Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 19.01.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh kurz vor 10.00 Uhr fuhr ein 84-jäh­ri­ger Rent­ner in der Luit­pold­stra­ße mit sei­nem Tes­la-Auto beim Ein­par­ken fron­tal gegen einen Baum. Dadurch wur­den ein dort abge­stell­tes Fahr­rad sowie ein Baum­schutz­bü­gel in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Durch die Feu­er­wehr muss­te die Hoch­strom­lei­tung vom E‑Auto strom­los geschal­tet wer­den, bevor es abge­schleppt wer­den konn­te. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 56.000 Euro beziffert.

Auto­fah­rer hat­te kei­nen Füh­rer­schein und stand unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. Am Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 15.45 Uhr wur­de im Bam­ber­ger Osten ein 28-jäh­ri­ger Auto­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei konn­te der Mann zwar die Kopie eines geor­gi­schen Füh­rer­schei­nes vor­zei­gen, das Ori­gi­nal war aller­dings bereits in einem ande­ren Regie­rungs­be­zirk ein­be­hal­ten wor­den. Zudem gab der Fah­rer an, am Vor­tag zwei Joints geraucht zu haben, wes­halb zunächst ein Dro­gen­test durch­ge­führt wur­de, der posi­tiv ver­lief, bevor der Mann sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te. Wäh­rend der anschlie­ßen­den Durch­su­chung des Autos kamen noch sie­ben Spei­cher­kar­ten im Wert von knapp 56 Euro zum Vor­schein, die aus einem Dro­ge­rie­ge­schäft gestoh­len wur­den. Neben eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz muss sich der 28-Jäh­ri­ge noch wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und Laden­dieb­stahls verantworten.

17-Jäh­ri­ger hat­te im Zim­mer Rausch­gift versteckt

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag wur­de die Poli­zei von einer sozia­len Ein­rich­tung dar­über infor­miert, dass im Zim­mer eines 17-Jäh­ri­gen Dro­gen gefun­den wur­den. Beim Ein­tref­fen der Strei­fe wur­de die­ser ein knapp zehn Gramm schwe­rer Haschisch­brocken aus­ge­hän­digt, der sicher­ge­stellt wur­de. Der Jugend­li­che muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Poli­zei löst Coro­na-Par­ty auf

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend wur­de eine Poli­zei­strei­fe in der Bam­ber­ger Innen­stadt wäh­rend eines Poli­zei­ein­sat­zes auf lau­tes Geschrei und Musik aus einer Woh­nung auf­merk­sam. Als die Beam­ten zu dem offen­ste­hen­den Fen­ster lie­fen, kam die­sen deut­li­cher Mari­hua­na-Geruch ent­ge­gen. Die Woh­nungs­tü­re wur­de auf Klin­geln geöff­net. In der Woh­nung roch es eben­falls nach Rausch­gift. Außer­dem waren neben den bei­den Woh­nungs­neh­mern noch drei wei­te­re jun­ge Per­so­nen anwe­send, die anga­ben, etwas zu fei­ern. In der Woh­nung kamen ca. drei Gramm Mari­hua­na sowie ein Rauch­ge­rät zum Vor­schein, was von der Poli­zei sicher­ge­stellt wur­de. Ein 21-Jäh­ri­ger muss sich des­halb wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten. Zudem kom­men auf alle Anwe­sen­den Anzei­gen nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Unbe­kann­ter inter­es­siert sich für Fahrzeuge

BUT­TEN­HEIM. Den Maschen­draht­zaun eines Grund­stückes in Käl­ber­berg zwick­te ein Unbe­kann­ter Anfang Janu­ar an einer Stel­le kom­plett auf und betrat das Anwe­sen. Die Per­son hielt sich in ver­däch­ti­ger Wei­se auf dem Grund­stück auf und inter­es­sier­te sich offen­kun­dig für die dort abge­stell­ten Wohn­mo­bi­le. Letzt­lich ver­ließ der Unbe­kann­te unver­rich­te­ter Din­ge das Anwe­sen in unbe­kann­te Richtung.

Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len, die sich für hoch­wer­ti­ge Fahr­zeu­ge inter­es­sier­ten? Wo kam es zu ähn­li­chen Vor­fäl­len? Hin­wei­se erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei unter Tel. 0951/9129–310.

Wo ist das Bulls Pedelec?

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Ein ver­sperrt in der Gara­ge eines Anwe­sens in der Orts­stra­ße „West­ring“ abge­stell­tes Moun­tain­bike-Pedel­ec der Mar­ke Bulls/​Sonic ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Dieb. Er gelang­te in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag über eine unver­sperr­te Neben­tü­re in die Gara­ge. Das Fahr­rad hat einen Zeit­wert von ca. 3.000 Euro.

