Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 28.12.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

40-Jäh­ri­ge stand unter Dro­gen­ein­fluss und hat­te kei­nen Führerschein

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag kurz vor 15.00 Uhr wur­de in der Pödel­dor­fer Stra­ße eine 40-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin einer Fahr­zeug­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei gab die Frau zunächst fal­sche Per­so­na­li­en an und gab sofort zu, kei­nen Füh­rer­schein zu besit­zen. Wäh­rend der Durch­su­chung des Fahr­zeu­ges der 40-Jäh­ri­ge fan­den die Beam­ten ein Druck­ver­schluss­tüt­chen mit Dro­gen, was sicher­ge­stellt wur­de. Ein Dro­gen­vor­test ver­lief posi­tiv, wes­halb sich die Frau einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te. Die Staats­an­walt­schaft ord­ne­te eine Woh­nungs­durch­su­chung an; auch hier wur­den diver­se Rausch­gif­tu­ten­si­li­en auf­ge­fun­den und beschlag­nahmt. Die Fahr­zeug­hal­te­rin, eine 69-jäh­ri­ge Frau, muss sich wegen Ermäch­ti­gung als Hal­te­rin zum Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis straf­recht­lich verantworten.

Bren­nen­de Ker­ze setzt Zim­mer in Brand

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh gegen 02.20 Uhr geriet ein Vor­hang in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus im Bam­ber­ger Nord-Osten in Brand, weil die Mie­te­rin ver­gaß, eine Ker­ze aus­zu­ma­chen. Dadurch wur­de neben dem Vor­hang noch eine Matrat­ze in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, wes­halb von einem Sach­scha­den von etwa 1000 Euro aus­ge­gan­gen wer­den muss. Das Feu­er konn­te von der Mie­te­rin selbst gelöscht werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Tür­schloss mit Kle­ber beschädigt

MEM­MELS­DORF. In der Zeit von Frei­tag­nach­mit­tag bis Sams­tag­abend kleb­ten unbe­kann­te Täter das Haus­tür­schloss zu einem Anwe­sen in der Orts­stra­ße „Am Tau­schen­berg“ mit Kle­ber zu. Dadurch war das Öff­nen der Tür nicht mehr mög­lich. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 500 Euro. Wem sind zur besag­ten Zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len und kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Pkw-Fah­re­rin mit Promille

STRUL­LEN­DORF. In eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet Sonn­tag­abend in der Mar­tin-Luther-Stra­ße eine 45-jäh­ri­ge Toyo­ta-Fah­re­rin. Ein durch­ge­führ­ter Alcotest ergab ein Ergeb­nis von 0,60 Pro­mil­le. Der Fah­re­rin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Eine Buß­geld­an­zei­ge, Punk­te in Flens­burg sowie ein Fahr­ver­bot ist die Folge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Ein­bre­cher stei­gen in Büro ein

BAY­REUTH. In das Büro eines Eis­hockey­clubs stie­gen Ein­bre­cher in der Nacht zum Sams­tag im Stadt­ge­biet ein. Die Bay­reu­ther Kri­po hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

In der Zeit zwi­schen Frei­tag, 22 Uhr, und Sams­tag, 7.30 Uhr, schlu­gen die Unbe­kann­ten zunächst eine Glas­schei­be der Ein­gangs­tür des Gebäu­des in der Albrecht-Dürer-Stra­ße, unweit des Eis­sta­di­ons ein und gelang­ten auf die­sem Wege in das Inne­re des Hau­ses. Im ersten Stock des Gebäu­des hebel­ten die Ein­bre­cher eine Büro­tür auf und durch­such­ten sämt­li­che Räum­lich­kei­ten. Aus zwei Kas­sen ent­wen­de­ten die Unbe­kann­ten Bar­geld in nied­ri­ger drei­stel­li­ger Höhe. Außer­dem nah­men sie zwei T‑Shirts an sich.

Die Die­be konn­ten in der Nacht uner­kannt flüch­ten. Die Kri­po Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und bit­tet um Hinweise.

