Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.01.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Aggres­si­ve Ladendiebe

BAM­BERG. Am Diens­tag­mit­tag gegen 13.00 Uhr wur­den in einem Super­markt im Bam­ber­ger Nord-Osten zwei Män­ner beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln und Alko­hol im Gesamt­wert von knapp 60 Euro ertappt. Als die bei­den Lang­fin­ger ins Büro gebe­ten wur­den, ver­hiel­ten sie sich dort aggres­siv und unein­sich­tig. Die bei­den hat­ten noch Werk­zeug zum Ent­fer­nen von Dieb­stahls­si­che­run­gen ein­stecken. Wäh­rend der Sach­be­ar­bei­tung fan­den sich bei einem 28-Jäh­ri­gen Tablet­ten, die der Mann ver­mut­lich wider­recht­lich besaß. Außer­dem fan­den die Beam­ten noch wei­te­res Die­bes­gut aus einem ande­ren Geschäft. In der Poli­zei­dienst­stel­le belei­dig­te der 28-Jäh­ri­ge noch die ein­ge­setz­ten Beam­ten und lei­ste­te dort Wider­stand gegen die Polizeimaßnahmen.

Wer­be­schild mit Graf­fi­ti besprüht

BAM­BERG. In der Hegel­stra­ße wur­de zwi­schen 08. und 10. Janu­ar das Wer­be­schild einer dort ange­sie­del­ten Fir­ma mit grü­ner Far­be besprüht. Der unbe­kann­te Täter rich­te­te Sach­scha­den von etwa 100 Euro an.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Wil­ly-Les­sing-Stra­ße in die Fried­rich­stra­ße scher­te am Diens­tag­früh gegen 07.15 Uhr der Anhän­ger eines Vieh­trans­por­ters aus, wes­halb ein 59-jäh­ri­ger Moped-Fah­rer sein Fahr­zeug abbrem­sen muss­te, um einen Zusam­men­stoß zu ver­hin­dern. Hier­bei stürz­te der Mann aller­dings und ver­letz­te sich leicht. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr danach ein­fach wei­ter. Den Sach­scha­den am Moped bezif­fert die Poli­zei auf etwa 500 Euro.

Zeu­gen, die nähe­re Anga­ben zum Unfall­ver­ur­sa­cher machen kön­nen, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu setzen.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen vom Ber­li­ner Ring auf die Pödel­dor­fer Stra­ße miss­ach­te­te am Diens­tag­mit­tag ein Ford-Fah­rer die Vor­fahrt eines VW-Fah­rers. Durch den Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge ent­stand an die­sen Sach­scha­den von etwa 2500 Euro. Das Auto des Unfall­ver­ur­sa­chers war nach dem Zusam­men­stoß nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me stell­te sich noch her­aus, dass der VW nicht mehr pflicht­ver­si­chert war, wes­halb er von der Poli­zei ent­stem­pelt wurde.

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Von-Ket­te­ler-Stra­ße / Münch­ner Ring fuhr am Diens­tag­früh eine Opel-Fah­re­rin auf den Pkw einer Rent­ne­rin auf, die durch den Auf­prall leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht wer­den muss­te. An bei­den Fahr­zeu­gen ist Sach­scha­den von etwa 5000 Euro entstanden.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Eck­bert­stra­ße hat am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 13.40 Uhr ein BMW-Fah­rer beim Aus­par­ken die Front eines dahin­ter gepark­ten grü­nen Sko­da Fabia an. An dem Auto ist Sach­scha­den von 100 Euro ent­stan­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te zwar, das Kenn­zei­chen konn­te aber abge­le­sen wer­den, wonach es für die Poli­zei ein leich­tes Spiel sein wird, den Ver­ur­sa­cher zu ermitteln.

