Stadt Bam­berg ver­teilt FFP2-Mas­ken an pfle­gen­de Angehörige

Die Coro­na-Pan­de­mie bedroht vor allem die Gesund­heit älte­rer und pfle­ge­be­dürf­ti­ger Men­schen. Sie mög­lichst gut zu schüt­zen und unser Gesund­heits­sy­stem sta­bil zu hal­ten, for­dert der­zeit unse­re gan­ze Gesell­schaft stark her­aus. Zu den Men­schen, auf die das beson­ders zutrifft, gehö­ren die vie­len pfle­gen­den Ange­hö­ri­gen in Bay­ern. Ohne deren Ein­satz wäre die Ver­sor­gung der etwa 380.000 zuhau­se leben­den pfle­ge­be­dürf­ti­gen Men­schen nicht zu bewältigen.

Ergän­zend zu den bis­he­ri­gen Unter­stüt­zungs­lei­stun­gen für Pfle­ge­be­dürf­ti­ge, Besu­che­rin­nen und Besu­cher sowie das Per­so­nal in sta­tio­nä­ren Ein­rich­tun­gen stellt das Staats­mi­ni­ste­ri­um für Gesund­heit und Pfle­ge des­halb pfle­gen­den Ange­hö­ri­gen eine Mil­li­on FFP2-Schutz­mas­ken kosten­frei zur Verfügung.

Die Mas­ken kön­nen ab dem 27. Janu­ar bei der Stadt- bzw. Gemein­de­ver­wal­tung der pfle­ge­be­dürf­ti­gen Per­son kosten­frei abge­holt wer­den. Aus­ge­ge­ben wer­den drei Mas­ken für die Haupt­pfle­ge­per­son. Zum Nach­weis der Bezugs-berech­ti­gung muss das Schrei­ben der Pfle­ge­kas­se mit der Fest­stel­lung des Pfle­ge­gra­des der bzw. des Pfle­ge­be­dürf­ti­gen vor­ge­legt wer­den. Detail­lier­te Infor­ma­tio­nen über den Aus­ga­be­ort bzw. ‑zeit­punkt erhal­ten Inter­es­sier­te über die jewei­li­gen Gemein­den (z. B. durch Gemein­de­blatt, Bekannt­ma­chungs­ta­fel, Aus­hang im Rathaus).