Stadt Coburg: 15-Kilo­me­ter-Rege­lung bleibt bestehen

Corona Maske Symbolbild

Im Gegen­satz zum Land­kreis Coburg bleibt für die Bewoh­ner der Stadt Coburg die 15-Kilo­me­ter-Rege­lung bestehen. Der Inzi­denz­wert der Stadt lag laut RKI am Mon­tag bei 221,6.

„Die Rege­lung ist eine Ver­ord­nung des Frei­staa­tes Bay­ern“, erklär­te Lou­ay Yas­sin, Pres­se­spre­cher der Stadt Coburg. „Alle kreis­frei­en Städ­te und Land­krei­se sind durch die Ver­ord­nung ver­pflich­tet, ab einem Inzi­denz­wert von über 200 die 15-Kilo­me­ter-Rege­lung anzu­wen­den. Und sie darf erst auf­ge­ho­ben wer­den, wenn der Inzi­denz­wert sie­ben Tage lang unter 200 liegt.“ Die Rege­lung betrifft tou­ri­sti­sche Ausflüge.

Wei­ter­hin gilt in der Cobur­ger Innen­stadt eine Mas­ken­pflicht. In Geschäf­ten, in Bus­sen, im Bereich von Bus­hal­te­stel­len und in Arzt­pra­xen müs­sen FFP2-Mas­ken getra­gen wer­den. Dadurch wer­den Risi­ko­grup­pen beson­ders geschützt. „Wir möch­ten trotz der FFP2-Mas­ken­pflicht die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger auf­grund der lei­der wei­ter­hin hohen Infek­ti­ons­zah­len bit­ten, öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel nur aus trif­ti­gen Grün­den zu benut­zen“, füg­te Yas­sin an. Im Nach­gang zu dem Urteil des baye­ri­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hofs wird erneut ein Alko­hol­ver­bot auf den Stra­ßen und Plät­zen im Innen­stadt­be­reich erlassen.