Erlan­gen: Hc star­tet am 11. Janu­ar in die Wintervorbereitung

Symbolbild Handball
Nach dem inten­si­ven Jah­res­end­spurt, indem der HC Erlan­gen mit sei­nem ver­let­zungs­be­ding­ten dün­nen Kader fünf Spie­le absol­vier­te, ließ HC Trai­ner Micha­el Haaß sei­nem Team rege­ne­rie­ren, den Kopf frei bekom­men und neue Kräf­te für die bevor­ste­hen­den Auf­ga­ben sam­meln. Ab Mon­tag, den 11. Janu­ar, kom­men die Erlan­ger Bun­des­li­ga­hand­bal­ler nun wie­der zusam­men, um sich akri­bisch auf das erste Pflicht­spiel des Jah­res vorzubereiten.

26 Tage haben die Mit­tel­fran­ken Zeit, sich auf die ver­blei­ben­den 22 Bun­des­li­ga­spie­le der Sai­son 20/21 vor­zu­be­rei­ten. Am 06. Febru­ar reist der HC Erlan­gen nach Mit­tel­hes­sen zur HSG Wetz­lar, ehe am 13. Febru­ar die Füch­se Ber­lin in der ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung zum ersten Heim­spiel des Jah­res gastie­ren. Bis zum Trai­nings­auf­takt am kom­men­den Mon­tag stand für die Spie­ler des HC Erlan­gen akti­ve Rege­ne­ra­ti­on auf dem Pro­gramm, die nach der Mei­nung von Micha­el Haaß auch drin­gend not­wen­dig war: „Wir sind auf­grund unse­rer Ver­let­zungs­si­tua­ti­on im Dezem­ber förm­lich auf dem Zahn­fleisch gekro­chen. Die akti­ve Pau­se hat uns des­halb sehr gut­ge­tan, weil sich unse­re ange­schla­ge­nen Spie­ler etwas erho­len konn­ten. Ich freue mich, mein Team ab näch­ster Woche wie­der bei­sam­men zu haben und gemein­sam mit ihnen zu arbei­ten”, so Micha­el Haaß.

Ver­zich­ten muss der 37-jäh­ri­ge Coach dabei jedoch auf fünf sei­ner Stamm­spie­ler. Sowohl Abwehr­chef Pet­ter Over­by (Nor­we­gen), Sime Ivic (Kroa­ti­en) und Kle­men Fer­lin (Slo­we­ni­en) als auch Anto­nio Metz­ner und Seba­sti­an Firn­ha­ber (Deutsch­land) kämp­fen in Ägyp­ten um die Welt­mei­ster­schaft und wer­den vor­aus­sicht­lich erst Ende Janu­ar zum Team stoßen.

„Auch wenn unser Kader in der Vor­be­rei­tung klei­ner ist als gewohnt, wer­den wir die Zeit nut­zen, um uns best­mög­lich vor­zu­be­rei­ten. Wir wer­den im Janu­ar daher viel im ath­le­ti­schen Bereich arbei­ten und die Mög­lich­keit nut­zen, ver­mehrt indi­vi­du­el­les Trai­ning zu betrei­ben”, sag­te Micha­el Haaß vor dem Trai­nings­auf­takt am Montag.