24-Jäh­ri­ger muss­te in Gewahr­sam genom­men werden

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh wur­de die Poli­zei dar­über infor­miert, dass in der Bau­nacher Stra­ße ein Mann ran­da­liert. Beim Ein­tref­fen meh­re­rer Poli­zei­strei­fen stell­te sich her­aus, dass ein 24-Jäh­ri­ger zunächst aus dem Wind­fang einer Dop­pel­haus­hälf­te eine Ein­kaufs­ta­sche mit Inhalt gestoh­len hat­te. Die Ein­käu­fe bot er dann an der Stra­ße vor­bei­fah­ren­den Fahr­zeu­gen an. Danach ging er auf das Gelän­de eines dort ange­sie­del­ten Amtes und warf mit den Lebens­mit­teln um sich. Anschlie­ßend lief der Mann auf ein Fir­men­ge­län­de, wo er in den Ein­gangs­be­reich rann­te und mit sei­nen Armen die The­ke abräum­te, wodurch eine Vase zu Bruch ging und zwei Mobil­te­le­fo­ne beschä­digt wur­den. Auf­grund sei­nes aggres­si­ven Ver­hal­tens wur­de er auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft in Gewahr­sam genom­men. Er muss sich wegen Dieb­stahls, Sach­be­schä­di­gung und Haus­frie­dens­bruch straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Die­bin war schon ein­mal da

HIRSCHAID. Am Diens­tag­nach­mit­tag ertapp­ten Ange­stell­te eines Ein­kaufs­mark­tes in der Indu­strie­stra­ße eine 64-jäh­ri­ge Laden­die­bin. Im Ver­lauf der Anzei­gen­auf­nah­me kam her­aus, dass die Frau bereits am ver­gan­ge­nen Sams­tag Waren ein­ge­steckt hat­te und ohne zu bezah­len gegan­gen war. Der Waren­wert bei­der Dieb­stäh­le beträgt ins­ge­samt 42 Euro. Gegen die Wie­der­ho­lungs­tä­te­rin wird nun in zwei Fäl­len des Laden­dieb­stahls ermittelt.

Licht­mast steht nun schräg

HALL­STADT. Einen schräg ste­hen­den Licht­mast und 500,- Euro Scha­den hin­ter­ließ ein Unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer von Mon­tag auf Diens­tag­nach­mit­tag in der Bie­gen­hof­stra­ße. Ver­mut­lich ent­stand der Scha­den durch einen ran­gie­ren­den Lkw. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­kannt. Wer kann Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher geben? Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310 zu melden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Fünf Ver­kehrs­un­fäl­le bei win­ter­li­chen Bedingungen

Lkrs. Bam­berg. Zu fünf Ver­kehrs­un­fäl­len kam es am Diens­tag­nach­mit­tag auf der A 70 und der A73 im Zustän­dig­keits­be­reich der Auto­bahn­po­li­zei Bamberg.

Auf nas­ser Fahr­bahn kam auf der A 70, Höhe Ober­haid, der 32jährige Fah­rer eines Mer­ce­des wegen zu schnel­ler Fahr­wei­se ins Schleu­dern, nach links und prall­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke. Dabei ent­stand Sach­scha­den von rund 12000 Euro.

Auf schnee­be­deck­ter Fahr­bahn brem­ste die 18jährige Fah­re­rin eines Audi, auf der A 73 bei Zap­fen­dorf, Rich­tung Bam­berg, wäh­rend eines Über­hol­vor­gangs ihr Fahr­zeug zu hef­tig ab, kam ins Schleu­dern und prall­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke. Dabei ver­letzt sie sich leicht. Der Sach­scha­den beläuft sich hier auf rund 22000 Euro.

Beim Ein­fah­ren in den Park­platz Para­die­s­tal-Süd auf der A 70 bei Sta­del­ho­fen war der 19jährige Fah­rer eines Fiat zu schnell, kam nach rechts von der Fahr­bahn ab und streif­te die Außen­schutz­plan­ke. Der Sach­scha­den beträgt rund 4500 Euro.

Kur­ze Zeit spä­ter kam der 34jährige Fah­rer eines VW eini­ge hun­dert Meter vor dem Park­platz Para­die­s­tal-Süd ins Schleu­dern und prall­te in die Außen­schutz­plan­ke. Der Sach­scha­den sum­miert sich hier auf rund 8000 Euro.

