jedem Lebensalter.“

Die Zustim­mung zu einem Natio­nal­park Stei­ger­wald ist laut der Stu­die seit 2014 kon­ti­nu­ier­lich gestie­gen. Damals fan­den 28 Pro­zent die mög­li­che Aus­wei­sung eines Natio­nal­parks zum Schutz der Buchen sehr gut, 33 Pro­zent eher gut. 2016 lag die Zustim­mung (sehr gut, eher gut) bereits bei 68 Pro­zent, heu­te bei 75 Pro­zent. 6,5 % aller Befrag­ten ent­hiel­ten sich einer Aus­sa­ge und ein gerin­ger Teil von ledig­lich 18,5 % sieht einer sol­chen Ent­wick­lung nega­tiv entgegen.

„In den Dör­fern, die den Natio­nal­park hof­fent­lich bald vor ihrer Haus­tür haben wer­den, gab es einen über­wäl­ti­gen­den Zuwachs der Zustim­mung, seit 2014, von 38 auf heu­te 72 Pro­zent, – das sind statt­li­che 34 %“! Stellt der 2. Vor­stand des Bür­ger­ver­eins Flo­ri­an Tul­ly fest. „Und das, obwohl den Leu­ten von „Inter­es­sen­ver­tre­tern“ jah­re­lang eine „NP-nein dan­ke“ Hal­tung unter­scho­ben wur­de. Das ist jetzt klar wider­legt. Die Bür­ger der Regi­on Stei­ger­wald hal­ten es für falsch, dass die Staats­re­gie­rung den Stei­ger­wald ausschließt!“

Neben ihrer Ein­stel­lung gegen­über einem Natio­nal­park Stei­ger­wald wur­den den Teil­neh­mern auch all­ge­mei­ne Fra­gen zu einem Natio­nal­park gestellt. Die Fra­ge, ob ein Natio­nal­park im Stei­ger­wald Tie­re, Pflan­zen und alte Bäu­me bes­ser als ein Wirt­schafts­forst schützt, beant­wor­te­ten 73% der Teil­neh­mer mit einem ein­deu­ti­gen „ja“. Und ob der Natio­nal­park Stei­ger­wald eine Auf­wer­tung für die gan­ze Regi­on dar­stel­le wur­de eben­falls posi­tiv mit 68% beant­wor­tet. 63% sind der Mei­nung, dass ein Natio­nal­park mehr Arbeits­plät­ze und mehr Tou­ris­mus in die Regi­on bringe.

Jetzt ist es belegt: die Men­schen in Stadt und Land wol­len den Natio­nal­park und sei­ne Vor­tei­le! Denn nur eine intak­te und geschütz­te Wald­na­tur kann den näch­sten Genera­tio­nen unse­re wich­tig­sten Lebens­grund­la­gen bie­ten, wie gute Luft, rei­nes Was­ser, Was­ser spei­chern­de Böden und öko­lo­gi­sche Viel­falt. Die Ein­rich­tung eines Buchen- Natio­nal­park Stei­ger­wald ist qua­si ein Arbeits­auf­trag für die Staatsregierung.

Für den Vorstand
Dr. Lieb­hard Löff­ler, 1.Vorsitzender des Ver­eins Natio­nal­park Stei­ger­wald e.V.

Hin­ter­grund­in­for­ma­ti­on zu der reprä­sen­ta­ti­ven Brand Sup­port Umfrage

Das Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut Brand Sup­port führ­te für die­se Befra­gung in den KW 47-KW 50 / 2020 durch. 1001 Tele­fon­in­ter­views im Auf­trag der Land­tags­frak­ti­on Bünd­nis 90 / Die Grü­nen, dem Ver­ein Natio­nal­park Stei­ger­wald e.V. im Stei­ger­wald und Stei­ger­wald­vor­land durch. Befragt wur­den Ein­woh­ner in Stadt und Land­kreis Bam­berg, im Land­kreis Hass­ber­ge sowie in Stadt und Land­kreis Schwein­furt. In den Land­krei­sen wur­den Kom­mu­nen in die Umfra­ge ein­be­zo­gen, die bis 5 km vom dis­ku­tier­ten Natio­nal­park­ge­biet ent­fernt sind. Die Befra­gung wur­de bevöl­ke­rungs­pro­por­tio­nal durch­ge­führt. Ent­spre­chend der Ein­woh­ner­zahl wur­den in den 3 Land­krei­sen 407 und in den kreis­frei­en Städ­ten 594 Tele­fon­in­ter­views durch­ge­führt. Die Erhe­bun­gen fan­den im bay­ern­wei­ten Teil in Koope­ra­ti­on mit dem För­der­ver­ein Natio­nal­park Ammerge­bir­ge statt. Für die Regi­on Ammerge­bir­ge fan­den geson­der­te Tele­fon­in­ter­views statt.