Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 18.01.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

21-Jäh­ri­ger zer­stört Toilette

BAM­BERG. Mon­tag­früh kurz vor 01.00 Uhr wur­de die Poli­zei in die Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft in den Bam­ber­ger Osten geru­fen. Grund hier­für war, dass ein 21-jäh­ri­ger Bewoh­ner wäh­rend eines Strei­tes mit ande­ren Per­so­nen eine kom­plet­te Toi­let­te zer­stör­te. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 400 Euro bezif­fert. Der Täter muss sich wegen Sach­be­schä­di­gung verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Lärm­schutz­wän­de mit Graf­fi­ti besprüht

HALL­STADT. Ins­ge­samt sechs Ele­men­te sowie den Beton­sockel der Lärm­schutz­wand an der Neu­bau-Bahn­strecke Hall­stadt-Brei­ten­güß­bach, Auf Höhe „Am Sport­platz“ besprüh­ten Unbe­kann­te mit schwar­zer Far­be. Die Sach­be­schä­di­gung ereig­ne­te sich zwi­schen 8. und 9. Januar.

Wer hat zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310.

Zwei Ver­letz­te nach Zusammenstoß

SCHRAP­PACH. Zwei leicht ver­letz­te Per­so­nen sowie Total­scha­den in Höhe von ins­ge­samt 30.000 Euro an bei­den Unfall­fahr­zeu­gen sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Sonn­tag­mor­gen, kurz nach 8 Uhr, auf der Kreis­stra­ße ereig­ne­te. Auf der glat­ten und schnee­be­deck­ten Fahr­bahn geriet ein 30-jäh­ri­ger Mitsu­bi­shi-Fah­rer ins Schleu­dern und prall­te fron­tal in den ent­ge­gen­kom­men­den Pkw, VW Tou­ran, eines 53-Jäh­ri­gen. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer muss­ten ärzt­lich behan­delt wer­den; die nicht mehr fahr­be­rei­ten Autos wur­den abgeschleppt.

Im Kreu­zungs­be­reich krach­te es

HALL­STADT. Glück­li­cher­wei­se unver­letzt blie­ben zwei Fahr­zeug­füh­re­rin­nen bei einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Sonn­tag­mit­tag im Kreu­zungs­be­reich Bahnhofstraße/​Bamberger Stra­ße ereig­ne­te, weil eine 60-jäh­ri­ge Ford-Fah­re­rin das Rot­licht der Ampel­an­la­ge miss­ach­te­te. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Blech­scha­den in Höhe von ins­ge­samt ca. 1.000 Euro.

Wegen Schnee­glät­te von der Fahr­bahn abgekommen

BUR­GE­BRACH. Wegen win­ter­li­chen Stra­ßen­ver­hält­nis­sen kam am Sonn­tag­abend, gegen 18.45 Uhr, eine 40-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin auf der Staats­stra­ße nach links von der Fahr­bahn ab. Als die VW-Fah­re­rin gegen­lenk­te, schlit­ter­te ihr Pkw nach rechts in den Gra­ben und blieb in einem Feld ste­hen. Glück­li­cher­wei­se über­stand die Frau den Unfall unver­letzt. Ihr Auto, an dem die kom­plet­te Front ein­ge­del­lt war (Scha­den ca. 3.000 Euro) muss­te abge­schleppt werden.

Auto rutsch­te gegen Hausfassade

PRIE­SEN­DORF. Auf der schnee­glat­ten Fahr­bahn im Pfar­rer-Maas-Weg mach­te sich am Mon­tag­mor­gen ein Pkw beim Ran­gie­ren an einer stei­len Hof­ein­fahrt selb­stän­dig und rutsch­te gegen die Fas­sa­de eines Wohn­hau­ses. Durch den Anstoß erlitt der 29-jäh­ri­ge Peu­geot-Fah­rer leich­te Ver­let­zun­gen. Er muss­te durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Ins­ge­samt ent­stand ein Unfall­scha­den von ca. 7.500 Euro.