Der fol­gen­reich­ste Ver­kehrs­un­fall ereig­ne­te sich am spä­ten Nach­mit­tag, als auf der A73 bei Zap­fen­dorf, Fahrt­rich­tung Bam­berg, der 29jährige Fah­rer eines VW nach einem Über­hol­vor­gang, auf schnee­glat­ter Fahr­bahn, beim Ein­sche­ren nach rechts ins Schleu­dern geriet und die Außen­schutz­plan­ke der Ein­fahrt der Anschluss­stel­le Zap­fen­dorf durch­brach. Der Pkw über­schlug sich anschlie­ßend und kam im Grün­strei­fen zum Ste­hen. Der Fah­rer und sei­ne 23- und 34jährigen Mit­fah­rer wur­den schwer ver­letzt vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Die Ein­fahrt der AS Zap­fen­dorf und der rech­te Fahr­strei­fen in Rich­tung Süden muss­ten für die Unfall­auf­nah­me und Ber­gung des Fahr­zeugs zeit­wei­se gesperrt wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 20000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Mit E‑Scooter unter Dro­gen­ein­fluss unterwegs

Diens­tag­nach­mit­tag been­de­te eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt die Fahrt eines Man­nes mit sei­nem E‑Scooter. Er stand augen­schein­lich unter Drogeneinfluss.

Kurz vor 15 Uhr wur­de der 31-Jäh­ri­ge aus Bay­reuth in der Muncker­stra­ße mit sei­nem Elek­tro­kleinst­fahr­zeug kon­trol­liert. Hier­bei bemerk­ten die Beam­ten Anzei­chen für einen vor­he­ri­gen Dro­gen­kon­sum. Der Mann bestä­tig­te den Ver­dacht, indem er den Genuss von Mari­hua­na ein­räum­te. Nach der obli­ga­to­ri­schen Blut­ent­nah­me wur­de dem Mann die Wei­ter­fahrt mit sei­nem Fahr­zeug unter­sagt. Ein Buß­geld­ver­fah­ren wur­de ein­ge­lei­tet, wes­halb dem Mann eine emp­find­li­che Geld­bu­ße und ein Fahr­ver­bot drohen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Auf­grund Glät­te von Fahr­bahn abgekommen

EBER­MANN­STADT. Gegen 20 Uhr befuhr am Diens­tag­abend ein 29-Jäh­ri­ger die Kreis­stra­ße von Eber­mann­stadt nach Bir­ken­reuth. Auf der win­ter­glat­ten Fahr­bahn ver­lor der Fah­rer die Kon­trol­le über sei­nen BMW und kam nach links von der Stra­ße ab. Hier­bei über­fuhr er einen Leit­pfo­sten und prall­te im Anschluss gegen einen Baum. Das stark beschä­dig­te Fahr­zeug muss­te von einem Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Der Mann am Steu­er blieb glück­li­cher­wei­se unver­letzt. Die Poli­zei Eber­mann­stadt lei­te­te gegen den Fah­rer ein Buß­geld­ver­fah­ren ein.

Mit Auto gegen Baum

PRETZ­FELD. Um 15.45 Uhr fuhr ein 22 Jah­re alter Mann mit sei­nem Wagen von Wich­sen­stein nach Wann­bach. Auf der star­ken Gefäll­strecke rut­sche der Fah­rer mit sei­nem Audi in einer schar­fen Links­kur­ve von der Fahr­bahn und prall­te fron­tal gegen einen Baum. An dem Wagen ent­stand ein Scha­den von etwa 5.000 Euro.

