Super-Azu­bi aus Forch­heim: Juli­na Laible bril­liert bei IHK-Abschlussprüfung

Logo der IHK für Oberfranken Bayreuth
So sieht Freude aus! Die Bundesbeste Sportfachfrau 2020 Julina Laible und ihr Ausbilder Bernhard Hauser freuen sich über das super Ergebnis.

So sieht Freu­de aus! Die Bun­des­be­ste Sport­fach­frau 2020 Juli­na Laible und ihr Aus­bil­der Bern­hard Hau­ser freu­en sich über das super Ergebnis.

Juli­na Laible ist Deutsch­lands prü­fungs­be­ste Sport­fach­frau 2020. Sie hat ihre Aus­bil­dung zur Sport­fach­frau bei Fit­ness Hau­ser e.K. in Neun­kir­chen am Brand absol­viert. In ihrer Prü­fung 2020 erziel­te sie ein her­vor­ra­gen­des Ergeb­nis und ist damit eine von ins­ge­samt 207 Super-Azu­bis aus Deutsch­land, die in ihrem jewei­li­gen Aus­bil­dungs­be­ruf die bun­des­weit höch­ste Punkt­zahl erreicht haben. Dr. Micha­el Waas­ner, IHK-Vize­prä­si­dent und Vor­sit­zen­der im IHK-Gre­mi­um Forch­heim, gra­tu­liert zu die­ser Spit­zen-Lei­stung und lobt die hohe Qua­li­tät der beruf­li­chen Aus­bil­dung in der Regi­on. „Um sol­che Top-Ergeb­nis­se erzie­len zu kön­nen, sind Enga­ge­ment, Lei­stungs­be­reit­schaft und Moti­va­ti­on erfor­der­lich. Nicht nur bei den Aus­zu­bil­den­den, son­dern auch bei den Aus­bil­dungs­be­trie­ben. Das ist Aus­bil­dung auf höch­stem Niveau.“

Über das Ergeb­nis ihrer Aus­bil­dungs­prü­fung hat sich die Bun­des­be­ste Juli­na Laible „mega gefreut“. Befragt nach ihrem Erfolgs­re­zept für die­se tol­le Lei­stung ver­rät Laible, dass sie in ihrem Beruf macht, was ihr Freu­de berei­tet. „Wenn man an einer Sache so viel Spaß hat, dann ist der Erfolg garan­tiert. Die zu erbrin­gen­de Lei­stung ist dann ein­fach.“ Die­sen Tipp gibt sie zugleich künf­ti­gen Aus­zu­bil­den­den auf den Weg. „Ver­sucht her­aus­zu­fin­den, für was Ihr Euch begei­stern könnt“, so ihr Rat an Jugend­li­che, die noch vor einer Aus­bil­dung ste­hen. In sich hin­ein­hö­ren und über Prak­ti­ka Ver­schie­de­nes aus­pro­bie­ren sei wich­tig, um den rich­ti­gen Aus­bil­dungs­be­ruf zu fin­den. Laible selbst ist nach ihrem erfolg­rei­chen Abschluss schon einen Schritt wei­ter und absol­viert aktu­ell eine Wei­ter­bil­dung zur Physiotherapeutin.

Aus­bil­dung punk­tet durch hohen Praxisbezug

Auch Bern­hard Hau­ser, Inha­ber von Fit­ness Hau­ser e.K. und dort ver­ant­wort­lich für die Aus­bil­dung, ist stolz auf die her­vor­ra­gen­de Lei­stung sei­ner Aus­zu­bil­den­den. Er legt bei der Aus­bil­dung gro­ßen Wert auf einen hohen Pra­xis­be­zug, der sei­ner Mei­nung nach zugleich der gro­ße Vor­teil einer dua­len Aus­bil­dung ist. Es gehe dar­um, das Erlern­te in der Pra­xis umzu­set­zen und jeden Bereich des Unter­neh­mens auch prak­tisch ken­nen­zu­ler­nen. Zudem sei es wich­tig, den Aus­zu­bil­den­den auf Augen­hö­he zu begeg­nen und ihnen Wert­schät­zung ent­ge­gen­zu­brin­gen. „Der Mensch steht bei uns im Mit­tel­punkt. Als Kun­de und auch als Mit­ar­bei­ter“, erläu­tert Hau­ser. Das Unter­neh­mens­mot­to „Zuhau­se bei Hau­ser“ sei Gesetz. Noch unent­schlos­se­nen Jugend­li­chen rät Hau­ser dazu, sich über unter­schied­li­che Berufs­bil­der zu infor­mie­ren, die Ent­wick­lung der jewei­li­gen Bran­che zu hin­ter­fra­gen und auch die eige­nen Wün­sche und Vor­stel­lun­gen grund­sätz­lich zu ana­ly­sie­ren. „Dann kann das Hob­by schnell zum Beruf wer­den“, so Hauser.

Erfolgs­mo­dell dua­le Ausbildung

Seit Jahr­zehn­ten ist die dua­le Aus­bil­dung ein Erfolgs­mo­dell, das vie­le Län­der zu kopie­ren ver­su­chen. Zu Recht, wie Bernd Reh­orz, Lei­ter der Beruf­li­chen Bil­dung bei der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth, betont. „Das dua­le Aus­bil­dungs­sy­stem besticht durch hohen Pra­xis­be­zug und viel­fäl­ti­ge Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten. Mit einem Aus­bil­dungs­ab­schluss in der Tasche ste­hen alle Türen offen.“ Auch für den Wirt­schafts­stand­ort habe die Aus­bil­dung eine nach­hal­tig hohe Bedeu­tung, betont Reh­orz. „Aus­bil­dung sichert Fach­kräf­te und lei­stet damit einen zen­tra­len Bei­trag für die Wett­be­werbs­fä­hig­keit unse­rer Unternehmen.“

Coro­na-bedingt konn­te die Ehrung der Bun­des­be­sten in die­sem Jahr lei­der nicht per­sön­lich statt­fin­den. Unter https://​besten​eh​rung​.dihk​.de wer­den die deut­schen Top-Azu­bis in die­sem Jahr digi­tal gewürdigt.

Fast 300.000 Prü­fungs­teil­neh­mer ver­zeich­ne­ten die deut­schen IHKs allei­ne 2020. Von die­sen wur­den 207 Absol­ven­ten aus­ge­zeich­net, die in ihrer Abschluss­prü­fung die höch­ste Punkt­zahl erreicht haben, also die Besten in ihren jewei­li­gen Beru­fen sind. 200 Betrie­be bil­de­ten die 70 weib­li­chen und 137 männ­li­chen Top-Azu­bis aus. Das Bun­des­land mit den mei­sten Besten (41) ist Nord­rhein-West­fa­len, gefolgt von Bay­ern mit 40 Besten.