MdB Anet­te Kram­me: “Zuschuss für den Abbau von Bar­rie­ren wie­der verfügbar”

Anette Kramme © Susie Knol
Anette Kramme © Susie Knol

Der “Inve­sti­ti­ons­zu­schuss Bar­rie­re­redu­zie­rung” steht wie­der zur Ver­fü­gung. Dar­auf macht die Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin Anet­te Kram­me (SPD, Bay­reuth) aufmerksam.

Der Zuschuss kann über die staat­li­che Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau (KfW) bean­tragt wer­den, um alters­ge­rech­te Umbau­maß­nah­men im Wohn­raum zu unter­stüt­zen. Mög­lich ist eine staat­li­che För­de­rung von bis zu 6.250 Euro, um eine Woh­nung bar­rie­re­frei und alters­ge­recht umzu­bau­en. Alle Infos gibt es unter www.kfw.de/455‑B oder tele­fo­nisch (0800 539 9002, kosten­freie Servicenummer).

Laut Anet­te Kram­me ste­hen 2021 mehr Mit­tel zur Ver­fü­gung: Ins­be­son­de­re auf Initia­ti­ve der SPD habe das zustän­di­ge Bun­des­mi­ni­ste­ri­um des Innern, für Bau und Hei­mat (BMI) die ver­füg­ba­ren För­der­mit­tel auf ins­ge­samt 130 Mil­lio­nen Euro erhöht. “Damit reagie­ren wir auf die anhal­tend hohe Nach­fra­ge nach finan­zi­el­ler För­de­rung für bar­rie­re­redu­zie­ren­de Maß­nah­men”, so Kram­me. “Im Alter zu Hau­se und in ver­trau­ter Umge­bung woh­nen blei­ben kön­nen, ist ein weit ver­brei­te­ter Wunsch vie­ler älte­rer Men­schen. Mit dem Inve­sti­ti­ons­zu­schuss unter­stüt­zen wir diesen.”