Zeu­gen, die in der Nacht von Frei­tag, 22 Uhr, und Sams­tag, 7.30, Uhr im Bereich der Albrecht-Dürer-Stra­ße ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 an die Kri­po Bay­reuth zu wenden.

Weih­nachts­baum gestohlen

In der Nacht von Hei­lig­abend auf den ersten Weih­nachts­fei­er­tag wur­de im Stadt­teil Ham­mer­stadt ein Christ­baum gestoh­len. Der Tan­nen­baum war vor einem Alten­heim auf­ge­stellt und wur­de durch bis­lang unbe­kann­te Täter kom­plett mit Schmuck ent­wen­det. Der Ver­mö­gens­cha­den beträgt ca. 80 Euro, wobei der ideel­le Scha­den für die Heim­be­woh­ner weit­aus schwe­rer wiegt. Ermitt­lun­gen wegen Dieb­stahls wur­den eingeleitet.

Hei­lig­abend nicht immer friedlich

Auch an Hei­lig­abend waren diver­se klei­ne­re Strei­tig­kei­ten durch die Beam­ten der PI Bay­reuth-Stadt zu schlich­ten. Die­se spiel­ten sich zumeist im häus­li­chen Bereich ab.

Zwei Frau­en tru­gen ihren Zwist jedoch in der Öffent­lich­keit, unmit­tel­bar vor dem Stadt­fried­hof aus. Die 42 und 41 Jah­re alten Frau­en aus Bay­reuth gerie­ten am Nach­mit­tag des 24. Dezem­ber in der Erlan­ger Stra­ße in Streit. Die­ser eska­lier­te dar­in, dass sich bei­de an der Beklei­dung über den Boden zogen und die Älte­re die Jün­ge­re belei­dig­te. Da die­se auch nach Ein­tref­fen meh­re­rer Strei­fen­be­sat­zun­gen wie­der­holt auf die Jün­ge­re los­ge­hen woll­te, muss­te die Älte­re gefes­selt und in einen Strei­fen­wa­gen gesetzt wer­den. Sicht­ba­re Ver­let­zun­gen tru­gen die bei­den Frau­en nicht davon. Nach­dem sie sich beru­higt hat­ten, konn­ten sie ihren Weg getrennt von­ein­an­der fortsetzen.

Es wur­den Ermitt­lun­gen wegen Kör­per­ver­let­zung und Belei­di­gung aufgenommen.

Mit frem­den Fahr­rad unterwegs

Sams­tag­nach­mit­tag führ­te eine Ver­kehrs­kon­trol­le zur Sicher­stel­lung eines Fahrrades.

Unter­wegs damit war ein 34-jäh­ri­ger wohn­sitz­lo­ser Mann, wel­cher angab, er habe das Fahr­rad am ersten Weih­nachts­fei­er­tag am Roten Main im Bereich der Albrecht-Dürer-Stra­ße gefun­den und als fahr­ba­ren Unter­satz behal­ten. Der sich der Mann das Fahr­rad unbe­rech­tigt aneig­ne­te, wur­den Ermitt­lun­gen wegen Unter­schla­gung ein­ge­lei­tet. Der Eigen­tü­mer des Moun­tain­bike der Mar­ke Mor­ri­son ist bis­lang nicht bekannt. Wem ein der­ar­ti­ges Fahr­rad seit dem 25. Dezem­ber fehlt, möge sich mit der PI Bay­reuth-Stadt unter Tel.: 0921/506‑2130 in Ver­bin­dung setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Jesus­fi­gur gestohlen

WEI­ßENO­HE. Am Sonn­tag­nach­mit­tag ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Täter eine Hei­li­gen­fi­gur aus einer Kir­che in der Wei­her­stra­ße. Die Poli­zei Eber­mann­stadt ermittelt.

