Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 22.12.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Geplan­ter Bor­dell­be­such endet in Arrestzelle

COBURG. Weil sie nicht ins Bor­dell gelang­ten, lie­ßen zwei Män­ner im Alter von 25 und 38 Jah­ren ihrem Frust frei­en Lauf und ran­da­lier­ten mon­tag­nachts in der Innen­stadt. Da bei­de stark alko­ho­li­siert waren, ver­brach­ten sie den Rest der Nacht bei der Polizei.

Kurz vor Mit­ter­nacht klopf­ten und klin­gel­ten die bei­den Män­ner aus den Land­krei­sen Lich­ten­fels und Coburg an der Ein­gangs­tür eines Eta­blis­se­ments im Obe­ren Bür­g­laß. Offen­bar ver­ga­ßen sie hier­bei, dass Dienst­lei­stungs­be­trie­be, bei denen eine kör­per­li­che Nähe zum Kun­den unab­ding­bar ist, gemäß der 11. Baye­ri­schen Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung geschlos­sen sind. Somit blieb ihnen das erstreb­te Ver­gnü­gen ver­wehrt. Bei ihrem anschlie­ßen­den Streif­zug durch die Nacht beschä­dig­ten die Herr­schaf­ten beim Umwer­fen von Müll­ton­nen auch ein gepark­tes Auto und ver­ur­sach­ten Sach­schä­den in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro. Als die Ran­da­lie­rer die ver­stän­dig­te Poli­zei erblick­ten, ergrif­fen sie die Flucht. Die­se währ­te aller­dings nur kurz, denn die zwei Row­dies konn­ten wenig spä­ter fest­ge­nom­men wer­den. Mit über 1,8 bis hin zu 2,7 Pro­mil­le waren die Bei­den so stark alko­ho­li­siert, dass sie ihren Rausch in der Aus­nüch­te­rungs­zel­le der Poli­zei aus­schla­fen durf­ten. Die Poli­zei ermit­telt nun gegen die 25 und 38 Jah­re alten Män­ner wegen der Sach­be­schä­di­gung an dem Auto und auch weil sie sich nicht an die Aus­gangs­sper­re hielten.

Gepark­tes Auto beschä­digt und weggefahren

COBURG. Meh­re­re hun­dert Euro Sach­scha­den ver­ur­sach­te ein Unfall­fah­rer am Mon­tag im Ver­lauf des Tages an einem gepark­ten Opel und fuhr danach ein­fach weg.

Ab 6 Uhr stand der blaue Opel Astra auf dem Mit­ar­bei­ter­park­platz eines Geträn­ke­mark­tes in der Nior­ter Stra­ße. Kurz nach 20 Uhr muss­te der Fahr­zeug­be­sit­zer einen fri­schen Unfall­scha­den fest­stel­len. Der unbe­kann­te Unfall­fah­rer fuhr gegen den vor­de­ren lin­ken Kot­flü­gel und riss beim Anstoß auch die Zier­lei­ste der Fah­rer­tür ab. Dadurch ent­stan­den Schä­den von min­de­stens 500 Euro an dem Astra. Ohne sei­nen Pflich­ten als Unfall­ver­ur­sa­cher nach­zu­kom­men, mach­te sich die­ser aus dem Staub. Zeu­gen wer­den gebe­ten, mit der Poli­zei unter der Tel-Nr. 09561/645–0 Kon­takt aufzunehmen.

Fuß­gän­ger kommt nach Ver­kehrs­un­fall ins Krankenhaus

COBURG. Leich­te Ver­let­zun­gen erlitt ein 72-jäh­ri­ger Mann bei einem Ver­kehrs­un­fall am Mon­tag­mor­gen in der Cal­len­ber­ger Stra­ße, als er von einem Auto­fah­rer über­se­hen und ange­fah­ren wurde.

