Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 05.01.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Wild­un­fall

Wei­trams­dorf. Am 04.01.2021, gegen 19.30 Uhr fuhr ein 58jähriger mit sei­nem Pkw von Coburg aus auf der B 303 in Rich­tung Tam­bach. Im Wald­ge­biet vor Tam­bach kreuz­te plötz­lich ein Reh die Fahr­bahn. Der Pkw Fah­rer konn­te einen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­mei­den, so dass es zu einem Unfall kam, bei dem ein Scha­den von ca. 2000.-€ an dem Fahr­zeug kam.

Ebers­dorf. Am 04.01.2021, gegen 17.50 Uhr, fuhr eine 45jährige Frau mit ihrem Pkw von Frie­sen­dorf in Rich­tung Ober­füll­bach. Kurz vor dem Orts­schild kreuz­te ein Reh die Fahr­bahn und es kam zum Unfall. Am Fahr­zeug der Frau ent­stand nur gerin­ger Schaden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Unfäl­le bei win­ter­li­chen Straßenverhältnissen

HOF. Die teils sehr ergie­bi­gen Schnee­fäl­le sorg­ten vie­ler­orts für klei­ne­re Unfäl­le und Behinderungen.

Fünf Ver­kehrs­un­fäl­le, die auf die win­ter­li­chen Stra­ßen­ver­hält­nis­se zurück­zu­füh­ren waren, ereig­ne­ten sich am Diens­tag­mor­gen im Zustän­dig­keits­be­reich der Poli­zei­in­spek­ti­on Hof. Dabei waren glück­li­cher­wei­se kei­ner­lei ver­letz­te Per­so­nen und nur gerin­ger Sach­scha­den zu bekla­gen. In der Regel hat­ten die Ver­ur­sa­cher ihre Fahr­wei­se nicht an die Wet­ter­ver­hält­nis­se ange­passt und kamen dadurch von der Fahr­bahn ab. Es kam zu Anstö­ßen mit Ver­kehrs­zei­chen, einem Baum und einer Haus­wand. Auf den Bun­des­stra­ßen 15 und 173 blie­ben jeweils Last­wa­gen an Stei­gun­gen lie­gen und sorg­ten dadurch für Behinderungen.

Moun­tain­bikes aus Hin­ter­hof gestohlen

HOF. Zwei Fahr­rä­der im Wert von rund 1.400 Euro ent­wen­de­ten Unbe­kann­te aus einem Anwe­sen im Stadtgebiet.

In der Zeit von Mitt­woch, 30.12.20 bis Mon­tag, 04.01.21, 7.15 Uhr nah­men die Täter die bei­den „Cube“-Mountainbikes, die im Hin­ter­hof eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Post­stra­ße abge­stellt waren, an sich und ent­ka­men unerkannt.

Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Hof in Ver­bin­dung zu setzen.

Gepark­tes Auto ange­fah­ren und geflüchtet

HOF. Sach­scha­den in Höhe von zir­ka 2.000 Euro ver­ur­sach­te ein Unbe­kann­ter, der am Wochen­en­de einen gepark­ten VW Golf im Stadt­ge­biet anfuhr und flüchtete.

In der Zeit von Sams­tag, 02.01.21, 6.30 Uhr, bis Mon­tag, 04.01.21, 14 Uhr stell­te die Besit­ze­rin das Auto auf der Stra­ße am Jas­pisstein ab. Ein bis­lang Unbe­kann­ter fuhr gegen den vor­de­ren Kot­flü­gel und ver­ur­sach­te einen Scha­den. Ohne dies zu mel­den fuhr er wei­ter und mach­te sich so einer Unfall­flucht schuldig.

Die Unfall­flucht­fahn­der der Poli­zei­in­spek­ti­on Hof bit­ten unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 um Zeugenhinweise.

Ver­kehrs­po­li­zei Hof

Schnee­fäl­le behin­dern den Berufsverkehr

Am frü­hen Diens­tag­mor­gen kam es auf den hoch­frän­ki­schen Auto­bah­nen, auf­grund des in der Nacht ein­set­zen­den Schnee­falls zu erheb­li­chen Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen und meh­re­ren Unfäl­len. Die Auto­bahn­mei­ste­rei­en Rehau und Münch­berg waren im Dauereinsatz.