Wer kann Hin­wei­se über den Ver­bleib des blau­en Pedel­ec geben bzw. hat Beob­ach­tun­gen gemacht? Mel­dun­gen nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Rote Ampel nicht beachtet

BREI­TEN­GÜSS­BACH. An der Kreu­zung Abfahrt der A 73/​Gewerbepark kam es am Mon­tag­nach­mit­tag zu einem Ver­kehrs­un­fall mit einer ver­letz­ten Per­son sowie etwa 12.000 Euro Sach­scha­den. Vom Gewer­be­park kom­mend woll­te ein 83-jäh­ri­ger Suzu­ki-Fah­rer gera­de­aus in Rich­tung Brei­ten­güß­bach fah­ren und über­sah dabei das für ihn gel­ten­de Rot­licht der Ampel. Im Kreu­zungs­be­reich kam es des­halb zum Zusam­men­stoß mit dem Pkw einer 43-jäh­ri­gen Frau, die nach links in den Gewer­be­park abbie­gen woll­te. Sie zog sich beim Unfall leich­te Ver­let­zun­gen zu und muss­te durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Ihr nicht mehr fahr­be­rei­ter Pkw Nis­san wur­de durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men von der Unfall­stel­le abgeholt.

Bei Per­so­nen­kon­trol­le fiel Mari­hua­na-Geruch auf

BUR­GE­BRACH. Einer Poli­zei­strei­fe fie­len am Mon­tag­abend in der Stei­ger­wald­stra­ße drei Per­so­nen auf, die einer Kon­trol­le unter­zo­gen wur­den. Dabei stell­te sich her­aus, dass alle drei Per­so­nen im Alter von 16 und 18 Jah­ren an unter­schied­li­chen Anschrif­ten woh­nen und somit gegen die aktu­ell gel­ten­den Coro­na-Bestim­mun­gen (max. 2 Haus­hal­te) ver­stie­ßen. Zudem bemerk­ten die Beam­ten beim 18-Jäh­ri­gen inten­si­ven Mari­hua­na-Geruch. Bei der Durch­su­chung konn­ten in sei­ner mit­ge­führ­ten Tasche ca. 15 g Mari­hua­na auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft wur­de anschlie­ßend eine Woh­nungs­nach­schau durch­ge­führt. Dabei kamen wei­te­re Betäu­bungs­mit­tel sowie Betäu­bungs­mit­tel-Uten­si­li­en zum Vor­schein, die eben­falls sicher­ge­stellt wurden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Klein­trans­por­ter schrammt LKW

Bam­berg. Beim Ein­fah­ren auf die Haupt­fahr­bahn der A 73, Rich­tung Nor­den, kam es am Mon­tag­vor­mit­tag auf der A 73, an der AS Mem­mels­dorf, zu einem seit­li­chen Kon­takt zwi­schen einem Klein­trans­por­ter und einem LKW-Glie­der­zug. Dabei wur­de der lin­ke Außen­spie­gel des Trans­por­ters kom­plett abge­ris­sen. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 1200 Euro. Bei­de Fah­rer behaup­ten, der jeweils ande­re habe sei­nen Fahr­strei­fen ver­las­sen und den Unfall ver­ur­sacht. Die Auto­bahn­po­li­zei bit­tet zu Klä­rung des Unfall­her­gangs daher um Zeu­gen­hin­wei­se unter T.- 0951/9129510.

Wei­te­rer Falsch­fah­rer auf der A 73

Brei­ten­güß­bach. Ein erneu­ter Falsch­fah­rer an der Anschluss­stel­le Kem­mern wur­de am Mon­tag­abend der Auto­bahn­po­li­zei mit­ge­teilt. Gegen 21.15 Uhr fuhr, nach Mit­tei­lung von Ver­kehrs­teil­neh­mern, ein klei­ne­rer dunk­ler PKW oder SUV in fal­sche Rich­tung auf die Rich­tungs­fahr­bahn Bam­berg der A 73 auf. Ein ent­ge­gen kom­men­der Pkw-Fah­rer muss­te aus­wei­chen um eine Kol­li­si­on zu ver­mei­den. Der bis­lang unbe­kann­te Gei­ster­fah­rer hat die Auto­bahn ent­we­der noch an der Anschluss­stel­le Brei­ten­güß­bach-Süd oder bei Brei­ten­güß­bach-Mit­te ver­las­sen. Auch hier wur­den Ermitt­lun­gen wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung ein­ge­lei­tet. Die Auto­bahn­po­li­zei bit­tet hier­zu drin­gend um Zeu­gen­mel­dun­gen unter T. 0951–9129-510, ins­be­son­de­re zum amt­li­chen Kenn­zei­chen des Falschfahrers.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Spie­gel abge­fah­ren und geflüchtet

