Rotes Kreuz Bay­reuth stellt 5.000 FFP2-Mas­ken für Bedürf­ti­ge zur Verfügung

Florian Wiedemann (Landrat Landkreis Bayreuth), Thomas Ebersberger (Oberbürgermeister Stadt Bayreuth), Peter Maisel (Vorsitzender BRK Kreisverband Bayreuth) und Markus Ruckdeschel (Kreisgeschäftsführer BRK Kreisverband Bayreuth).
Florian Wiedemann (Landrat Landkreis Bayreuth), Thomas Ebersberger (Oberbürgermeister Stadt Bayreuth), Peter Maisel (Vorsitzender BRK Kreisverband Bayreuth) und Markus Ruckdeschel (Kreisgeschäftsführer BRK Kreisverband Bayreuth).

Seit Mon­tag, den 18. Janu­ar, gilt bay­ern­weit eine die FFP2-Mas­ken­pflicht im Ein­zel­han­del und öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln. Damit auch Bedürf­ti­ge pro­blem­los maß­nah­men­kon­form ihre Ein­käu­fe erle­di­gen und den ÖPNV nut­zen kön­nen, unter­stützt sie das Rote Kreuz in Bay­reuth mit 5.000 FFP2-Masken.

Die­se FFP2-Mas­ken wer­den in der Stadt per Post und im Land­kreis Bay­reuth von den Gemein­de­ver­wal­tun­gen der Wohn­or­te an die Bedürf­ti­gen ver­teilt. Die Gesamt­zahl der bereit­ge­stell­ten FFP2-Mas­ken setzt sich aus 2.600 Mas­ken aus Bestän­den des BRK Kreis­ver­ban­des Bay­reuth sowie einem Kon­tin­gent von 2.400 Mas­ken des BRK Lan­des­ver­ban­des zusammen.

„Es ist eine urei­ge­ne Auf­ga­be des Roten Kreu­zes die Schwä­che­ren in unse­rer Gesell­schaft zu unter­stüt­zen. Aus die­sem Grund ist es wich­tig, allen Tei­len der Bevöl­ke­rung, mög­lichst unbü­ro­kra­tisch die Mit­tel für ein Ein­hal­ten der Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men zur Ver­fü­gung zu stel­len“ teilt der Vor­sit­zen­de des BRK Kreis­ver­ban­des Bay­reuth Peter Mais­el mit.

„Mit die­ser soli­da­ri­schen Maß­nah­me wol­len wir, im Rah­men unse­res Enga­ge­ments zur Ver­lang­sa­mung der Aus­brei­tung des Coro­na-Virus, dazu bei­tra­gen, allen Bür­ge­rin­nen und Bür­gern ein Ein­hal­ten der Maß­nah­men zu ermög­li­chen,“ so Kreis­ge­schäfts­füh­rer des BRK Kreis­ver­ban­des Bay­reuth Mar­kus Ruckdeschel.

Ober­bür­ger­mei­ster Tho­mas Ebers­ber­ger dankt den Ver­ant­wort­li­chen des BRK für die Akti­on: „Bei der Bewäl­ti­gung der Coro­na-Pan­de­mie ist das Baye­ri­sche Rote Kreuz ein enga­gier­ter, kom­pe­ten­ter und ver­läss­li­cher Part­ner der Kommunen“.

Dem Dank an das Rote Kreuz schließt sich Flo­ri­an Wie­de­mann, Land­rat des Land­krei­ses Bay­reuth, an: „Der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth setzt hier ein star­kes Zei­chen der Soli­da­ri­tät – und genau das brau­chen wir in solch einer außer­ge­wöhn­li­chen Situa­ti­on. In Zei­ten der Pan­de­mie kommt es dar­auf an, vor allem auch an die Schwä­che­ren in unse­rer Gesell­schaft zu den­ken. Das BRK macht hier einen her­aus­ra­gen­den Job, wes­halb ich mich ganz herz­lich bedan­ken möchte.“