Stel­lung­nah­me der Inter­es­sen­ge­mein­schaft „Holz­be­trie­be im Steigerwald“

Deut­li­ches „Nein“ zu Sach­be­schä­di­gung durch Umweltaktivisten

Zum Arti­kel „Beschä­dig­ten Natio­nal­park-Akti­vi­sten eine Wald­ma­schi­ne“ aus der Main Post vom 29. Dezem­ber 2020:

„Es reicht mit dem Pro­test der Akti­vi­sten gegen die nach­hal­ti­ge Bewirt­schaf­tung des Stei­ger­wal­des. Wir als klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Holz­be­trie­be las­sen es uns nicht mehr bie­ten, wie die gie­ri­ge Holz­in­du­strie dar­ge­stellt zu wer­den, die den Stei­ger­wald kahl­schla­gen möch­te.“ Das betont die Inter­es­sen­ge­mein­schaft „Holz­ver­ar­bei­ter im Stei­ger­wald“, nach­dem Umwelt­ak­ti­vi­sten in den ver­gan­ge­nen Tagen ein Forst­fahr­zeug beschmiert und beschä­digt hat­ten. „Wir geben tau­sen­den von Men­schen in der Regi­on Arbeit und Per­spek­ti­ve, ver­ar­bei­ten nach­hal­tig gewach­se­nes Holz für den Bau, den Innen­aus­bau und die Möbel­her­stel­lung und haben selbst das größ­te Inter­es­se dar­an, dass der Stei­ger­wald als gesun­der Natur­raum für die kom­men­den Genera­tio­nen erhal­ten bleibt“, erklärt Bur­kard Mül­ler, Spre­cher der Inter­es­sen­ge­mein­schaft. „Aus der Regi­on – für die Regi­on, das ist unser Motto.“

Äußerst bedenk­lich fin­den es Mül­ler und sei­ne Kol­le­gen, dass ein Mit­glied des Bun­des­tags, die kli­ma­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Frak­ti­on Bünd­nis 90/​Die Grü­nen, Lisa Badum, jun­ge Men­schen, denen die Natur am Her­zen liegt, zu Ver­feh­lun­gen ani­miert, indem sie sich mit einem Pro­test­pla­kat auf ein frem­des Forst­fahr­zeug stellt und die Fotos anschlie­ßend in ihren Social Media-Kanä­len ver­brei­tet. „Auch, wenn sie betont, von der Sach­be­schä­di­gung nichts mit­be­kom­men zu haben, ist sie mora­lisch damit alle­mal für die Ver­feh­lung ver­ant­wort­lich“, so Mül­ler. Offen­sicht­lich sei Lisa Badum der Mei­nung, dass ihre Immu­ni­tät als Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te sie vor den Kon­se­quen­zen ihrer Aktio­nen schüt­ze. Ein Rück­tritt von ihren Ämtern wür­de zei­gen, dass sie Ver­ant­wor­tung für ihr abwe­gi­ges Ver­hal­ten übernehme.

Die Anstif­tung Badums zu frag­wür­di­gen Aktio­nen kommt zudem nicht spon­tan, son­dern gezielt und vor­sätz­lich, wis­sen die Mit­glie­der der Inter­es­sen­ge­mein­schaft: „Bei einem Webi­nar zum The­ma Natio­nal­park Stei­ger­wald im Juni 2020 kün­dig­te Lisa Badum Pro­test­maß­nah­men und kämp­fe­ri­sche Akti­vi­tä­ten bereits an.“

Ein sol­ches, rück­sichts­lo­ses Ver­hal­ten der Akti­vi­sten darf nicht tole­riert wer­den, ist sich die Inter­es­sen­ge­mein­schaft sicher. Sonst ist die Demo­kra­tie in unse­rem Land ernst­haft in Gefahr.

Die Inter­es­sen­ge­mein­schaft „Holz­ver­ar­bei­ter im Stei­ger­wald“ ist eine eigen­stän­di­ge Insti­tu­ti­on inner­halb des Ver­eins „Unser Stei­ger­wald“. Ihr Spre­cher ist Bur­kard Mül­ler, wei­te­re akti­ve Mit­glie­der sind Susan­ne Bickel, Peter Gleits­mann, Ste­fan Rein­lein, Phil­ipp Reitz und Mar­kus Schonath.