Bam­ber­ger Stadt­ver­band für Sport infor­miert: Online-Por­tal zur Mel­dung von Corona-Schäden

Auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie und der Ent­wick­lung der Infek­ti­ons­zah­len blei­ben Sport­stät­ten nach wie vor geschlos­sen, der Spiel­be­trieb ist im Ama­teur­be­reich unver­än­dert ein­ge­stellt. Für vie­le Ver­ei­ne kei­ne ein­fa­che Situa­ti­on, „denn ihnen bre­chen die Mit­glie­der weg, weil kein Sport mög­lich ist. Das ist bit­ter für die Klubs, denn vie­le Ver­ei­ne sind auf die Mit­glie­der­bei­trä­ge ange­wie­sen. Dazu kom­men feh­len­de Spon­so­ren­gel­der. Und es feh­len Ein­nah­men aus Cate­ring, auch eine wich­ti­ge Ein­nah­me­quel­le“, berich­tet Wolf­gang Reich­mann, erster Vor­sit­zen­der des Bam­ber­ger Stadt­ver­ban­des für Sport.
Der ehe­ma­li­ge Bun­des­li­ga­bas­ket­bal­ler macht daher auf das Online-Por­tal des Baye­ri­schen Lan­des-Sport­ver­ban­des (BLSV) auf­merk­sam. Dort kön­nen Sport­ver­ei­ne und Sport­fach­ver­bän­de wie­der die durch die Pan­de­mie ver­ur­sach­ten Schä­den mel­den. „Die Ergeb­nis­se der Umfra­ge wer­den vom BLSV aus­ge­wer­tet. Sie die­nen dann als Grund­la­ge für Gesprä­che mit der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung mit dem Ziel, für die Klubs eine Unter­stüt­zung zur Min­de­rung der Schä­den zu errei­chen. Daher bit­te ich alle Bam­ber­ger Ver­ei­ne, an der Umfra­ge mit­zu­ma­chen“, so Reich­mann. Die Zugangs­da­ten zur Online-Befra­gung wur­den den Sport­ver­ei­nen und Sport­fach­ver­bän­den bereits zuge­sen­det. Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es auf der Web­sei­te des Baye­ri­schen Lan­des-Sport­ver­ban­des unter www​.blsv​.de.