Mit sei­nem VW Polo fuhr ein 60 Jah­re alter Auto­fah­rer die Cal­len­ber­ger Stra­ße stadt­aus­wärts und woll­te nach links auf einen Park­platz ein­bie­gen. Dabei über­sah der Fahr­zeug­len­ker den auf dem Geh­weg lau­fen­den 72-Jäh­ri­gen und fuhr die­sem gegen die Bei­ne. Durch den Anstoß kam der Fuß­gän­ger zu Sturz und ver­letz­te sich am Knie. Mit dem Ret­tungs­dienst kam der Leicht­ver­letz­te ins Kran­ken­haus. Am Auto ent­stand kein Sachschaden.

Graf­fi­tischmie­re­rei

B4/ GROß­HEI­RATH, LKR. COBURG. Ein bis­lang unbe­kann­ter Schmier­fink war in Groß­hei­rath unter­wegs und beschä­dig­te die Unter­füh­rung an der Bun­des­stra­ße B4 durch Graf­fi­ti. Die Tat­zeit kann bereits eini­ge Wochen zurückliegen.

Mon­tag­mit­tag rück­te die Poli­zei zu einer Graf­fi­tischmie­re­rei nach Groß­hei­rath aus, nach­dem ein Unbe­kann­ter in den Far­ben Schwarz, Gelb und Grün sowohl einen Schrift­zug als auch einen Smi­ley an die Fas­sa­de der Unter­füh­rung an der B4 sprüh­te. Anfang Dezem­ber war noch kein der­ar­ti­ger Scha­den fest­zu­stel­len, der mit rund 500 Euro bezif­fert wird. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Falsch­lie­fe­rung erhalten

Küps: Ein Mann aus dem Bereich Küps erstat­te­te bei der Poli­zei­dienst­stel­le in Kro­nach Straf­an­zei­ge wegen Waren­be­trugs. Der Geschä­dig­te hat­te über einen öster­rei­chi­schen Inter­net-Shop eine Jacke im Wert von 46,- Euro gekauft und die Ware mit sei­ner Kre­dit­kar­te bezahlt. Der Anzei­ge­er­stat­ter bekam auch prompt eine Bestell­be­stä­ti­gung und die Infor­ma­ti­on, dass der Kauf­preis abge­bucht wur­de und die Waren­sen­dung aus Chi­na erfol­gen wird. Anstatt der bestell­ten Jacke wur­de dem Mann jedoch eine gefälsch­te Ray­Ban-Son­nen­bril­le zuge­schickt. Ein Kon­takt zu der Inter­net­sei­te ist zwi­schen­zeit­lich nicht mehr möglich.

Solar­mo­du­le entwendet

Wil­helmsthal: In der Nacht zum Sonn­tag wur­den vom Was­ser­pe­gel­häus­chen an der St 2200, zwi­schen Stein­berg und Wil­helmsthal, die bei­den mon­tier­ten Solar­mo­du­le ent­wen­det. Unbe­kann­te dürf­ten gegen 02:45 Uhr die Ver­bin­dungs­lei­tun­gen durch­trennt und die Modu­le von der Hal­te­rung abge­baut haben. Dem Was­ser­wirt­schafts­amt Kro­nach ent­stand ein Ent­wen­dungs­scha­den in Höhe von rund 250,- Euro. Der ver­ur­sach­te Sach­scha­den liegt bei etwa 1000,- Euro. Even­tu­el­le Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel.: 09261/5030 entgegen.

Bau­con­tai­ner aufgebrochen

Mit­witz: In der Zeit von Frei­tag bis Mon­tag wur­den im Bereich Häusles­weg zwei Bau­con­tai­ner auf­ge­bro­chen. Die bei­den Con­tai­ner waren jeweils mit einem Vor­hän­ge­schloss gesi­chert. Die Täter ent­wen­de­ten meh­re­re 20l-Metall-Treib­stoff­ka­ni­ster und Werk­zeug im Gesamt­wert von rund 500,- Euro und ver­schwan­den uner­kannt. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach entgegen.

