Ermitt­lun­gen der Bam­ber­ger Kri­mi­nal­po­li­zei brin­gen vier Per­so­nen in Untersuchungshaft

Symbolbild Polizei

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bamberg

Nach umfas­sen­den Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg in enger Abstim­mung mit der Staats­an­walt­schaft Bam­berg, befin­den sich seit Mit­te Dezem­ber vier Per­so­nen in Unter­su­chungs­haft. Die­se ste­hen im Ver­dacht, Betäu­bungs­mit­tel und Waf­fen nach Deutsch­land ein­ge­führt und damit gehan­delt zu haben.

Im August 2020 geriet ein 51-jäh­ri­ger gebür­ti­ger Bam­ber­ger, mit offi­zi­el­lem Wohn­sitz in der Tsche­chi­schen Repu­blik, in den Fokus der Spe­zia­li­sten des Fach­kom­mis­sa­ri­ats. Die­ser ist ver­däch­tig, seit Jah­ren gro­ße Men­gen Metam­phet­amin und Waf­fen aus Tsche­chi­en in den Raum Bam­berg geschmug­gelt und dort ver­äu­ßert zu haben. Der 51-Jäh­ri­ge erhielt dabei tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­zung von einer 50-jäh­ri­gen Frau aus dem Land­kreis Bam­berg. Gemein­sam brach­ten sie auf ver­schie­den­sten Wegen, Betäu­bungs­mit­tel und Waf­fen über die tsche­chi­sche Gren­ze nach Bam­berg. Die Woh­nung eines 48-jäh­ri­gen Tat­ver­däch­ti­gen im Stadt­ge­biet dien­te als Lager­ort für die ein­ge­schmug­gel­ten Dro­gen. Von dort aus soll der 51-jäh­ri­ge Haupt­tä­ter das Cry­s­tal in nicht uner­heb­li­chen Men­gen an ver­schie­de­ne Abneh­mer in Bam­berg und Nord­bay­ern ver­kauft und damit auch sei­nen Lebens­un­ter­halt bestrit­ten haben. Ein wei­te­rer 47-jäh­ri­ger Tat­ver­däch­ti­ger aus Bam­berg soll davon ins­ge­samt Metam­phet­amin im obe­ren drei­stel­li­gen Gramm­be­reich abge­nom­men und in Bam­berg an zahl­rei­che Abneh­mer wei­ter­ver­kauft haben.

Gegen alle vier Per­so­nen wur­den auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg Haft­be­feh­le erlas­sen, die Ein­satz­kräf­te Mit­te Dezem­ber voll­zo­gen. Ins­ge­samt waren hier­für zir­ka 80 Poli­zei­be­am­te aus den Berei­chen der kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Fach­kom­mis­sa­ria­te, der Spe­zi­al­ein­satz­kräf­te Nürn­berg und Bay­reuth, der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste sowie der Baye­ri­schen Bereit­schafts­po­li­zei im Ein­satz. Im Rah­men der durch­ge­führ­ten Woh­nungs­durch­su­chun­gen fan­den die Beam­ten meh­re­re hun­dert Gramm Metam­phet­amin, Bar­geld im fünf­stel­li­gen Eurobe­reich sowie zwei schar­fe Schuss­waf­fen. Tsche­chi­sche Poli­zi­sten unter­stütz­ten die Dro­gen­fahn­der und durch­such­ten die Woh­nung des 51-Jäh­ri­gen in der Tsche­chi­schen Repu­blik. Dort ent­deck­ten sie neben Bar­geld im fünf­stel­li­gen Bereich noch zwei wei­te­re Schuss­waf­fen. Die auf­ge­fun­de­nen Beweis­mit­tel stell­ten die Beam­ten sicher. Alle Tat­ver­däch­ti­gen befin­den sich mitt­ler­wei­le in Untersuchungshaft.