ST2187 / UNTER­LEIN­REI­TER. Gegen 7.40 Uhr befuhr am Mon­tag­mor­gen ein 63-jäh­ri­ger Last­kraft­wa­gen­fah­rer die Staats­stra­ße St2187 von Unter­lein­rei­ter kom­mend in Rich­tung Gas­sel­dorf. Hier­bei kam dem Fah­rer ein ande­rer Lkw ent­ge­gen. Als sich die bei­den Fahr­zeu­ge auf glei­cher Höhe befan­den, kol­li­dier­ten die Sei­ten­spie­gel. Hier­bei riss das Spie­gel­ge­häu­se am Brum­mi des 63-jäh­ri­gen Man­nes ab, wobei ein Scha­den von etwa 250 Euro ent­stand. Der ent­ge­gen­kom­men­de Fah­rer fuhr in Rich­tung Unter­lein­rei­ter davon und küm­mer­te sich nicht um die Scha­dens­re­gu­lie­rung. Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt sicher­ten an der Unfall­stel­le Spu­ren und ermit­teln nun gegen den bis­lang unbe­kann­ten Brum­mi­fah­rer wegen Verkehrsunfallflucht.

Per­so­nen, die am Mon­tag­mor­gen das Unfall­ge­sche­hen auf der St2187 beob­ach­tet haben und/​der Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Eber­mann­stadt unter der Tel.-Nr.: 09194/7388–0 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim OT Burk. In der Zeit von Sonn­tag­abend und Mon­tag­mor­gen, ca. 08:00 Uhr fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer im Mei­sen­weg den Außen­spie­gel eines sil­ber­nen VW Golf an. Der Pkw stand dort geparkt und es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 200,– Euro.

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Am Mitt­woch­mit­tag ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter aus einem Dro­ge­rie­markt in der Haupt­stra­ße zwei Par­fums im Gesamt­wert von ca. 146,– Euro. Der Dieb konn­te unbe­merkt in Rich­tung Para­de­platz flüch­ten und konn­te wie folgt beschrie­ben wer­den: ca. 20 Jah­re alt, ca. 170 cm groß, schlank und dun­kel geklei­det. Sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 ent­ge­gen genommen.

Son­sti­ges

Forch­heim. Ein Alt­klei­der­con­tai­ner brann­te am Mon­tag­abend in der Käsrö­the. Der Inhalt war kom­plett zer­stört. Der Brand wur­de von der Feu­er­wehr Forch­heim gelöscht wer­den. Ein Ver­ur­sa­cher konn­te bis­lang nicht ermit­telt wer­den. Wer einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Cry­s­tal aufgefunden

LICH­TEN­FELS. Auf­grund eines bestehen­den Haft­be­fehls wur­de am Mon­tag­mor­gen ein 28-Jäh­ri­ger fest­ge­nom­men. Bei der kör­per­li­chen Durch­su­chung des Man­nes konn­ten die Beam­ten eine gerin­ge Men­ge Cry­s­tal sowie meh­re­re bis­lang nicht dekla­rier­te Tablet­ten sicher­stel­len. Der jun­ge Mann wur­de zur Ver­bü­ßung sei­ner Haft­stra­fe in eine JVA gebracht. Außer­dem erhält er eine Anzei­ge wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Strom­ka­sten besprüht

LICH­TEN­FELS. Wie erst jetzt schrift­lich ange­zeigt wur­de, beschmier­te bereits im Novem­ber 2020 ein unbe­kann­ter Täter mit blau­er Far­be einen Strom­ka­sten in der Schle­si­er­stra­ße mit dem Schrift­zug eines Fuß­ball­ver­eins, sodass ein Sach­scha­den von etwa 300 Euro ent­stand. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Drei Ver­letz­te und mehr als 35.000 Euro Sach­scha­den bei Verkehrsunfall

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Drei Ver­letz­te und mehr als 35.000 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mon­tag­nach­mit­tag auf der Kreis­stra­ße LIF 3, zwi­schen Burk­heim und Spiesberg, ereig­ne­te. Ein 26-Jäh­ri­ger befuhr die Kreis­stra­ße mit sei­nem Klein­trans­por­ter und woll­te an der Ein­mün­dung zur Stra­ße „Zum Stein­brun­nen“ abbie­gen. Dabei über­sah er einen ent­ge­gen­kom­men­den und vor­fahr­be­rech­tig­ten Audi, sodass es zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß kam. Die 18-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin, ihre 19-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin sowie der Fah­rer des Trans­por­ters wur­den bei dem Unfall ver­letzt und muss­ten zur ärzt­li­chen Behand­lung ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht wer­den. An den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den. Die Kreis­stra­ße muss­te für rund eine Stun­de voll gesperrt wer­den. Die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Alten­kunst­adt, Burk­heim, Spiesberg und Pfaf­fen­dorf waren mit etwa 30 Ein­satz­kräf­ten vor Ort.