Mit Lkw ins Rut­schen gekommen

WIE­SENT­TAL. Gegen 13.45 Uhr am Diens­tag­nach­mit­tag ver­lor ein 34-jäh­ri­ger Nürn­ber­ger am Streit­ber­ger Berg die Kon­trol­le über sei­nen Last­kraft­wa­gen. Bei win­ter­glat­ter und schnee­be­deck­ter Fahr­bahn kam der Mann bei der Berg­ab­fahrt ins Rut­schen und kol­li­dier­te mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Trans­por­ter. Die Fah­rer bei­der Fahr­zeu­ge wur­den nicht ver­letzt, jedoch ent­stand ein Sach­scha­den von 10.000 Euro. Gegen den Brum­mi-Fah­rer wur­de ein Buß­geld­ver­fah­ren eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

EGGOLS­HEIM. LKR. FORCH­HEIM. Auf­grund der Schnee­glät­te am frü­hen Diens­tag­nach­mit­tag ver­lor eine 18-jäh­ri­ge Fiat-Fah­re­rin die Kon­trol­le über ihr Fahr­zeug. Sie war von Ret­tern in Rich­tung Kau­ern­ho­fen unter­wegs. In einer Kur­ve kam sie nach links von der Fahr­bahn ab und über­schlug sich. Die Fah­re­rin wur­de hier­bei leicht ver­letzt und vom Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus gebracht. An ihrem Fahr­zeug ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von etwa 5.000,– EUR. Es wur­de durch einen Abschlepp­dienst von der Unfall­stel­le geborgen.

HAL­LERN­DORF – SCHNA­ID. LKR. FORCH­HEIM. Ein 18-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer war am Diens­tag­nach­mit­tag zwi­schen Schna­id und Stie­bar­lim­bach unter­wegs. Auf­grund win­ter­li­cher Stra­ßen­ver­hält­nis­se kam er ins Schleu­dern und prall­te nach links in die dor­ti­ge Schutz­plan­ke. Er wur­de hier­bei glück­li­cher­wei­se nicht ver­letzt. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von geschätz­ten 10.000,– EUR.

HAL­LERN­DORF – PAUTZ­FELD. LKR. FORCH­HEIM. In der Nacht zum Mitt­woch geriet ein 25-Jäh­ri­ger mit sei­nem Citro­en auf­grund über­frie­ren­der Näs­se ins Rut­schen. Er war von Forch­heim-Bucken­ho­fen Rich­tung Pautz­feld unter­wegs. Nach dem Pas­sie­ren einer leich­ten Links­kur­ve konn­te er sein Fahr­zeug nicht mehr unter Kon­trol­le brin­gen und rutsch­te nach links von der Fahr­bahn ab ins dor­ti­ge Unter­holz. Er wur­de hier­bei leicht ver­letzt. An sei­nem Fahr­zeug ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 3.000,– EUR.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. 2.000,– EUR Sach­scha­den rich­te­te am Diens­tag­mor­gen ein zunächst unbe­kann­ter Trans­port­erfah­rer auf einem Park­platz an der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße an. Dort wur­de ein Opel beim Ran­gie­ren ange­fah­ren. Im Zuge der Unfall­auf­nah­me konn­te ein 32-Jäh­ri­ger als Fah­rer des unfall­ver­ur­sa­chen­den Trans­por­ters ermit­telt wer­den. Er hat sich wegen Unfall­flucht zu verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Online-Betrü­ger

LICH­TEN­FELS UND LKR LICH­TEN­FELS. Da im Moment ver­mehrt Anzei­gen wegen Online-Betrugs­de­lik­ten anfal­len, weist die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels aus­drück­lich dar­auf­hin, Online-Ver­käu­fer und Web­sites ein­dring­lich zu über­prü­fen und ohne Über­prü­fung kein Geld auf aus­län­di­sche Kon­ten zu überweisen.

Fahr­rad­tei­le abmontiert

LICH­TEN­FELS. Am 23.11.2020 gegen 9.00 Uhr stell­ten eine 49-Jäh­ri­ge und eine 15-Jäh­ri­ge ihre Fahr­rä­der der, Mar­ke Bulls, ver­sperrt am Lich­ten­fel­ser Bahn­hof ab. Als sie gegen 16.00 Uhr zurück­kehr­ten muss­ten sie fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Tacho­me­ter von ihren Fahr­rä­dern ent­wen­det hat­te. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Rad­fah­rer ergreift die Flucht

