1.Hofer Ener­gie­sym­po­si­um von Hoch­schu­le Hof und dem Kom­pe­tenz­netz­werk Was­ser & Energie

Symbolbild Bildung

Ener­gie­ef­fi­zi­enz in der Indu­strie – so gelin­gen Einsparungen!

Kli­ma­wan­del, CO2-Steu­er, Öko­bi­lanz, Treib­haus­gas­min­de­rungs­po­ten­zi­al – Begrif­fe, die vor weni­gen Jahr­zehn­ten noch exo­tisch erschie­nen, domi­nie­ren heu­te den Arbeits­all­tag und die öffent­li­che Dis­kus­si­on. Beson­ders die Indu­strie steht in der heu­ti­gen Gesell­schaft in der Ver­ant­wor­tung, schnell und effi­zi­ent zu han­deln, um euro­päi­sche und glo­ba­le Zie­le zum Kli­ma­schutz errei­chen zu kön­nen. Ein gemein­sa­mes Ener­gie­sym­po­si­um des Insti­tuts für Was­ser- und Ener­gie­ma­nage­ment (iwe) der Hoch­schu­le Hof sowie dem Kom­pe­tenz­netz­werk Was­ser und Ener­gie e.V. infor­miert Unter­neh­men am 4. Febru­ar 2021 (09:15h – 16:15h) online über aktu­el­le Ent­wick­lun­gen und Einsparpotentiale.

Akteu­re aus Indu­strie und Wis­sen­schaft stel­len wäh­rend der Online-Ver­an­stal­tung Mög­lich­kei­ten und Pro­jek­te vor, die Anrei­ze für die Umset­zung im eige­nen Betrieb zu geben. „Zudem sol­len durch Aus­tausch und Dis­kus­si­on neue Ideen zu kre­iert wer­den, um die anste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen zu mei­stern“, so Prof. Dr. Tobi­as Ples­sing von der Hoch­schu­le Hof, der die Ver­an­stal­tung mode­rie­ren wird.

Im Mit­tel­punkt des Sym­po­si­ums ste­hen ins­be­son­de­re Bei­trä­ge über moder­ne Metho­den zur Stei­ge­rung der Ener­gie­ef­fi­zi­enz in Indu­strie­un­ter­neh­men sowie auch Erfah­run­gen aus bereits umge­setz­ten Pro­jek­ten. Den Impuls­vor­trag steu­ert hier­für Dr. Mat­thi­as Sturm von TEAG, dem größ­ten Ener­gie­ver­sor­ger Thü­rin­gens bei. Er beschäf­tigt sich mit dem „Ener­gie­sy­stem der Zukunft aus Sicht eines Ener­gie­ver­sor­gers“. Der Archi­tekt des bekann­ten Hofer „Son­nen­hau­ses“, Uwe Ficken­scher, refe­riert über das The­ma der Ener­gie­spei­che­rung mit­tels Was­ser. Zudem sol­len u.a. auch Pra­xis­bei­spie­le für die Anwen­dung von Was­ser­stoff als wirt­schaft­li­chem Ener­gie­trä­ger der Zukunft sowie „Best Practice“-Beispiele zur Anwen­dung der ISO 50001 (welt­wei­te Norm zur Ver­bes­se­rung des Ener­gie­ma­nage­ment­sy­stems von Unter­neh­men) erläu­tert werden.

Das 1. Hofer Ener­gie­sym­po­si­um wen­det sich pri­mär an Indu­strie­un­ter­neh­men, die durch Ener­giesa­nie­rung und Moder­ni­sie­rung deut­li­che Ener­gie­ein­spa­run­gen erzie­len möch­ten und so die CO2-Emis­sio­nen mindern.

