Ober­lan­des­ge­richt Bam­berg: “Inne­hal­ten und Geden­ken an die Opfer des Nationalsozialismus”

Der Präsident des Oberlandesgerichts Lothar Schmitt und der Vizepräsident Andreas Zwerger bei der Kranzniederlegung vor der Gedenktafel zur Erinnerung an den Bam-berger Gerichtsreferendar Willy Aron

Der Prä­si­dent des Ober­lan­des­ge­richts Lothar Schmitt und der Vize­prä­si­dent Andre­as Zwer­ger bei der Kranz­nie­der­le­gung vor der Gedenk­ta­fel zur Erin­ne­rung an den Bam-ber­ger Gerichts­re­fe­ren­dar Wil­ly Aron. Foto: OLG Bamberg

„Am heu­ti­gen Tag der Befrei­ung des Ver­nich­tungs­la­gers Aus­sch­witz gedenkt das Ober­lan­des­ge­richt Bam­berg allen Opfern der Taten des Natio­nal­so­zia­lis­mus und der Ermor­dung von sechs Mil­lio­nen Juden sowie Hun­dert­tau­sen­den Sin­ti und Roma, Homo­se­xu­el­len, Behin­der­ten, Kriegs­ge­fan­ge­nen und Zwangs­ar­bei­tern“, so der Prä­si­dent des Ober­lan­des­ge­richts Bam­berg Lothar Schmitt bei einer Kranz-nie­der­le­gung. Im Gebäu­de des Ober­lan­des­ge­richts am Wil­helms­platz wird mit drei Gedenk­ta­feln dem Bam­ber­ger Rechts­an­walt Johan­nes Wöl­fel, der im Jahr 1944 durch die Natio­nal­so­zia­li­sten hin­ge­rich­tet wur­de, dem Bam­ber­ger Gerichts­re­fe­ren­dar Wil­ly Aron, der im Mai 1933 im Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Dach­au ver­starb, und allen ent­rech­te­ten, ver­folg­ten, ver­trie­be­nen und ermor­de­ten Justiz­an­ge­hö­ri­gen und Rechts­an­wäl­ten jüdi­scher Her­kunft gedacht. Es lie­ge in der Ver­ant­wor­tung von uns allen, dass sich der­ar­ti­ge Gräu­el­ta­ten nicht mehr wie­der­ho­len, beton­te Prä­si­dent Lothar Schmitt.

Der Präsident des Oberlandesgerichts Lothar Schmitt und der Vizepräsident Andreas Zwerger bei der Kranzniederlegung vor der Gedenktafel zur Erinnerung an die ent-rechteten, verfolgten, vertriebenen und ermordeten Justizangehörige und Rechtsan-wälte jüdischer Herkunft (von rechts)

Der Prä­si­dent des Ober­lan­des­ge­richts Lothar Schmitt und der Vize­prä­si­dent Andre­as Zwer­ger bei der Kranz­nie­der­le­gung vor der Gedenk­ta­fel zur Erin­ne­rung an die ent-rech­te­ten, ver­folg­ten, ver­trie­be­nen und ermor­de­ten Justiz­an­ge­hö­ri­ge und Rechts­an-wäl­te jüdi­scher Her­kunft (von rechts). Foto: OLG Bamberg

Auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie wur­de eine Kranz­nie­der­le­gung im klei­nen Kreis durch­ge­führt. Die drei Gedenk­ta­feln bie­ten allen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern sowie Besu­che­rin­nen und Besu­chern des Gerichts­ge­bäu­des Gele­gen­heit zum Inne-hal­ten und zur Reflek­ti­on. Sie sol­len auch im gericht­li­chen All­tag ein Anstoß zur Erin­ne­rung und zum Geden­ken sein.

Zum Hin­ter­grund:

Im Gebäu­de des Ober­lan­des­ge­richts Bam­berg am Wil­helms­platz befin­den sich drei Gedenk­ta­feln. Im Trep­pen­auf­gang zum zwei­ten Ober­ge­schoss wird an den Bam­ber­ger Rechts­an­walt Johan­nes Wöl­fel und an die ent­rech­te­ten, ver­folg­ten, ver­trie­be­nen und ermor­de­ten Justiz­an­ge­hö­ri­ge und Rechts­an­wäl­te jüdischer
Her­kunft erin­nert. Im drit­ten Stock befin­det sich eine Gedenk­ta­fel für den Bam­ber­ger Gerichts­re­fe­ren­dar Wil­ly Aron.