Am Sonn­tag­nach­mit­tag, zwi­schen 14.30 Uhr und 17.30 Uhr, betra­ten die Die­be das öffent­lich zugäng­li­che Got­tes­haus und stah­len aus einer vor dem Altar auf­ge­bau­ten Grip­pe die Figur des Jesus­kin­des. Die Sta­tue zeigt Jesus als Klein­kind in lie­gen­der Stel­lung mit aus­ge­brei­te­ten Armen in einem rosa­far­be­nen Gewand. Die Krip­pen­fi­gur aus Pla­stik hat einen Wert von zir­ka 300 Euro. Die Poli­zei Eber­mann­stadt ermit­telt wegen eines Ver­ge­hens des Dieb­stahls und sucht Zeugen.

Per­so­nen, die am Sonn­tag­nach­mit­tag zwi­schen 14.30 Uhr und 17.30 Uhr ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen in und um den Bereich der Klo­ster­kir­che in der Wei­her­stra­ße mach­ten, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei in Eber­mann­stadt unter der Tel.-Nr.: 09194/7388–0 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Land­wir­te protestierten

Eggols­heim. Am Sonn­tag­nach­mit­tag ver­sam­mel­ten sich ca. 25 Trak­to­ren vor dem dor­ti­gen Zen­tral­la­ger eines Dis­coun­ters, um gegen den „Preis­ver­fall land­wirt­schaft­li­cher Lebens­mit­tel“ zu demon­strie­ren. Nach einem gemein­sa­men Gespräch zwi­schen den Land­wir­ten und der Geschäfts­füh­rung des Zen­tral­la­gers ent­fern­ten sich die Land­wir­te gegen 18:30 Uhr ohne wei­te­re Vor­komm­nis­se. Ver­samm­lungs­recht­lich wird der Vor­gang nun von der zustän­di­gen Ver­samm­lungs­be­hör­de überprüft.

Unfäl­le

LAN­GEN­SEN­DEL­BACH. Glück­li­cher­wei­se unver­letzt blieb gestern Mit­tag ein 20jähriger Pkw-Fah­rer als er auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Lan­gen­sen­del­bach und Igels­dorf, bei dem Ver­such einem Hasen aus­zu­wei­chen, in den Gra­ben fuhr. Am Fahr­zeug des jun­gen Man­nes, wel­ches abge­schleppt wer­den muss­te, ent­stand Total­scha­den. Der Hase ent­kam eben­falls ohne wei­te­re Blessuren.

FORCHHEIM/KERSBACH. Weni­ger Glück hin­ge­gen hat­te ein 26jähriger BMW-Fah­rer, der gestern Abend ver­such­te eine Trak­tor­ko­lon­ne auf der Staatstra­ße 2243 zu über­ho­len. Die Trak­to­ren befan­den sich auf dem Rück­weg von einer Pro­test­ak­ti­on am Lidl-Zen­tral­la­ger, als der jun­ge Mann, auf Höhe des Gewer­be­ge­biets San­däcker, die­se trotz Gegen­ver­kehrs über­ho­len woll­te. Beim anschlie­ßen­den Ver­such wie­der nach rechts ein­zu­sche­ren fuhr er einem vorraus­fah­ren­den Trak­tor unge­bremst hin­ten auf. Sei­ne Geschwin­dig­keit war dabei zu hoch, dass sich sein Pkw bis kurz vor die Wind­schutz­schei­be in das Heck des Trak­tors bohr­te. Wäh­rend am Pkw Total­scha­den ent­stand, wur­de an der land­wirt­schaft­li­chen Zug­ma­schi­ne die Hub- und Hydrau­lik­an­la­ge, sowie einer der hin­te­ren Rei­fen erheb­lich beschä­digt. Der Pkw-Fah­rer muss­te mit schwe­ren, der Trak­tor-Fah­rer mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum ver­bracht wer­den. Weil beim Pkw-Fah­rer zudem Hin­wei­se auf eine Alko­ho­li­sie­rung vor­la­gen, wur­de bei die­sem eine Blut­ent­nah­me angeordnet.