A72 /​Köditz. Auf der A72 in west­li­cher Rich­tung kam der Ver­kehr gegen 06.45 Uhr auf­grund eines pol­ni­schen Sat­tel­zu­ges, der sich bei Ködi­tz an einer Stei­gung fest­fuhr, zweit­wei­se zum Erliegen.

A72 /​Trogen. Am Auto­bahn­drei­eck Hoch­fran­ken rutsch­te um 07.45 Uhr ein rus­si­scher Sat­tel­zug auf der schnee­be­deck­ten Fahr­bahn nach rechts und kam von der Fahr­bahn ab. Er fuhr sich anschlie­ßend auf dem Grün­strei­fen fest. Der Sat­tel­zug muss­te durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen werden.

A93 /​Gattendorf. Gegen 05.40 Uhr woll­te ein 29-jäh­ri­ger Tsche­che, auf­grund des star­ken Schnee­falls, die Fahrt mit sei­nem VW Pas­sat auf dem Park­platz Bären­holz, Rich­tung Süden unter­bre­chen. Bei der Ein­fahrt kam der VW auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit auf schnee­be­deck­ter Fahr­bahn ins Schleu­dern und prall­te mit der Fahr­zeug­front unter den Auf­lie­ger eines por­tu­gie­si­schen Sat­tel­zu­ges, der ord­nungs­ge­mäß auf dem Park­platz park­te. Der Fah­rer brach­te sei­ne täg­li­che Ruhe­zeit ein und schlief zu die­sem Zeit­punkt. Der Fah­rer des VW, sowie sein 42jähriger Bei­fah­rer wur­den bei dem Unfall leicht ver­letzt und zur ambu­lan­ten Behand­lung in ein umlie­gen­des Kran­ken­haus gebracht. Der Sach­scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen beläuft sich auf ca. 25 000 Euro.

Wegen der Ver­let­zun­gen sei­nes Bei­fah­rers wur­de gegen den tsche­chi­schen Fah­rer ein Straf­ver­fah­ren wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung eingeleitet.

A93 /​Trogen. Zu einer Voll­sper­rung kam es auf der A93 in süd­li­cher Fahrt­rich­tung gegen 06.00 Uhr. Hier ver­lor ein 49jähriger Tsche­che auf Höhe der Anschluss­stel­le Hof Ost, auf schnee­be­deck­ter Fahr­bahn, die Kon­trol­le über sei­nen Sat­tel­zug, der mit ca. fünf Ton­nen Post bela­den war. Der Sat­tel­zug kam dadurch zunächst nach rechts von der Fahr­bahn ab, kol­li­dier­te mit der rech­ten Schutz­plan­ke und durch­fuhr anschlie­ßend die Grün­flä­che der Anschluss­stel­le ehe der Sat­tel­zug wie­der auf die Fahr­bahn rutsch­te. Ein 42-jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Schwan­dorf, der hin­ter dem tsche­chi­schen Sat­tel­zug fuhr, lenk­te sei­nen Sat­tel­zug, der mit ca. 25 Ton­nen Streu­salz bela­den war, auf die lin­ke Spur. Einen Zusam­men­stoß konn­te die­ser lei­der nicht mehr ver­hin­dern. Die bei­den Sat­tel­zü­ge stie­ßen an den Füh­rer­häu­sern zusam­men. Dadurch wur­de der Sat­tel­zug des Schwan­dor­fers in die lin­ke Schutz­plan­ke gedrückt. Der Sat­tel­zug des Tsche­chen kam anschlie­ßend auf der rech­ten Fahr­spur zum Ste­hen. Die Fahr­bahn Rich­tung Süden wur­de dadurch kom­plett blockiert.

Bei­de Fah­rer blie­ben bei dem Unfall unver­letzt. Der Gesamtsach­scha­den an bei­den Zug­ma­schi­nen und den Schutz­plan­ken beläuft sich auf ca. 80 000 Euro.
Die Ber­gungs­maß­nah­men dau­ern noch an. Die Auto­bahn­mei­ste­rei Rehau lei­tet den Ver­kehr an der Anschluss­stel­le Hof Ost ab. Die Feu­er­wehr Tro­gen ist vor Ort um aus­lau­fen­de Betriebs­stof­fe zu binden.

