Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.01.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Sei­ten­schei­be an Lkw eingeschlagen

BAM­BERG. Zwi­schen Sonn­tag­abend, 19.30 Uhr und Mon­tag­mit­tag, 11.50 Uhr, wur­de in der Pödel­dor­fer Stra­ße, auf dem Park­platz Volks­park, die Sei­ten­schei­be eines dort abge­stell­ten wei­ßen VW Caf­ter ein­ge­schla­gen. Der Fahr­zeu­g­in­nen­raum wur­de zwar durch­wühlt, gestoh­len wur­de aller­dings nichts. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 500 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Auf Nah­rungs­mit­tel für knapp 10 Euro hat­te es am Diens­tag­nach­mit­tag eine 57-jäh­ri­ge Frau in einem Geschäft in Bahn­hofs­nä­he abge­se­hen. Sie woll­te das Die­bes­gut ver­steckt in einer Hand­ta­sche aus dem Laden schmug­geln, wur­de aber vom Detek­tiv beob­ach­tet und der Poli­zei über­stellt. Die­se muss sich nun wegen Laden­dieb­stahls verantworten.

Haus­wand mit Graf­fi­ti beschmiert

BAM­BERG. Zwi­schen dem 20. und 23. Janu­ar wur­de in der Agnes-Schw­an­fel­der-Stra­ße eine Haus­wand mit unle­ser­li­chen Graf­fi­ti beschmiert. Die lila­far­be­nen Schrift­zü­ge sind nicht leser­lich. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 150 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Diens­tag­vor­mit­tag, gegen 11.45 Uhr, fuhr ein Stadt­bus­fah­rer an der Kreu­zung Hain­stra­ße / Fried­rich­stra­ße den vor­de­ren lin­ken Kot­flü­gel sowie die Stoß­stan­ge eines am Fuß­gän­ger­über­weg ste­hen­den roten VW Polo weg und setz­te danach ein­fach sei­ne Fahrt fort. Der Polo war danach nicht mehr fahr­be­reit; der Bus­fah­rer bemerk­te ver­mut­lich den Zusam­men­stoß nicht und fuhr danach ein­fach wei­ter. Die­ser konn­te schnell von der Poli­zei ermit­telt wer­den und muss sich wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 6000 Euro bezif­fert. Der VW war nach dem Unfall nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt werden.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, gegen 23.00 Uhr, pas­sier­te in der Luit­pold­stra­ße eine Unfall­flucht. Auf­grund der Spu­ren­la­ge wird davon aus­ge­gan­gen, dass ein Auto­fah­rer beim Links­ab­bie­gen von der Lud­wig­stra­ße in die Luit­pold­stra­ße auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit nach rechts von der Fahr­bahn abkam und gegen einen Ampel­schalt­ka­sten stieß. Anhand von Schuh­spu­ren im Schnee begut­ach­te­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher den Scha­den am Schalt­ka­sten, schleif­te noch ein Stück Absperr­ket­te zur Unfall­stel­le, die er dort lie­gen ließ, bevor er anschlie­ßend in Rich­tung Luit­pold­stra­ße flüch­te­te. Die Ampel ist durch den Zusam­men­stoß aus­ge­fal­len, konn­te aber wie­der repa­riert wer­den. Der Sach­scha­den an die­ser wird auf etwa 2000 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Grün­gut­con­tai­ner brannte

PRIE­SEN­DORF. Aus bis­lang nicht geklär­ter Ursa­che kam es zum Brand eines Grün­gut­con­tai­ners in der Stra­ße Im Kulm. Am Mitt­woch in den frü­hen Mor­gen­stun­den mel­de­te ein Bau­hof­mit­ar­bei­ter den Brand und alar­mier­te die Feu­er­wehr, die das Feu­er schnell unter Kon­trol­le brach­te. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 8.000,- Euro.

Drei Ver­letz­te bei Frontalzusammenstoß

BREI­TEN­GÜß­BACH. Beim Zusam­men­stoß zwei­er Fahr­zeu­ge auf der Kreis­stra­ße 6 zwi­schen Brei­ten­güß­bach und Höhen­güß­bach ver­letz­ten sich am Diens­tag­abend drei Per­so­nen schwer. Ein 23-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer war mit sei­nem mit Som­mer­rei­fen aus­ge­stat­te­ten Fahr­zeug bei schnee­glät­te mit nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit unter­wegs und geriet in den Gegen­ver­kehr. Dort stieß sein Fahr­zeug gegen den VW eines 68-Jäh­ri­gen, des­sen Fahr­zeug anschlie­ßend im Gra­ben lan­de­te. Der VW-Fah­rer und sei­ne 24-Jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin muss­ten, eben­so wie der Ford-Fah­rer, in eine Kli­nik gebracht wer­den. Der Sach­scha­den beläuft sich auf 15.000 Euro. Meh­re­re Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren aus den umlie­gen­den Gemein­den waren an der Unfall­stel­le eingesetzt.

