State­ment des Bam­ber­ger AfD-Abge­ord­ne­ten Schif­fers zur FFP2-Masken-Verordnung

„Erheb­li­che Bela­stung für Gering­ver­die­ner, Rent­ner und Arbeitslose“

MdL Jan Schif­fers (AFD) / Foto: Privat

Der Baye­ri­sche Mini­ster­prä­si­dent Mar­kus Söder hat ange­ord­net, dass ab Mon­tag in Geschäf­ten sowie im öffent­li­chen Nah­ver­kehr FFP2-Mas­ken zu tra­gen sind. Auf­grund die­ser neu­en Ver­schär­fung der Coro­na-Regeln müs­sen die baye­ri­schen Bür­ger nun tie­fer in die Tasche grei­fen. Bei oerd­nungs­ge­mä­ßer Anwen­dung und häu­fi­gem Wech­sel der Mas­ken auf­grund der vor­ge­se­he­nen Begren­zung der Tra­ge­zeit kommt es dadurch für vie­le ohne­hin schon durch Kurz­ar­beit oder Arbeits­lo­sig­keit finan­zi­ell ein­ge­schränk­te Bür­ger zu wei­te­ren Belastungen.

Dazu sagt der sozi­al­po­li­ti­sche Spre­cher der AfD-Frak­ti­on im Baye­ri­schen Land­tag, Jan Schif­fers: „Bei meh­re­ren FFP2-Mas­ken pro Tag, die in den öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln und ggf. auch von Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mern am Arbeits­platz getra­gen wer­den müs­sen, kön­nen z.B. auf einen Vier-Per­so­nen-Haus­halt sehr schnell meh­re­re Hun­dert Euro im Monat zukom­men, da die­se Mas­ken Ein­mal­pro­duk­te sind und einer Tra­ge­zeit­be­gren­zung unter­lie­gen. Dies ist unter der Per­spek­ti­ve anhal­ten­der Kurz­ar­beit oder fort­schrei­ten­der Arbeits­lo­sig­keit für die Men­schen schlicht nicht mehr trag­bar! Daher muss der Frei­staat Bay­ern die Mas­ken für alle kosten­los zur Ver­fü­gung stel­len oder aber den Men­schen die Kosten im Vor­aus erstatten.“

Der senio­ren­po­li­ti­sche Spre­cher der AfD-Frak­ti­on im Baye­ri­schen Land­tag, Ulrich Sin­ger, äußert sich hier­zu mit den Wor­ten: „Vie­le Rent­ne­rin­nen und Rent­ner kom­men mit ihren gerin­gen Bezü­gen ohne­hin nur gera­de so über die Run­den. In Bay­ern gibt es rund 2,7 Mil­lio­nen Rent­ner. Die von Söder ange­kün­dig­ten 2,5 Mil­lio­nen kosten­lo­sen Mas­ken rei­chen dem­nach nicht ein­mal aus, um jeden Rent­ner damit aus­stat­ten zu kön­nen. Ganz abge­se­hen davon, dass die­se Mas­ken nur eine begrenz­te Tra­ge­dau­er haben.

Söders Geste ist also nur rei­ne Sym­bol­po­li­tik und stellt noch nicht ein­mal die Ver­sor­gung der Men­schen sicher, die ihren wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand genie­ßen möch­ten. Sol­len die­se Per­so­nen, die ihr Leben lang gear­bei­tet, Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge und Steu­ern gezahlt haben, nun ihre Erspar­nis­se für die Beschaf­fung der FFP2-Mas­ken hernehmen.“