Aus der Leser­post: Offe­ner Brief an Lisa Badum – Beschä­di­gung einer Waldmaschine

Betr.: Arti­kel in der Main­post vom 28.12.20

Sehr geehr­te Frau Badum,

Wie sie zu die­sem Vor­fall der Zei­tung mit­teil­ten, waren Sie für „poli­ti­sche Öffent­lich­keits­ar­beit“ unter­wegs und bestie­gen zu die­sem Zweck auch uner­laubt(!) die Wald­ma­schi­ne. Wenn der Vor­fall schon bei der „Öffent­lich­keits­ar­beit“ pas­siert, dann soll­te der Scha­den auch in die­sem Rah­men begli­chen wer­den. Jedoch kei­ne Finan­zie­rung eines von Straf­da­ten ver­ur­sach­ten Scha­dens mit Steu­er­gel­dern, son­dern von ihnen privat.

Sich mit dem Löschen von Fotos fei­ge aus der Affä­re zie­hen zu wol­len ist ver­däch­tig und passt nicht zu ihrem auf­ge­bau­ten Image der uner­schrocke­nen Kämp­fe­rin, die sich sogar mutig an einen Baum ket­ten lässt.

Wie zu lesen war, gab es eine abge­stimm­te Akti­on mit Pres­se­mit­tei­lun­gen des Bund Natur­schutz, des Lan­des­bunds für Vogel­schutz und von Bünd­nis 90/​Die Grü­nen. Zusätz­lich hiel­ten Kom­mu­nal­po­li­ti­ker der Grü­nen und ihr nahe ste­hen­de Grup­pie­run­gen aus der Regi­on selbst geba­stel­te Pla­ka­te mit der Auf­schrift “#Stei­gi­bleibt” in den sozia­len Netz­wer­ken in die Kameras.

Zu die­sen par­tei­po­li­tisch moti­vier­ten Akti­vi­tä­ten unter dem Deck­man­tel des Kli­ma­schut­zes ist ein Kom­men­tar „Destruk­ti­on und Des­in­for­ma­ti­on im Stei­ger­wald“ (PDF, 1,6 MB) von mir ange­fügt. Er wird unter BCC an ca. 200 Adres­sen verteilt.

Abschlie­ßen­de Fra­ge an Sie:
Was haben Sie zwi­schen­zeit­lich für die Auf­klä­rung des Vor­falls und für die Scha­dens­be­glei­chung getan?
Könn­ten Sie dar­über z. B. über Twit­ter Aus­kunft geben?

Mit freund­li­chen Grüßen
Wil­li Rößner
Tan­nen­weg 24
86391 Stadt­ber­gen