Unfall­fluch­ten

SCHEß­LITZ. Scha­den in Höhe von 500 Euro hin­ter­ließ ein unbe­kann­ter Täter an einem gepark­ten Seat. Der Unbe­kann­te zer­kratz­te in der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag den im Gügel­weg gepark­ten Pkw an der Fahrertür.

Wer hat etwas beob­ach­tet? Hin­wei­se erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310.

POM­MERS­FEL­DEN. Einen Holz­zaun fuhr ein unbe­kann­ter Lkw-Fah­rer am frü­hen Diens­tag­mor­gen in Unter­köst um. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern ent­fern­te sich der Fah­rer von der Unfall­stel­le. Im Bereich des auf eine Län­ge von 3 Metern umge­fah­re­nen Holz­zauns konn­ten noch Tei­le der Beleuch­tungs­ein­rich­tung des flüch­ti­gen Fahr­zeugs auf­ge­fun­den wer­den. Der Scha­den am Zaun beträgt 1.000 Euro.

Wer Hin­wei­se geben kann möch­te sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land in Ver­bin­dung set­zen: 0951/9129–310.

Unbe­kann­te beschä­di­gen Sportfläche

WALSDORF/OBERKÖST. Am ver­gan­gen Sonn­tag beschä­dig­te ein oder meh­re­re Unbe­kann­te mit einem Fahr­zeug den Sport­platz in Ober­köst, sowie den Bolz­platz in Wals­dorf in der Schul­stra­ße. Der oder die Täter befuh­ren die Rasen­flä­chen und dreh­ten mit dem Pkw Krei­se im Schnee, sodass die Flä­chen beschä­digt wur­den. Der jewei­li­ge Scha­den beträgt meh­re­re hun­dert Euro.

Wer kann Hin­wei­se auf die Ver­ur­sa­cher geben. Zeu­gen mel­den sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Eis­plat­te trifft Frontscheibe

Strul­len­dorf. Vom Dach­auf­bau des Sat­tel­auf­lie­gers eines auf der B 505, in Rich­tung Süden fah­ren­den Sat­tel­zugs, löste sich am Diens­tag­mit­tag eine gro­ße Eis­plat­te und traf die Front­schei­be eines in Gegen­rich­tung fah­ren­den BMW, des­sen 30jähriger Fah­rer dem Eis­brocken nicht mehr aus­wei­chen konn­te. Die Front­schei­be wur­de völ­lig zer­stört, hielt dem Ein­schlag aber glück­li­cher­wei­se stand und wur­de nicht durch­schla­gen. Vom Sat­tel­zug, der ein­fach wei­ter­fuhr, ist nichts bekannt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 1000 Euro. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg bit­tet hier­zu um Zeu­gen­hin­wei­se unter T. 0951/9129–510.

Unfall­ver­ur­sa­cher macht sich aus dem Staub

Scheß­litz. Wäh­rend der 23jährige Fah­rer eines Opel im Über­hol­vor­gang war, zog auf der A 70, Rich­tung Bay­reuth, ein dunk­ler Pkw kurz vor ihm auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Beim Brems­ma­nö­ver ver­lor der Fah­rer des Opel die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und streif­te die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der Unfall­ver­ur­sa­cher setz­te sei­ne Fahrt unge­bremst fort. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 10000 Euro. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se unter T. 0951/9129–510.

Zwei­mal zu schnell im Schnee

Mem­mels­dorf. Weil sie auf schnee­be­deck­ter Fahr­bahn zu flott unter­wegs war, kam am Diens­tag­abend die 19jährige Fah­re­rin eines Ford auf der A 70, Rich­tung Bay­reuth, ins Schleu­dern und prall­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke, bevor sie quer auf dem lin­ken Fahr­strei­fen zum Ste­hen kam. Der Sach­scha­den wird auf rund 5000 Euro geschätzt. Kurz zuvor pas­sier­te in Gegen­rich­tung der 26jährigen Fah­re­rin eines VW das glei­che Miss­ge­schick, als sie beim Fahr­strei­fen­wech­sel nach einem Über­hol­vor­gang in die Außen­schutz­plan­ke schlit­ter­te. Hier ent­stand Sach­scha­den von rund 3500 Euro.