MICHEL­AU, LKR. LICH­TEN­FELS. Am frü­hen Diens­tag­mor­gen gegen 7.30 Uhr ereig­ne­te sich auf der Kreis­stra­ße Lich­ten­fels 2, zwi­schen Michel­au und Schney ein, Ver­kehrs­un­fall. Dar­in ver­wickelt waren ein 33-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer und ein unbe­kann­ter Rad­fah­rer. Der 33-Jäh­ri­ge befuhr die Stra­ße von Michel­au aus kom­mend in Rich­tung Schney. Cir­ca 100 Meter nach dem Orts­aus­gang über­quer­te der unbe­kann­te Rad­fah­rer, unmit­tel­bar vor dem BMW, die Stra­ße vom Rad­weg auf die rech­te Fahr­spur in Rich­tung Michel­au. Der BMW-Fah­rer muss­te eine Voll­brem­sung machen und ver­lor beim Aus­wei­chen die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug. Er rutsch­te in den Stra­ßen­gra­ben, über­schlug sich dort und blieb schließ­lich auf dem Dach lie­gen. Der Unfall­vor­gang wur­de von einer neu­tra­len Unfall­zeu­gin beob­ach­tet, die­se for­der­te den Rad­fah­rer mehr­fach auf ste­hen zu blei­ben, aller­dings ent­fern­te er sich, ohne sich um sei­ne Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­ter zu küm­mern, vom Unfall­ort. Durch den Unfall ent­stand am BMW ein Sach­scha­den von ca. 5000 Euro, der BMW-Fah­rer wur­de leicht ver­letzt. Laut Zeu­gin ist der Rad­fah­rer ca. 1.65 m groß und trug wahr­schein­lich eine rote Müt­ze. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Unfall­ver­ur­sa­chen­dem Rad­fah­rer erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Ver­such­te Kör­per­ver­let­zung am Lich­ten­fel­ser Bahnhof

LICH­TEN­FELS. Am spä­ten Diens­tag­abend gegen 22.30 Uhr erhielt die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels eine Mit­tei­lung über eine Schlä­ge­rei in der Bahn­hof­stra­ße. Dort ange­kom­men stell­ten die Beam­ten drei Per­so­nen fest. Eine 37-jäh­ri­ge Frau mit Hund, einen 23-Jäh­ri­gen und einen 50-Jäh­ri­gen. Die 37-Jäh­ri­ge ging mit ihrem Hund in der Bahn­hof­stra­ße Gas­si, als ihr der 23-Jäh­ri­ge ent­ge­gen kam. Die Hun­de­hal­te­rin warn­te den 23-Jäh­ri­gen vor ihrem Tier, wor­auf­hin der Mann nicht reagier­te, er ging auf den Hund zu und pack­te die­sen am Hals, hob ihn hoch und würg­te ihn. Ein 50-Jäh­ri­ger hör­te die Hil­fe­schreie der Frau und traf an der Tatört­lich­keit ein, als der 23-Jäh­ri­ge gera­de auf die Frau zuging. Durch das cou­ra­gier­te Ein­grei­fen konn­te der Angrei­fer bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei über­wäl­tig und ver­meint­lich schlim­me­res ver­hin­dert wer­den. Die ein­tref­fen­den Strei­fen stell­ten bei dem aggres­si­ven und unko­ope­ra­ti­ven Mann schnell fest, dass er unter Ein­wir­kung von berau­schen­den Sub­stan­zen stand. Bei der Fest­nah­me und Über­prü­fung der Per­so­na­li­en lei­ste­te der jun­ge Mann erheb­li­chen Wider­stand gegen die Maß­nah­men. Nur durch anle­gen von Fes­seln konn­te er unter Kon­trol­le und in die Haft­zel­le der Poli­zei­in­spek­ti­on ver­bracht wer­den. Den 23-Jäh­ri­gen erwar­ten Anzei­gen wegen Sach­be­schä­di­gung, Ver­stö­ße gegen das Tier­schutz­ge­setz, ver­such­ter Kör­per­ver­let­zung, und Wider­stand gegen Vollstreckungsbeamte.