Gegen den Fah­rer des tsche­chi­schen Sat­tel­zu­ges wur­de ein Ver­fah­ren wegen einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit eingeleitet.

A9 /​Selbitz. Auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit geriet ein 19jähriger BMW-Fah­rer, der sich auf dem Weg nach Ber­lin befand, kurz vor 09.00 Uhr, auf schnee­be­deck­ter Fahr­bahn ins Schleu­dern. Er prall­te dabei mit sei­ner Fahr­zeug­front zunächst in eine Beton­leit­wand und kam anschlie­ßend auf dem Sei­ten­strei­fen zum Ste­hen. Er wur­de bei dem Unfall nicht ver­letzt. Der Sach­scha­den an dem BMW beläuft sich auf ca. 10 000 Euro. Den Fah­rer erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit.

Nach­dem die Schnee­fäl­le nach­ge­las­sen hat­ten, nor­ma­li­sier­te sich gegen 09.00 Uhr das Verkehrsgeschehen.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Mit Dro­gen im Gepäck unterwegs

A9 / BERG, LKR. HOF. Bei einer Kon­trol­le der Bun­des­po­li­zei am Mon­tag­nach­mit­tag auf der Rast­an­la­ge Fran­ken­wald fan­den die Beam­ten bei einem Auto­in­sas­sen Mari­hua­na. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Gegen 13.45 Uhr gerie­ten der 31-jäh­ri­ge Fah­rer des Autos sowie des­sen 25-jäh­ri­ger Bei­fah­rer auf der Auto­bahn A9 ins Visier der Bun­des­po­li­zei. Der in Süd­bay­ern leben­de 25-Jäh­ri­ge nutz­te die Mit­fahr­ge­le­gen­heit für sei­nen Weg nach Leip­zig. Bei der Kon­trol­le auf der Rast­an­la­ge Fran­ken­wald Ost ent­deck­ten die Poli­zi­sten im Gepäck des Mit­fah­rers Mari­hua­na im mitt­le­ren zwei­stel­li­gen Gramm­be­reich und stell­ten es sicher. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen gegen den 25-Jäh­ri­gen wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz führt das Fach­kom­mis­sa­ri­at der Hofer Kriminalpolizei.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Unfall­flucht geklärt

(Kro­nach) Trotz eines ent­ge­gen­kom­men­den Lini­en­bus­ses fuhr eine älte­re Frau gestern Mit­tag am Brei­ten­lo­her Berg in Gehülz mit ihrem Sko­da an einem gepark­ten VW Polo vor­bei. Da die Rest­fahr­bahn nun erheb­lich zu eng war, streif­te die Auto­fah­re­rin den gepark­ten Pkw und riss hier­bei des­sen Außen­spie­gel ab. Obwohl ein hin­ter ihr fah­ren­der Auto­fah­rer durch Hand­zei­chen und Licht­hu­pe ver­such­te, die Unfall­ver­ur­sa­che­rin zum Anhal­ten zu bewe­gen setz­te die­se, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern, ihre Fahrt in Rich­tung Kro­nach fort. Über das Auto­kenn­zei­chen, das sich der Zeu­ge teil­wei­se gemerkt hat­te und der Poli­zei mit­teil­te, konn­te nun die Unfall­flüch­ti­ge ermit­telt werden.

Ver­stö­ße gegen die nächt­li­che Ausgangssperre

(Kro­nach) In der ver­gan­ge­nen Nacht muss­ten von den Kro­nacher Poli­zei­strei­fen bei Kon­trol­len im Stadt­ge­biet ins­ge­samt fünf Per­so­nen, die sich ohne trif­ti­gen Grund nach 21:00 Uhr außer­halb der Woh­nung auf­hiel­ten, bean­stan­det und zur Anzei­ge gebracht werden.

Kulm­bach / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Senio­rin über­rasch­te Einbrecher

KULM­BACH. Auf fri­scher Tat über­rasch­te am Mon­tag­mit­tag eine Senio­rin im Kulm­ba­cher Stadt­teil Petz­manns­berg einen Ein­bre­cher, der in ihr Wohn­haus ein­ge­stie­gen war. Der Täter ent­kam trotz einer sofor­ti­gen Fahn­dung uner­kannt. Die Kri­po Bay­reuth ermit­telt und bit­tet um Zeugenhinweise.