Fal­sche Kenn­zei­chen angebracht

Forch­heim. Die Über­prü­fung eines Klein­trans­por­ters durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei am Diens­tag­nach­mit­tag auf der A 73, im Bereich der AS Forch­heim-Nord, ergab, dass an dem Fahr­zeug die amt­li­chen Kenn­zei­chen eines ande­ren Pkw ange­bracht waren. Die Kenn­zei­chen wur­den sicher­ge­stellt, die Wei­ter­fahrt unter­sagt und der 26jährige Fah­rer wegen Urkun­den­fäl­schung angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Pretz­feld. Am Diens­tag­abend befuhr ein 19-jäh­ri­ger Fahr­an­fän­ger mit sei­nem VW-Polo die B 470 und woll­te an der Ein­mün­dung rechts nach Pretz­feld wei­ter­fah­ren. Da die Rechts­ab­bie­ge­spur auf­grund vor­he­ri­gen Schnee­falls noch glatt war, geriet der jun­ge Mann auf­grund nicht ange­pass­ter Fahr­wei­se ins Rut­schen und schlit­ter­te nach links an den Roh­stän­der eines Ver­kehrs­zei­chens. Dadurch ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von 4000 Euro. Glück­li­cher­wei­se war sein Auto noch fahrtauglich.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Grä­fen­berg. Am Diens­tag­abend teil­te ein auf­merk­sa­mer Pas­sant der Poli­zei eine Unfall­flucht in der Tor­gas­se mit. Der Fah­rer eines Klein­trans­por­ters stieß gegen eine Haus­wand und beschä­dig­te die­se nicht uner­heb­lich. Der Mann nahm davon jedoch kei­ne Notiz und fuhr unbe­küm­mert wei­ter. Glück­li­cher­wei­se konn­te der Zeu­ge sich das Kenn­zei­chen des flüch­ten­den Fahr­zeu­ges mer­ken. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht ein­ge­lei­tet. Die Scha­dens­hö­he bedarf der wei­te­ren Abklärung.

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Am Mitt­woch ereig­ne­te sich in den frü­hen Mor­gen­stun­den in der Milch­hof­stra­ße ein Betriebs­un­fall bei einer milch­ver­ar­bei­ten­den Fir­ma, bei der ein 35-jäh­ri­ger Ange­stell­ter vor­aus­sicht­lich nur leich­te Ver­let­zun­gen davontrug.

Gegen 04.15 Uhr ver­klemm­te sich am Boden ein Git­ter bei einer Leer­gut­ab­sta­pel­ma­schi­ne, so dass der Arbeits­pro­zess nicht fort­ge­setzt wer­den konn­te. Dar­auf­hin schal­te­te die Auf­sicht die Maschi­ne ab und der Mann trat mit einem Bein in den För­der­be­reich der Maschi­ne. Da noch ein Zylin­der unter Druck stand, wur­de noch ein wei­te­res Git­ter nach vor­ne beför­dert und drück­te das Bein mit dem Git­ter an eine Schie­ne, so dass die­ses ein­ge­klemmt wur­de. Arbeits­kol­le­gen eil­ten sofort zu Hil­fe und befrei­ten den leicht­ver­letz­ten Mann aus sei­ner miss­li­chen Lage. Nach sofor­ti­ger not­ärzt­li­cher Ver­sor­gung wur­de der Ange­stell­te zur wei­te­ren Behand­lung sei­ner offe­nen Wun­de in das Kli­ni­kum Forch­heim verbracht.

Eber­mann­stadt. Bereits in der Sil­ve­ster­nacht ereig­ne­te sich in der Peunt eine Schmie­re­rei, zu der die Poli­zei im Nach­gang noch Zeu­gen zur Klä­rung der Sach­be­schä­di­gung sucht.