Scheu­ne gerät in Brand

BUR­GE­BRACH, LKR. BAM­BERG. Etwa 10.000 Euro Sach­scha­den ent­stand am spä­ten Sonn­tag­nach­mit­tag beim Brand einer Scheu­ne im Gemein­de­teil Stap­pen­bach. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Ein Zeu­ge wähl­te, kurz nach 16.45 Uhr, den Not­ruf und teil­te das Feu­er im Bereich des Dach­stuhls der Scheu­ne in der Unte­ren Dorf­stra­ße mit. Das Gebäu­de ist direkt an einem Wohn­haus ange­baut. Rasch konn­ten die zahl­rei­chen alar­mier­ten Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­te den Brand löschen. Per­so­nen wur­den nicht ver­letzt. Kri­mi­nal­be­am­te aus Bam­berg über­nah­men vor Ort die Ermitt­lun­gen zur der­zeit noch unkla­ren Ursa­che des Feuers.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Falsch­fah­re­rin gesucht!

Brei­ten­güß­bach. Am Sonn­tag, gegen 13.30 Uhr, fuhr an der AS Kem­mern, eine bis­lang unbe­kann­te ca. 50–60 Jah­re alte Frau mit einem dunk­len, neue­ren Mer­ce­des in fal­scher Rich­tung auf die Rich­tungs­fahr­bahn Bam­berg ein. Ein ent­ge­gen kom­men­der PKW-Fah­rer konn­te nur durch ein reak­ti­ons­schnel­les Aus­weich­ma­nö­ver einen Fron­tal­zu­sam­men­stoß ver­mei­den. Die Gei­ster­fah­re­rin, die mit hel­len, schul­ter­lan­gen Haa­ren und schwar­zer Jacke beschrie­ben wird, wen­de­te auf Höhe der AS Brei­ten­güß­bach-Mit­te und fuhr dann ord­nungs­ge­mäß in Rich­tung Süden wei­ter. Ermitt­lun­gen wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung wur­den auf­ge­nom­men. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg sucht zu die­sem Vor­fall unter T. 0951/9129–510 drin­gend Zeu­gen oder Geschä­dig­te, die Hin­wei­se zu dem Mer­ce­des, ins­be­son­de­re zum amt­li­chen Kenn­zei­chen, geben können.

Wie­der Falsch­fah­rer auf A 73 bei Breitengüßbach

Die drit­te Falsch­fah­rer­mel­dung bin­nen fünf Tagen ging am Mon­tag­vor­mit­tag, gegen 10.30 Uhr, bei der Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg ein. Erneut an der AS Kem­mern fuhr dabei ein, laut Beschrei­bung, älte­rer Mann mit einem hell­far­be­nen Pkw in fal­scher Rich­tung auf die Rich­tungs­fahr­bahn Bam­berg auf. Ein ent­ge­gen kom­men­der Pkw muss­te dem „Gei­ster­fah­rer“ aus­wei­chen, um einen Zusam­men­stoß zu ver­hin­dern. Der hell­far­be­ne Pkw konn­te durch die Poli­zei­strei­fen nicht mehr ange­trof­fen wer­den und hat die Auto­bahn wahr­schein­lich an der AS Brei­ten­güß­bach-Mit­te ver­las­sen. Ermitt­lun­gen wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung wur­den auch in die­sem Fall auf­ge­nom­men. Die Auto­bahn­po­li­zei bit­tet hier­zu um Zeu­gen­mel­dun­gen unter Tel. 0951/9129–510.

Die Häu­fung von „Gei­ster­fahr­ten“ steht mög­li­cher­wei­se im Zusam­men­hang mit der Sper­rung der B 4 wegen der Brücken­bau­stel­le. Eini­ge Ver­kehrs­teil­neh­mer, die von Hall­stadt / Kem­mern aus nach Brei­ten­güß­bach fah­ren wol­len, sind mit der deut­lich und klar beschil­der­ten Umlei­tungs­emp­feh­lung offen­bar über­for­dert oder beach­ten die­se nicht und gera­ten so letzt­lich auf die AS Kem­mern, wo sie, um doch in „Rich­tung Brei­ten­güß­bach“ zu gelan­gen, falsch in nörd­li­che Rich­tung auf die A 73 ein­fah­ren. Die Auto­bahn­po­li­zei und die zustän­di­ge Stra­ßen­ver­kehrs­be­hör­de bit­ten die Ver­kehrs­teil­neh­mer daher drin­gend, die bestehen­de Umlei­tungs­emp­feh­lung zu beach­ten um wei­te­re „Gei­ster­fahr­ten“ zu ver­mei­den. Nur glück­li­chen Umstän­den ist es zu ver­dan­ken, dass es bei den bis­he­ri­gen Falsch­fahr­ten zu kei­nen schwe­ren Ver­kehrs­un­fäl­len kam.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Mani­pu­la­ti­on beim Dro­gen­test aufgeflogen

