FCE Bam­berg schnappt sich frän­ki­sches Trai­ner­ta­lent – Hutz­ler-Nach­fol­ge geklärt

Symbolbild Fussball

Der FC Ein­tracht Bam­berg will im Som­mer mit einem jun­gen und umwor­be­nen Trai­ner­ta­lent aus Fran­ken eine neue Bay­ern­li­ga-Ära ein­lei­ten: Der erst 26-jäh­ri­ge Juli­an Kol­beck wird vom 1. Juli an die Geschicke der Dom­rei­ter von der Sei­ten­li­nie aus len­ken. Kol­beck ist der­zeit Co-Trai­ner bei der Bun­des­li­ga-U17 der SpVgg Greu­ther Fürth, im Besitz der Trai­ner-B- sowie der DFB-Éli­te-Jugend-Lizenz und gilt in Fach­krei­sen als „Stra­te­ge mit offen­si­vem Spiel­an­satz“. Der Ver­trag mit FCE-Chef­trai­ner Micha­el Hutz­ler, mit dem die Dom­rei­ter zwei­mal hin­ter­ein­an­der auf­ge­stie­gen sind, läuft am Ende der Sai­son nach vier Jah­ren aus.

Julian Kolbeck

Juli­an Kol­beck. Foto: FCE

Bei den Dom­rei­tern wird also künf­tig ein Mann das Sagen haben, der kaum älter ist als die mei­sten sei­ner Schütz­lin­ge. Und passt somit kom­plett in die erfolg­rei­che Nach­wuchs­phi­lo­so­phie des FC Ein­tracht. „Wir defi­nie­ren uns seit Jah­ren als Aus­bil­dungs­ver­ein, der jun­gen Talen­ten die Chan­ce geben möch­te, den näch­sten Schritt zu gehen. In Juli­an sehen wir unser Anfor­de­rungs­pro­fil zu 100 Pro­zent erfüllt. Schön, dass wir ihn vom FCE über­zeu­gen konn­ten“, kom­men­tiert Fuß­ball­ab­tei­lungs­lei­ter Sascha Dorsch die Per­so­na­lie. Kol­beck selbst kann trotz jun­ger Jah­re eine beein­drucken­de Kar­rie­re als Spie­ler vor­wei­sen: Im Junio­ren­be­reich war der wasch­ech­te Für­ther eines der größ­ten Nach­wuchs­hoff­nun­gen der SpVgg. 74 Spie­le absol­vier­te er im grün-wei­ßen Dress in der Junio­ren­bun­des­li­ga, zudem kam er auf drei Ein­sät­ze in der deut­schen U16- und U17-Natio­nal­mann­schaft. Als Defen­sivall­roun­der ste­hen im Her­ren­be­reich 143 Regio­nal­li­ga­spie­le zu Buche. Lan­ge Zeit war Juli­an Kol­beck Kapi­tän der Für­ther U23-Mann­schaft, bevor er 2017 zur SpVgg Bay­reuth wechselte.

Eine schwe­re Sprung­ge­lenks­ver­let­zung in der Sai­son 2017/18 been­de­te die viel­ver­spre­chen­de Kar­rie­re als Spie­ler. Seit­dem gilt Kol­becks gan­ze Kon­zen­tra­ti­on sei­ner Trai­ner­lauf­bahn: Im Für­ther Nach­wuchs­lei­stungs­zen­trum ergänzt er als Co-Trai­ner den Stab der U17-Bun­des­li­ga­mann­schaft. Die Zulas­sung zur A‑Lizenz liegt bereits vor und soll spä­te­stens 2022 abge­schlos­sen sein. Jetzt will er als Trai­ner einer jun­gen und ehr­gei­zi­gen Bay­ern­li­ga-Mann­schaft den näch­sten Schritt gehen. „Ich freue mich auf eine ambi­tio­nier­te Trup­pe, die Fans und die Stadt. Mein erster Ein­druck vom FCE ist rund­um posi­tiv. Ich fin­de in Bam­berg einen gut struk­tu­rier­ten Ver­ein in einem fuß­ball­be­gei­ster­ten Umfeld vor. Mei­nen Wunsch, mit einer jun­gen, hung­ri­gen Mann­schaft attrak­ti­ven Fuß­ball zu spie­len, kann ich hier per­fekt aus­le­ben“, begrün­det Kol­beck sein künf­ti­ges Enga­ge­ment beim FC Eintracht.

Der 26-Jäh­ri­ge wird sei­ne Arbeit mit der Vor­be­rei­tung auf die Sai­son 2021/22 auf­neh­men. Die Ver­ein­ba­rung läuft zunächst über ein Jahr. „Juli­an hat uns mit unheim­lich viel Fuß­ball­sach­ver­stand über­zeugt. Zudem bringt er die gewünsch­te Erfah­rung als akti­ver Spie­ler im höhe­ren Bereich mit. Er sym­bo­li­siert den Weg, den vie­le unse­rer Talen­te gehen wol­len“, freut sich auch FCE-Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß auf die künf­ti­ge Zusammenarbeit.