Eine unbe­kann­te Per­son ver­un­zier­te mit einer nicht­ab­wasch­ba­ren Krei­de die Fas­sa­de einer Gara­ge. Er brach­te in einem wei­ßen Schrift­zug und einer Grö­ße von 1 Meter auf 50 Zen­ti­me­ter das Wort ‚Tech­no‘ an. Anfäng­li­che Ver­su­che die Wand abzu­wa­schen schei­ter­ten. So muss nun ein Fach­be­trieb die Wand neu strei­chen. Der Scha­den wird auf 500 Euro beziffert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

HAU­SEN. Am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 15:10 Uhr konn­te eine Zeu­gin beob­ach­ten, wie beim Aus­par­ken eine bis­lang unbe­kann­te älte­re Dame einen gepark­ten schwar­zen Ford C‑Max tou­chier­te. Anschlie­ßend fuhr die Unfall­ver­ur­sa­che­rin davon, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den von ca. 500,– Euro zu küm­mern. Bei dem Fahr­zeug könn­te es sich evtl. um einen sil­ber­nen oder blau­en Opel Kom­bi han­deln, der mit einem älte­ren Ehe­paar besetzt war. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 entgegengenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Hand­fe­ster Streit zwi­schen Ver­mie­ter und Mieter

RED­WITZ A. D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­nach­mit­tag kam es zwi­schen dem Ver­mie­ter und sei­nem Mie­ter in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Wei­her­damm­stra­ße zu einem hand­fe­sten Streit. Im Ver­lauf des Streits schlug und trat der 55-jäh­ri­ge Mie­ter auf sei­nen 57-jäh­ri­gen Ver­mie­ter ein, sodass die­ser die Trep­pe hin­un­ter getrie­ben wur­de. Der Ver­mie­ter erlitt dadurch leich­te Ver­let­zun­gen und muss­te sich in ärzt­li­che Behand­lung bege­ben. Die Ermitt­lun­gen zum vor­lie­gen­den Kör­per­ver­let­zungs­de­likt dau­ern noch an.

Lebens­mit­tel gestohlen

LICH­TEN­FELS. Anhand der Video­über­wa­chung konn­te eine Mit­ar­bei­te­rin eines Lebens­mit­tel­dis­coun­ters in der Bam­ber­ger Stra­ße beob­ach­ten, wie ein Pär­chen diver­se Nah­rungs­mit­tel und Geträn­ke im Wert von rund 11 Euro in ihre Jacken und einen Ruck­sack pack­te und anschlie­ßend an der Kas­se ledig­lich ein Glas Gur­ken bezahl­te. Das Paar wur­de nach dem Kas­sen­be­reich ange­hal­ten und der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe über­ge­ben. Der 27-Jäh­ri­ge und sei­ne 22-jäh­ri­ge Beglei­te­rin erhal­ten eine Anzei­ge wegen Ladendiebstahl.

Ohne Schein, dafür mit Alko­hol gefahren

LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer ander­wei­ti­gen Sach­be­ar­bei­tung konn­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Diens­tag­abend eine 22-Jäh­ri­ge aus dem Land­kreis Würz­burg neben ihrem Fahr­zeug in der Schaf­gas­se in Schney fest­stel­len. Den Poli­zi­sten war bekannt, dass die jun­ge Frau der­zeit nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist. Sie gab auf Nach­fra­ge an, dass eine Bekann­te ihr Auto an die Ört­lich­keit gefah­ren hat­te. Die­se Behaup­tung stell­te sich aber schnell als falsch her­aus, wor­auf­hin die 22-Jäh­ri­ge doch zugab, gefah­ren zu sein. Wei­ter­hin konn­ten die Beam­ten leich­ten Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men, der sich mit einem Atem­al­ko­hol­wert von 0,64 Pro­mil­le auch bestä­tig­te. Die 22-Jäh­ri­ge wird sich nun wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis sowie eines Ver­sto­ßes nach der 0,5‑Promille-Grenze ver­ant­wor­ten müssen.

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

WEIS­MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag gegen 18.30 Uhr befuhr ein 52-Jäh­ri­ger mit sei­nem Sat­tel­zug die Kreis­stra­ße LIF 12 bei Mod­schie­del. In einer Eng­stel­le kam ihm in der Links­kur­ve ein Pkw ent­ge­gen, der die Zug­ma­schi­ne streif­te, sodass ein Sach­scha­den von rund 2.000 Euro ent­stand. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer hiel­ten zunächst an und ver­ein­bar­ten, dass sie auf dem Gelän­de einer nahe­ge­le­ge­nen Fir­ma die Per­so­na­li­en tau­schen wür­den. Wäh­rend der Lkw-Zug ins Fir­men­ge­län­de ein­bog, gab der Unfall­ver­ur­sa­cher Gas und ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le. Es han­del­te sich um einen Pkw aus dem Zulas­sungs­be­reich Bam­berg. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.