Bene­fiz­lauf des Bam­ber­ger Stadt­ver­ban­des für Sport zieht wei­te­re Pro­mis an

„#extra­mei­le­fu­er­kunst“

Wenn am kom­men­den Don­ners­tag, 31. Dezem­ber, der Stadt­ver­band für Sport zu sei­nem Bene­fiz­lauf „#extra­mei­le­fu­er­kunst“ zugun­sten Künst­le­rin­nen und Künst­lern lädt, ist auch die loka­le Pro­mi­nenz ver­tre­ten. Mikro­phon gegen Lauf­schu­he tau­schen wird am Sil­ve­ster­tag Jonas Ochs von den „Bam­bäg­gan“. Der Musi­ker und Sän­ger trai­niert gera­de für einen Halb­ma­ra­thon und ver­eint sozu­sa­gen „bei­de Wel­ten“. Wolf­gang Reich­mann, erster Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­ban­des, ist sehr ange­tan von der Reso­nanz: “Es ist unglaub­lich und ein­fach sen­sa­tio­nell, dass vie­le bekann­te Leu­te aus Stadt und Land­kreis mit­ma­chen und unse­ren in Koope­ra­ti­on mit dem FC Ein­tracht Bam­berg vor­be­rei­te­ten Bene­fiz­lauf unter­stüt­zen. Aber auch allen ande­ren Sport­le­rin­nen und Sport­lern, die sich fest vor­ge­nom­men haben, am letz­ten Tag des Jah­res zu lau­fen, sage ich vie­len Dank. Das stei­gert natür­lich die Hoff­nung, dass wir die anvi­sier­te Mar­ke von 5.000 Kilo­me­tern tat­säch­lich schaf­fen. Dass die­ses Ziel erreicht wird, dafür ist Wer­bung not­wen­dig. Vie­le Ver­ei­ne wer­ben bereits für den Lauf in den sozia­len Medi­en. Es freut mich außer­or­dent­lich, dass die Bam­ber­ger Sport­sze­ne so zusam­men­hält. Das ist ein­fach spit­ze”, zeigt sich Wolf­gang Reich­mann ange­tan und dank­bar für die­se Hilfe.

Pate wer­den und Geld spenden

Bereits vor Jonas Ochs haben ande­re bekann­te Gesich­ter ihre Teil­nah­me zuge­sagt. So wird Tri­ath­let Chris Dels die Lauf­schu­he schnü­ren. Unter­stützt wird der 36-Jäh­ri­ge vom Wirt­schaft­s­club Bam­berg – die­ser ging mit Dels eine Spen­den­pa­ten­schaft ein. Schafft der Sport­ler am 31. Dezem­ber 20 Kilo­me­ter am Stück zu lau­fen, wer­den die 5.000 Euro der Fa. Bro­se vom Wirt­schaft­s­club Bam­berg um 1.000 Euro auf­ge­stockt. Sei­nen Bei­trag zu den 5.000 Kilo­me­tern lei­sten wird auch Bam­bergs zwei­ter Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp: „Lau­fen und dabei etwas Gutes tun. Bit­te machen Sie mit und unter­stüt­zen Sie so die­je­ni­gen, die die Coro­na-Maß­nah­men hart tref­fen.” Glü­sen­kamps Kol­le­ge Wolf­gang Metz­ner wird daher auf­at­men – Bam­bergs drit­ter Bür­ger­mei­ster hat­te vor Wochen eben­falls sein Mit­ma­chen zuge­sagt mit den Wor­ten „Allei­ne jedoch wer­de ich die 5.000 Kilo­me­ter nicht schaf­fen”. Fuß­ball Bay­ern­li­gist FC Ein­tracht Bam­berg ist auch an Bord. Neben der Mit­ar­beit in der Orga­ni­sa­ti­on, als Unter­stüt­zung des Stadt­ver­ban­des sozu­sa­gen, stellt der FCE sei­ne Spie­ler Simon Koll­mer, Tobi­as Linz, Marc Reisch­mann und Tobi­as Ulb­richt ab. Die Kicker lau­fen mit und ste­hen sogar noch für eine Paten­schaft zur Ver­fü­gung: „Für eine Spen­de lau­fen sie ein paar Kilo­me­ter mehr, als sie sich vor­ge­nom­men haben. Ger­ne neh­men wir Ange­bo­te an”, sagt Abtei­lungs­lei­ter und Vor­stands­mit­glied Sascha Dorsch. E‑Mail-Kon­takt: s.​dorsch@​fce2010.​de oder info@​fce2010.​de.

Foto vom Lau­fen direkt bei Face­book posten

Knackt der Stadt­ver­band für Sport am letz­ten Tag des Jah­res die Gesamt­lauf­lei­stung von 5.000 Kilo­me­tern, spen­diert der Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rer Bro­se für die Kunst­schaf­fen­den 5.000 Euro. Wie geht das? Von früh um 5:00 Uhr bis abends 21:00 Uhr kann jeder mit­ma­chen und im Frei­en lau­fen. Uhr­zeit und Lauf­strecke kön­nen dabei selbst bestimmt wer­den. Von der Strecke oder vom Ziel muss „sozu­sa­gen ein Beweis­fo­to vom Lau­fen­den mit den Anga­ben zu den zurück­ge­leg­ten Kilo­me­tern an uns gesen­det wer­den”, erläu­tert Wolf­gang Reich­mann das Pro­ze­de­re. Das Foto posten die Akti­ven sel­ber über das Kom­men­tar­feld auf der Face­book­sei­te des Stadt­ver­ban­des für Sport. Alter­na­tiv kön­nen die Bil­der auch ver­sen­det wer­den. Kon­takt: via whats­App unter 0170 – 4975036, via E‑Mail an presse@​sportverband-​bamberg.​de – via E‑Mail an s.dorsch@​fce2010.​de. „Am besten ist es, wenn jeder sein Foto direkt in das Kom­men­tar­feld postet”, sagt Sascha Dorsch vom FC Ein­tracht Bam­berg. Soll­te das Ziel von 5.000 Kilo­me­tern erreicht wer­den, kommt das Geld von Bro­se zur Aus­zah­lung. Hier­für wird eine Jury im Janu­ar über die Ver­ga­be des Gel­des entscheiden.

„Das Lau­fen ist trotz Aus­gangs­be­schrän­kung erlaubt”

Wolf­gang Reich­mann macht am Ran­de noch ein­mal auf die Zuläs­sig­keit des Lau­fens auf­merk­sam: „Kei­ne Angst. Wer mit­läuft, ver­hält sich völ­lig kor­rekt und ver­stößt nicht gegen die der­zeit gel­ten­den Bestim­mun­gen. Indi­vi­du­al­sport ist ja erlaubt, aber bit­te an die Aus­gangs­sper­re den­ken. Das heißt, lau­fen ist von 5 Uhr am Mor­gen bis abends um 21 Uhr zuläs­sig. Zudem fin­den wir die­sen Lauf eine tol­le Idee am Ende eines tur­bu­len­ten Jah­res. Und wir glau­ben, dass damit auch wie­der das Inter­es­se am Sport, am Ver­eins­le­ben und über­haupt an der Bewe­gung – vor allem nach den „gewichts­träch­ti­gen“ Fei­er­ta­gen – geweckt wird.”

Der Stadt­ver­band für Sport in Bam­berg e.V. – er ver­steht sich als star­ker Ansprech­part­ner für die Ver­ei­ne rund um den Sport in Bam­berg. Mehr über den Stadt­ver­band gibt es online unter www​.sport​ver​band​-bam​berg​.de.