BAY­REUTH. Ein Täu­schungs­ver­such bei der Durch­füh­rung eines Dro­gen­tests durch einen 19-Jäh­ri­gen schlug Sams­tag­nacht fehl. Der Mann geriet in eine Kon­trol­le durch Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth und muss sich jetzt wegen einer Dro­gen­fahrt verantworten.

Gegen 21.20 Uhr hiel­ten die Beam­ten das Fahr­zeug zu einer Ver­kehrs­kon­trol­le an. Der 19-jäh­ri­ge Fah­rer zeig­te deut­li­che Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum. Einen ange­bo­te­nen Dro­gen­test ver­such­te er mit Schnee zu mani­pu­lie­ren, was den auf­merk­sa­men Augen der Poli­zei­be­am­ten jedoch nicht ent­ging. Der ord­nungs­ge­mäß durch­ge­führ­te Test bestä­tig­te dann den ersten Ver­dacht und es muss­te eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den. Sein Auto muss­te er ste­hen las­sen. Den Mann erwar­ten ein emp­find­li­ches Buß­geld, ein Fahr­ver­bot sowie ein Ein­trag im Fahr­eig­nungs­re­gi­ster. Zudem sind Ermitt­lun­gen wegen eines Ver­sto­ßes gegen die Aus­gangs­sper­re ein­ge­lei­tet worden.

Meh­re­re Ver­stö­ße gegen die Ausgangssperre

BAY­REUTH. Etli­che Ver­stö­ße gegen die Aus­gangs­sper­re deck­ten Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth am Wochen­en­de auf. Ins­ge­samt lei­te­ten die Beam­ten drei­zehn Buß­geld­ver­fah­ren ein.

In allen Fäl­len ver­stie­ßen die Betrof­fe­nen gegen die Aus­gangs­sper­re, die von 21 bis 5 Uhr gilt. Sams­tag­nacht gegen 22 Uhr konn­ten im Stad­teil Mey­ern­berg vier Per­so­nen ange­trof­fen wer­den, die sich in einer Tief­ga­ra­ge zum gemein­sa­men Bier tra­fen. Abstand und Mund-/Na­se­schutz waren Fehl­an­zei­ge. In den mei­sten der fest­ge­stell­ten Fäl­le zeig­ten sich die Betrof­fe­nen nicht ein­sich­tig. Die Fest­stel­lun­gen der Beam­ten wer­den der Stadt Bay­reuth zur Ent­schei­dung vorgelegt.

Unfall­flüch­ti­ger ermittelt

BAY­REUTH. Dank auf­merk­sa­mer Zeu­gen konn­te Sonn­tag­nach­mit­tag eine Ver­kehrs­un­fall­flucht in der Neu­en Hei­mat schnell geklärt wer­den. Es ent­stand ca. 3000 Euro Fremdschaden.

Ein 57-jäh­ri­ger Mann aus Bay­reuth befuhr mit sei­nem Pkw kurz vor 14 Uhr den Bay­ern­ring. Er kam auf­grund nicht ange­pass­ter Fahr­wei­se bei glat­ter Fahr­bahn in einer Kur­ve zu weit nach rechts und tou­chier­te mit sei­nem Fahr­zeug zwei gepark­te Pkw. Ohne sich um den hin­ter­las­se­nen Scha­den zu küm­mern, ent­fern­te er sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le. Zeu­gen, wel­che den Unfall­her­gang beob­ach­ten konn­ten, ver­stän­dig­ten des­halb die Poli­zei. Nach­dem sie sich das amt­li­che Kenn­zei­chen gemerkt hat­ten, konn­te der Ver­ur­sa­cher durch die Beam­ten der PI Bay­reuth-Stadt zügig ermit­telt wer­den. Auch an sei­nem Pkw ent­stand Scha­den von ca. 1500 Euro.