Als die 80-Jäh­ri­ge, kurz nach 12 Uhr, in ihr Anwe­sen in der Stra­ße „Am Hei­den­knock“ zurück­kehr­te, stell­te sie fest, dass die Wohn­räu­me durch­wühlt waren. Wäh­rend die Bewoh­ne­rin nach dem Rech­ten sah, über­rasch­te sie den Ein­bre­cher, der dar­auf­hin die Flucht ergriff. Der Mann ent­kam über ein zer­trüm­mer­tes Fen­ster des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses uner­kannt. Meh­re­re alar­mier­te Poli­zei­strei­fen fahn­de­ten umge­hend nach dem Flüch­ti­gen. Ob der Ein­bre­cher etwas erbeu­ten konn­te, ist der­zeit noch Gegen­stand der kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermitt­lun­gen. Er hin­ter­ließ einen Sach­scha­den von geschätz­ten 1.000 Euro.

Per­so­nen, die am Mon­tag­mit­tag ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge im Bereich der Stra­ße „Am Hei­den­knock“ fest­ge­stellt haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei in Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ver­miss­te Per­son mit gestoh­le­nem Fahrrad

EBENS­FELD, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­nach­mit­tag teil­te das Bezirks­kli­ni­kum Kut­zen­berg der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels eine ver­miss­te Per­son mit. Dem Pati­en­ten, ein 21-Jäh­ri­ger, wur­de der Aus­gang gewährt, aller­dings kam die­ser nach Ablauf der ver­ein­bar­ten Zeit nicht zurück. Dar­auf­hin such­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels nach dem Pati­en­ten und konn­ten ihn nach einer mehr­stün­di­gen Suche in der „Alten Bahn­hof­stra­ße“ in Ebens­feld mit einem Fahr­rad der Mar­ke Wino­ra antref­fen. Der 21-Jäh­ri­ge konn­te die Her­kunft des Fahr­ra­des nicht erklä­ren und das Per­so­nal des Bezirks­kli­ni­kums gab an, dass er beim Ver­las­sen des Are­als kein Fahr­rad beses­sen hat­te. Das Fahr­rad wur­de dar­auf­hin von den Beam­ten sicher­ge­stellt. Falls Ihnen im Lau­fe des Mon­tags ein Fahr­rad der Mar­ke Wino­ra Typ Jamai­ca in der Far­be sil­ber ent­wen­det wur­de, set­zen Sie sich bit­te unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Verbindung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

Der Woh­nung mit Nach­druck verwiesen

Selb – Am heu­ti­gen Diens­tag, gegen 00:30 Uhr, kam es in der Wun­sied­ler Stra­ße in einer Woh­nung eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses zu einer Aus­ein­an­der­set­zung. Ein 32-jäh­ri­ger Mann sei von sei­ner 53-jäh­ri­gen Bekann­ten aus der Woh­nung gewor­fen wor­den. Obwohl der Mann noch ver­sucht habe, sei­ne Bekann­te umzu­stim­men, dass er wenig­stens noch eine Nacht in der Woh­nung blei­ben dür­fe, sei die Woh­nungs­in­ha­be­rin uner­bitt­lich geblie­ben. Angeb­lich hät­te sie den jun­gen Mann dann sogar noch die Trep­pe des Trep­pen­hau­ses hin­un­ter geschubst, wobei er sich am lin­ken Unter­arm ver­letzt habe. Des­halb habe der 32-Jäh­ri­ge sich danach ins Kran­ken­haus Selb bege­ben. Anschlie­ßend erschien er dann auf der Poli­zei­wa­che in Selb und erstat­te­te dort Anzei­ge gegen sei­ne Bekann­te wegen vor­sätz­li­cher Körperverletzung.