Für die Teil­nah­me ist eine Anmel­dung bis zum 28. Janu­ar not­wen­dig, den Anmel­de­fly­er gibt es zum Down­load unter: iwe​.hof​-uni​ver​si​ty​.de

Über die Hoch­schu­le Hof:

Pra­xis­ori­en­tie­rung, Inter­na­tio­na­li­sie­rung und intel­li­gen­te Res­sour­cen­nut­zung ste­hen im Fokus von Leh­re und For­schung an der Hoch­schu­le Hof. Im Bereich Inter­na­tio­na­li­sie­rung legt die Hoch­schu­le einen wei­te­ren Schwer­punkt auf Indi­en, im Hin­blick auf das The­ma intel­li­gen­te Res­sour­cen­nut­zung ste­hen Was­ser- und Ener­gie­ef­fi­zi­enz im Vor­der­grund. Das breit­ge­fä­cher­te und inter­dis­zi­pli­nä­re Stu­di­en­an­ge­bot reicht von Wirt­schaft bis hin zu Infor­ma­tik und Inge­nieurs­wis­sen­schaf­ten. Der Cam­pus Münch­berg bie­tet durch eng mit der Wirt­schaft ver­zahn­te Tex­til- und Design­stu­di­en­gän­ge eine in Deutsch­land ein­ma­li­ge Ausbildung.

Stu­die­ren­de mit Berufs­er­fah­rung fin­den eben­so den pas­sen­den Stu­di­en­gang an der Hoch­schu­le Hof. So bie­tet die Hof Uni­ver­si­ty Gra­dua­te School Stu­die­ren­den mit min­de­stens ein­jäh­ri­ger Berufs­er­fah­rung viel­fäl­ti­ge pra­xis­ori­en­tier­te deutsch- und eng­lisch­spra­chi­ge Master­stu­di­en­gän­ge, die in Voll- und Teil­zeit mög­lich sind. Seit 2019 wird zudem unter „Beruf-plus-Stu­di­um“ ein durch­gän­gi­ges Wei­ter­bil­dungs­kon­zept ange­bo­ten, das den aktu­el­len Anfor­de­run­gen im Digi­ta­len Wan­del gerecht wird. Die berufs­be­glei­ten­den Ange­bo­te, die groß­teils in Blen­ded Lear­ning Ein­hei­ten statt­fin­den, rei­chen vom Ein­zel­mo­dul über Zer­ti­fi­kats­lehr­gän­ge bis zum Bache­lor- und Master­stu­di­en­gang. Stu­die­ren­de mit Start­Up- oder Grün­dungs­in­ter­es­se wer­den durch das Digi­ta­le Grün­der­zen­trum Einstein1 am Cam­pus der Hoch­schu­le bera­ten und gefördert.

Die ange­wand­te For­schung an der Hoch­schu­le Hof sichert die Aktua­li­tät des Wis­sens für die Leh­re und ent­wickelt nütz­li­che Lösun­gen, die in der Wirt­schaft zum Ein­satz kom­men. Durch die Ein­rich­tung von Kom­pe­tenz­zen­tren und Insti­tu­ten an der Hoch­schu­le pro­fi­tie­ren auch die hoch­frän­ki­schen Unter­neh­men. Die Schwer­punk­te der vier For­schungs­in­sti­tu­te lie­gen auf den Berei­chen Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me, Mate­ri­al­wis­sen­schaf­ten, Was­ser- und Ener­gie­ma­nage­ment sowie Bio­po­ly­me­re. Zudem ist das Fraun­ho­fer-Anwen­dungs­zen­trum Tex­ti­le Fas­er­ke­ra­mi­ken TFK am Cam­pus Münch­berg ange­sie­delt und ent­wickelt u.a. neue Anwen­dun­gen für die Luft- und Raum­fahrt sowie für die Auto­mo­bil­in­du­strie. Das an die Hoch­schu­le Hof ange­glie­der­te Baye­risch-Indi­sche Zen­trum für Wirt­schaft und Hoch­schu­len BayIND koor­di­niert und för­dert dar­über hin­aus die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Bay­ern und Indien.