Ab Mon­tag sind in Bam­berg wie­der mehr Bus­se unterwegs

Die Stadt­wer­ke Bam­berg erwei­tern ihr Bus­an­ge­bot: Ab Mon­tag, 25. Janu­ar, gilt der regu­lä­re Fahr­plan. Weil die Schu­len noch geschlos­sen sind, wer­den nur die als „Schul­fahr­ten“ gekenn­zeich­ne­ten Fahr­ten nach wie vor nicht ange­bo­ten. Trotz stark gesun­ke­ner Fahr­gast­zah­len soll damit das Fahr­gast­auf­kom­men wei­ter ent­zerrt und das Abstand­hal­ten in den Bus­sen noch bes­ser mög­lich werden.

Der­zeit nut­zen 40 Pro­zent weni­ger Fahr­gä­ste als im ver­gan­ge­nen Janu­ar den Bam­ber­ger ÖPNV. Durch die „Home­of­fice-Ver­ord­nung“ wer­den die Fahr­gast­zah­len in den Bus­sen wei­ter sin­ken – und den­noch wei­ten die Stadt­wer­ke ihren Ver­kehr wie­der aus: „Wir erhö­hen auf vie­len Lini­en die Takt­fre­quenz und die Zahl der Fahrten.

So wol­len wir den Ver­kehr wei­ter ent­zer­ren und das Abstand­hal­ten erleich­tern“, sagt Peter Scheu­en­stuhl, Lei­ter des Ver­kehrs­be­triebs der Stadt­wer­ke Bamberg.

Nach einer Kulanz­wo­che tritt am 25. Janu­ar auch die Pflicht zum Tra­gen einer FFP2-Mas­ken an den Hal­te­stel­len und im Bus in Kraft.

Das bedeu­tet, dass die Ver­kehrs­be­trie­be Fahr­gä­ste, die kei­ne FFP2- Mas­ke tra­gen, nicht mit­neh­men dürfen.

Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zum Ange­bot gibt es auf www​.stadt​wer​keb​am​berg​.de/​bus.