Ver­kehrs­un­fall im Kreisverkehr

Selb – Am Mon­tag­nach­mit­tag, gegen 14.40 Uhr, befuhr eine 73-jäh­ri­ge Frau aus Selb mit ihrem schwar­zen Ford, Typ Eco-Sport, die Hofer Stra­ße von Selb kom­mend in nord­west­li­cher Fahrt­rich­tung. Sie woll­te in den dor­ti­gen Kreis­ver­kehr ein­fah­ren. Zur glei­chen Zeit befand sich bereits ein 82-jäh­ri­ger Mann aus Schön­wald mit sei­nem grau­en BMW, Typ 316 i, in die­sem Kreis­ver­kehr. Als die Ford-Fah­re­rin in den Kreis­ver­kehr ein­fuhr, über­sah sie ver­mut­lich den vor­fahrts­be­rech­tig­ten grau­en BMW. Im Kreis­ver­kehr kam es dar­auf­hin zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Zum Glück wur­de nie­mand bei dem Unfall ver­letzt. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein geschätz­ter Sach­scha­den von je 5.000,– Euro. Die 73-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit nach der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung ver­ant­wor­ten und wird daher mit einem Buß­geld und einem Ein­trag auf dem Punk­te­kon­to in Flens­burg rech­nen können.

Unter Dro­gen­ein­fluss am Steuer

Arzberg – Am Mon­tag­vor­mit­tag, gegen 09.30 Uhr wur­de in der Markt­red­wit­zer Stra­ße ein 33-jäh­ri­ger Mann aus Aigls­bach mit sei­nem sil­ber­far­be­nen Pkw KIA, Typ Rio, durch eine uni­for­mier­te Strei­fe der Poli­zei Markt­red­witz einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Wäh­rend die­ser Kon­trol­le stell­ten die Poli­zei­be­am­ten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten bei dem KIA-Fah­rer fest. Ein dar­auf­hin durch­ge­führ­ter Dro­gen­schnell­test ver­lief posi­tiv auf Can­na­bis. Anschlie­ßend wur­de bei dem jun­gen Mann eine Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus Markt­red­witz ver­an­lasst. Die Wei­ter­fahrt mit dem Pkw wur­de ihm unter­sagt und der Fahr­zeug­schlüs­sel des Kia sicher­ge­stellt. Die Poli­zei Markt­red­witz erstat­tet nun gegen den 33-Jäh­ri­gen Anzei­ge wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz und einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz. Allein für die genann­te Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit sieht der Buß­geld­ka­ta­log ein Buß­geld in Höhe von min­de­stens 500,- Euro, zwei Punk­te auf dem Kon­to in Flens­burg und ein Monat Fahr­ver­bot vor.

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

Jugend­li­cher ent­wen­det Schnaps

Münch­berg – Am frü­hen Mon­tag­abend ent­wen­de­te ein 16jähriger Münch­ber­ger in einem Ver­brau­cher­markt in der Theo­dor-Heuss-Stra­ße zwei Fla­schen Jack Dani­els. Wäh­rend er an der Kas­se eine Fla­sche Cola bezahl­te, ver­such­te er den in der Klei­dung ver­steck­ten Schnaps aus dem Geschäft zu schmug­geln. Aller­dings wur­de er dabei von einem Mit­ar­bei­ter beob­ach­tet. Straf­ver­schär­fend für den Jugend­li­chen kommt hin­zu, dass er beim Dieb­stahl ein Mes­ser mit­führ­te. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Dieb­stahls mit Waffen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Naila

Glät­te­un­fall

Ger­las – Die win­ter­li­chen Stra­ßen­ver­hält­nis­se sind einem 23-jäh­ri­gen Pkw Fah­rer am frü­hen Diens­tag­mor­gen zum Ver­häng­nis gewor­den. Er war auf der Staats­stra­ße zwi­schen Ger­las und Boben­grün unter­wegs. Beim Abbie­ge­vor­gang nach Bad-Ste­ben kam er auf der schnee­be­deck­ten Fahr­bahn von der Stra­ße ab und tou­chier­te dabei noch eine Ver­kehrs­zei­chen. Der Fah­rer blieb unver­letzt. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von 12.500 Euro. Das Unfall­fahr­zeug war nicht mehr fahr­be­reit, wes­halb eine Abschlepp­dienst ver­stän­digt wurde.

Poli­zei­in­spek­ti­on Wunsiedel

- Fehl­an­zei­ge -