Mont­esso­ri-Schu­le Bam­berg über­zeug­te mit „Digi­ta­lem Infotag“

Symbolbild Schule

Ler­nen mit Lust und Avatar!

„Zukünf­ti­ge Grund­schü­le­rin­nen und ‑schü­ler und Eltern für die Mont­esso­ri-Schu­le Bam­berg begei­stern – in Coro­na-Zei­ten kein leich­tes Unter­fan­gen. Auch wir haben in die­sen Zei­ten neu gedacht und nicht nur Unter­richt, son­dern auch das Wer­ben um poten­ti­el­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler für die Mont­esso­ri-Grund­stu­fe Bam­berg digi­tal aus­ge­rich­tet. Unser Info­tag für die Mont­esso­ri-Grund­stu­fe über­zeug­te daher digi­tal, in 2D und mit Avatar.“

In „Montechusetts“ hatten Eltern wie Kindern gleichermaßen Spaß an der virtuellen Erkundung. Foto: Montessori-Schule Bamberg

In „Mon­techu­setts“ hat­ten Eltern wie Kin­dern glei­cher­ma­ßen Spaß an der vir­tu­el­len Erkun­dung. Foto: Mont­esso­ri-Schu­le Bamberg

Der spie­le­ri­sche Zugang zu den Infor­ma­tio­nen mit einer 2D-Spie­le­ober­flä­che „Mon­techu­setts“ bot am ver­gan­ge­nen Sams­tag den Inter­es­sier­ten Unter­hal­tung, die Mög­lich­keit zum inten­si­ven und, zum ersten Mal, rein digi­ta­len Aus­tausch mit ande­ren Besu­chern sowie den Lehr­kräf­ten und ande­ren Ein­rich­tun­gen der Schu­le. Nach­dem man sich einen Namen und einen Ava­tar (sein vir­tu­el­les Erschei­nungs­bild) aus­ge­sucht hat, ging es auch schon los auf Erkun­dungs­tour. Zahl­rei­che Infor­ma­ti­ons­mög­lich­kei­ten und vor allem der per­sön­li­che und nied­rig­schwel­li­ge Aus­tausch mit Per­so­nal und Besu­chern sorg­ten für eine Stim­mung, die nah an eine Prä­senz­ver­an­stal­tung her­an reichte.

Im Schulgebäude gab es viel zu erkunden. So konnte, ganz nach dem Ansatz von Maria Montessori, spielerisch vielfältiges Wissen vermittelt werden. Videokonferenzen und Videos konnten einfach durch das Betreten der entsprechenden Bereiche aktiviert werden. Foto: Montessori-Schule Bamberg

Im Schul­ge­bäu­de gab es viel zu erkun­den. So konn­te, ganz nach dem Ansatz von Maria Mont­esso­ri, spie­le­risch viel­fäl­ti­ges Wis­sen ver­mit­telt wer­den. Video­kon­fe­ren­zen und Vide­os konn­ten ein­fach durch das Betre­ten der ent­spre­chen­den Berei­che akti­viert wer­den. Foto: Mont­esso­ri-Schu­le Bamberg

Schon vor der Schu­le in „Mon­techu­setts“ gaben Kin­der hilf­rei­che Tipps. Auf dem Weg infor­mier­ten Eltern­bei­rä­te und Vor­stand über den Auf­bau und die Struk­tu­ren der Schu­le in pri­va­ter Trä­ger­schaft. Im vir­tu­el­len Schul­ge­bäu­de selbst wur­de nicht nur die Mont­esso­ri-Päd­ago­gik von Lehr­kräf­ten, Schü­le­rin­nen und Schü­lern erklärt, son­dern auch das Kon­zept der Inklu­si­on und der Mit­tags­be­treu­ung vor­ge­stellt und dis­ku­tiert. Zahl­rei­che klei­ne Video-Clips visua­li­sier­ten das Arbei­ten und das Leben an der Mont­esso­ri-Grund­stu­fe in Bamberg.

„Bei einem sol­chen Auf­tritt besteht kein Zwei­fel an der Fähig­keit der Mont­esso­ri-Schu­le Bam­berg, auch in Zei­ten von pan­de­mie­be­ding­tem Fern­un­ter­richt die Freu­de am Ler­nen zu erhal­ten“, so eine Mut­ter beim Abschied von „Mon­techu­setts“.

Wie oft an der Mont­esso­ri-Schu­le war der Info­tag das Ergeb­nis des Zusam­men­spiels enga­gier­ter Eltern­ar­beit und dem Ein­satz unse­res moti­vier­ten Schulteams.

Man darf also gespannt sein, was am 13. März – dem Info­tag der Sekun­dar­stu­fe – je nach aktu­el­ler Lage des Infek­ti­ons­ge­sche­hens, digi­tal oder in Prä­senz gebo­ten sein wird.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.mont​esso​ri​-bam​berg​.de

In „Mon­techu­setts“ hat­ten Eltern wie Kin­dern glei­cher­ma­ßen Spaß an der vir­tu­el­len Erkundung.

Im Schul­ge­bäu­de gab es viel zu erkun­den. So konn­te, ganz nach dem Ansatz von Maria Mont­esso­ri, spie­le­risch viel­fäl­ti­ges Wis­sen ver­mit­telt werden.

Video­kon­fe­ren­zen und Vide­os konn­ten ein­fach durch das Betre­ten der ent­spre­chen­den Berei­che akti­viert werden.