Bay­reuth Tigers ver­ab­schie­den sich mit 3 Punk­ten aus 2020

Symbolbild Eishockey

Erst­mals mit Tobi­as Schmitz und Jan Wre­de, der aus dem DNL-Team der Düs­sel­dor­fer EG kommt und am spä­te­ren Nach­mit­tag lizen­ziert wur­de – wie auch Lukas Man­nes – für die Zeit der Unter­bre­chung der Nach­wuchs­li­ga– in Bay­reuth auf­lau­fen wird, aber ohne Wag­ner, der kurz­fri­stig das Spiel absa­gen muss­te, ging es zum letz­ten Spiel des Jah­res gegen die Heil­bron­ner Falken.

Bei­de Teams leg­ten von Anfang an ein hohes Tem­po vor und erspiel­ten sich gute Mög­lich­kei­ten, auch wenn die ganz gro­ßen Chan­cen noch aus­blie­ben. Es bedurf­te einer Straf­zeit, wel­che die Tigers vier Minu­ten in Unter­zahl schick­te – Wre­de kas­sier­te 2+2- und einer wei­te­re Stra­fe gegen den Bay­reu­ther Kapi­tän, dass Heil­bronn die Füh­rung auf die Anzei­gen­ta­fel schrei­ben konn­te. Hier­bei ver­tei­dig­ten die Tigers in den ersten vier Minu­ten bei­na­he per­fekt und lie­ßen zunächst nichts zu, bis Maschmey­er schließ­lich doch abschlie­ßen konn­te. In der Offen­si­ve gelang den Gast­ge­bern bis dato – bei gerin­ger Durch­schlags­kraft – wenig.

Dies setz­te sich auch im Mit­tel­ab­schnitt fort, bei wel­chen man sich zwei Mal durch unnö­ti­ge Stra­fen selbst in Bedräng­nis brach­te, auf den ande­ren Sei­te die sich bie­ten­den Chan­cen nicht nut­zen konn­te. So hät­te Gron oder Raja­la, der ein­mal durch war, mehr aus ihren Mög­lich­kei­ten machen kön­nen. Bin­dels lenk­te zudem die Schei­be in einer Situa­ti­on nur an den Pfosten.

Der schnel­le Aus­gleich nach 42 Minu­ten durch Gron, der sich ener­gisch durch­ge­setzt hat­te, ließ die Tigers nun das Heft in die Hand neh­men. Der Tor­jä­ger der Tigers hat­te sofort nach dem Bul­ly erneut die Mög­lich­keit etwas für sein Tor-Kon­to zu tun. Davi­dek war es dann vor­be­hal­ten, der weni­ge Minu­ten spä­ter erst­ma­lig die Füh­rung für sei­ne Far­ben her­stell­te. Dem wie­der­holt mit star­kem Spiel auf­fäl­li­ge Davis war es vor­be­hal­ten, mit dem drit­ten Tref­fer für die Tigers an die­sem Abend den End­stand her­zu­stel­len. Was im Anschluss aber auch bereits über die Par­tie auf das Bay­reu­ther Tor kam, war Beu­te des star­ken Timo Her­den, der wie sein Gegen­über Nemec auch zum Spie­ler des Abends gewählt wurde.

„Wir haben lan­ge Zeit etwas phleg­ma­tisch agiert und erst spät die Bei­ne bewegt, uns den Sieg dann erar­bei­tet. Sehr zufrie­den war ich mit Lukas Man­nes und Tobi­as Schmitz und auch mit unse­rem Unter­zahl­spiel am heu­ti­gen Abend“, äußer­te sich Coach Petri Kuja­la zufrie­den zum letz­ten Spiel des Jahres.

Bay­reuth Tigers vs. Heil­bron­ner Fal­ken 3:1 (0:1, 0:0, 3:0)

  • Bay­reuth: Her­den, Wölfl, Zim­mer­mann Nico – Davis, Kar­rer, Poko­vic, Schmitz, Man­nes Lukas (2), Man­nes Nick­las – Gron, Raja­la, Jär­veläi­nen, Bin­dels (2), Kolozva­ry (2), Davi­dek, Zim­mer­mann Tim, Mei­sin­ger (2), Lil­lich (2), Wre­de (4)
  • Heil­bronn: Nemec, Ganz – Gözt, Pre­to Maschmay­er, Dziam­bor, Mapes, Magi­not – Del­la Rove­re, Wruck, Thiel, Riba­rik, Neal, Klos (2), Mil­ler, Reisz, Pavlu
  • Zuschau­er: Kei­ne Zuschau­er zugelassen
  • Schieds­rich­ter: Kap­zan, Sin­ger – Blan­kar, Lamberger
  • Stra­fen: Bay­reuth: 14 Heil­bronn: 8 Power­play: Bay­reuth: 0/4 Heil­bronn: 1/7
  • Tor­fol­ge: 0:1 (16.) Maschmey­er (Del­la Rove­re, Mil­ler) PP1, 1:1 (42.) Gron, 2:1 (48.) Davi­dek (Bin­dels, Nick­las Man­nes), 3:1 (50.) Davis (Kar­rer, Järveläinen)

Alex­an­der Vögel