Unbe­kann­te steh­len Motorsäge

Kro­nach: In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de im Flö­ß­er­weg eine Motor-Ket­ten­sä­ge im Wert von rund 200,- Euro ent­wen­det. Die Säge der Mar­ke STIHL, Typ: MS-180, lag auf einem Pkw-Anhän­ger mit Brenn­holz, der im Hof des Anzei­ge­er­stat­ters stand.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Rol­ler­fahrt unterbunden

MICHEL­AU / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Im Rah­men der Strei­fe fiel den Poli­zei­be­am­ten am Mon­tag­abend auf dem Park­platz eines Super­mark­tes in der Bach­stra­ße ein Mann auf, wel­cher gera­de auf sei­nen E‑Scooter auf­stei­gen woll­te. Der 25-Jäh­ri­ge muss­te sich einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zie­hen. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test erbrach­te einen Wert von 1,8 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und der E‑Scooter sicher­ge­stellt. Der jun­ge Mann ist nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis. Zudem war am E‑Scooter kein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen angebracht.

Trun­ken­heits­fahrt verhindert

WEIS­MAIN / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­abend tra­fen Poli­zei­be­am­te in Sie­dams­dorf einen 67-jäh­ri­gen Mann an, wel­cher betrun­ken in sei­nem Pkw saß. Ein vor Ort durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test erbrach­te einen Wert von 1,86 Pro­mil­le. Der Betrof­fe­ne wur­de belehrt. Wei­ter­hin stell­ten die Beam­ten prä­ven­tiv die Fahr­zeug­schlüs­sel sicher.

Gemein­schaft­li­cher Ladendiebstahl

LICH­TEN­FELS. Der hie­si­gen Poli­zei­dienst­stel­le wur­de ein Laden­dieb­stahl in einem Super­markt in der Robert-Koch-Stra­ße mit­ge­teilt. Bei Ein­tref­fen der Poli­zei­be­am­ten befand sich der Beschul­dig­te im Büro des Mark­tes. Der 34-jäh­ri­ge Amts­be­kann­te hat­te sei­nen mit­ge­führ­ten Ruck­sack mit ver­schie­de­nen Lebens­mit­teln im Wert von 41 Euro befüllt und zahl­te an der Kas­se ledig­lich eine Packung Papers mit einem Pfand­bon. Es konn­te in Erfah­rung gebracht wer­den, dass sich zuvor noch eine wei­te­re männ­li­che Per­son mit dem Beschul­dig­ten im Laden befand. Nach erfolg­ter Sach­ver­halts­auf­nah­me wur­den die bei­den Män­ner erneut im Stadt­ge­biet ange­trof­fen. Da anzu­neh­men war, dass der 23-jäh­ri­ge Beglei­ter eben­falls Waren ent­wen­de­te, wur­den bei­de Män­ner erneut durch­sucht. Hier wur­den die Poli­zei­be­am­ten nun auch fün­dig. Im Ruck­sack des 23-jäh­ri­gen Man­nes befan­den sich eben­falls Nah­rungs­mit­tel im Wert von 9 Euro, wel­che sicher­ge­stellt wur­den. Bei­de erhal­ten eine lebens­lan­ges Haus­ver­bot in allen Filialen.

Beim Über­ho­len kollidiert

BURG­KUNST­ADT / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­abend befuhr ein 58-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Lkw die B289 von Burg­kunst­adt kom­mend in Rich­tung Zett­litz. Beim Ver­such, einen vor­aus­fah­ren­den Pkw zu über­ho­len, kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. In des­sen Ver­lauf schleu­der­te der Pkw nach rechts in den Gra­ben. Bei­de Unfall­be­tei­lig­te blie­ben unver­letzt. Am Pkw VW ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den. Bei dem Unfall ent­stand ein Sach­scha­den von ins­ge­samt 15000 Euro.