Bam­berg-Forch­heim: MdB Lisa Badum – “Braue­rei­gast­stät­ten sol­len Unter­stüt­zung aus Über­brückungs­hil­fen bekommen”

Lisa Badum

Lisa Badum / Foto: Privat

Lisa Badum, Grü­ne Abge­ord­ne­te für Bam­berg und stell­ver­tre­ten­des Mit­glied im Wirt­schafts­aus­schuss for­der­te in einem Bünd­nis mit Unter­neh­mern und wei­te­ren Poli­ti­ke­rIn­nen eine Hei­lung der Novem­ber­hil­fen. Die­se sind für klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Braue­rei­gast­stät­ten nicht zugänglich.

In einer Ant­wort auf eine Schrift­li­che Fra­ge stellt das Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um nun in Aussicht:
“Soll­ten eini­ge Braue­rei­gast­stät­ten die Antrags­vor­aus­set­zun­gen der Novem­ber­hil­fe nicht erfül­len, jedoch trotz­dem erheb­li­che Umsatz­aus­fäl­le erlei­den, kön­nen die­se Unter­neh­men für den Zeit­raum Sep­tem­ber bis Dezem­ber 2020 Unter­stüt­zung durch die Über­brückungs­hil­fe Il bean­tra­gen. Soll­ten die Umsatz­ein­bu­ßen im Novem­ber oder im Dezem­ber 2020 min­de­stens 40 Pro­zent gegen­über den Vor­jah­res­mo­na­ten betra­gen, ist im Rah­men der ab Janu­ar gel­ten­den Über­brückungs­hil­fe Ill auch eine rück­wir­ken­de Bezu­schus­sung der för­der­fä­hi­gen Kosten für die­se Mona­te, in Höhe von bis zu 200.000 Euro pro Monat möglich.”

Badum freut sich, dass vom Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um Hil­fen in Aus­sicht gestellt wer­den und die Rufe aus Fran­ken gehört wur­den, denn “die Braue­rei­gast­stät­ten in Fran­ken sind ein fester Bestand­teil des regio­na­len Kul­tur­gu­tes mit hohem Sym­bol­cha­rak­ter für ganz Bay­ern und Deutsch­land.” “Nun müs­sen wir dran­blei­ben und schau­en ob die ver­spro­che­ne Unter­stüt­zung wirk­lich kommt” so Badum.