Gegen den Mann wird wegen Uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort ermittelt.

Nächt­li­che Fahrt unter Drogeneinfluss

BAY­REUTH. Eine Fahr­zeug­kon­trol­le am Sonn­tag­nacht ergab nicht nur einen Ver­stoß gegen die Aus­gangs­sper­re. Wegen Ver­dachts des Fah­rens unter Dro­gen­ein­fluss wird zusätz­lich ein Buß­geld­ver­fah­ren mit Fahr­ver­bot auf den Fah­rer zukommen.

Der 26-jäh­ri­ge Mann aus Bay­reuth wur­de kurz vor Mit­ter­nacht in der Bernecker Stra­ße mit sei­nem Pkw ange­hal­ten. Bei der Ver­kehrs­kon­trol­le stell­ten die Beam­ten der PI Bay­reuth-Stadt dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest. Ein posi­ti­ver Dro­gen­vor­test bestä­tig­te die Beob­ach­tun­gen, wes­halb der Mann sei­nen Pkw abstel­len und eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen las­sen musste.

Auch sein gleich­alt­ri­ger Bei­fah­rer hat­te kei­nen trif­ti­gen Grund, um die Woh­nung zu ver­las­sen. Des­halb wird auch gegen die­sen wegen Ver­sto­ßes gegen die Aus­gangs­sper­re ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­in­sel überfahren

IGEN­S­DORF. Gegen 4.50 Uhr über­fuhr ein 52-Jäh­ri­ger mit sei­nem Wagen eine Ver­kehrs­in­sel in der Bay­reu­ther Stra­ße. Der Grund hier­für lag in den win­ter­li­chen Stra­ßen­ver­hält­nis­sen und einer dar­an nicht ange­pass­ten Geschwin­dig­keit. Hier­bei wur­de ein Stra­ßen­schild beschä­digt, der Scha­den beläuft sich auf etwa 4.000 Euro. Gegen den Auto­fah­rer lei­te­ten die Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt ein Buß­geld­ver­fah­ren ein.

Belei­di­gun­gen in der Tankstelle

EBER­MANN­STADT. Gegen 21.45 Uhr betrat der 36-jäh­ri­ge Eber­mann­städ­ter eine Tank­stel­le in der Forch­hei­mer Stra­ße. Da er hier­bei kei­nen vor­ge­schrie­be­nen Mund-Nasen-Schutz trug, sprach ihn eine Ange­stell­te auf die­se Tat­sa­che an. Hier­bei zeig­te sich der Eber­mann­städ­ter unein­sich­tig und aggres­siv. Zudem belei­dig­te er die Frau. Die Poli­zei Eber­mann­stadt ermit­telt gegen den Mann wegen des Ver­dachts der Belei­di­gung und wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Auto zer­kratzt

GÖß­WEIN­STEIN. Bis­lang unbe­kann­te Täter zer­kratz­ten die lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines Volks­wa­gens. Das Auto park­te am Frei­tag auf dem Park­platz eines Ver­brau­cher­mark­tes in der Bal­tha­sar-Neu­mann-Stra­ße. Die Poli­zei Eber­mann­stadt ermit­telt wegen eines Ver­ge­hens der Sach­be­schä­di­gung gegen Unbe­kannt und sucht Zeugen.

Per­so­nen, die im Lau­fe des ver­gan­ge­nen Frei­tags ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen auf dem Park­platz des Super­mark­tes gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09194/7388–0 bei der Poli­zei Eber­mann­stadt zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unter Dro­gen­ein­fluss gefahren

LICH­TEN­FELS. Ein 21-jäh­ri­ger VW-Fah­rer wur­de Sonn­tag­nach­mit­tag in der Krap­pen­ro­ther Stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Nach einem posi­ti­ven Dro­gen­test wur­de die Wei­ter­fahrt von den Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter­bun­den und der Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Den VW-Fah­rer erwar­tet eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Straßenverkehrsgesetz.