Bro­se Bam­berg ist in Kar­si­ya­ka gefordert

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg reist am 4. Spiel­tag der Bas­ket­ball Cham­pions League zu Pinar Kar­si­ya­ka. Spiel­be­ginn ist am Mitt­woch um 20 Uhr Orts­zeit (18 Uhr deut­scher Zeit). DAZN​.com über­trägt die Par­tie aus der Kar­si­ya­ka Are­na wie gewohnt live und exklu­siv auf sei­ner Platt­form. Kom­men­ta­tor ist Alex Vogel.

Pinar Kar­si­ya­ka ist aktu­ell das „hei­ße­ste“ Team der Tür­kei. Die Mann­schaft aus der tür­ki­schen Küsten­stadt hat ihre letz­ten fünf Spie­le in der hei­mi­schen Super Ligi alle­samt gewon­nen, sprang damit von Platz 14 auf aktu­ell Rang drei in der Tabel­le, ist punkt­gleich mit dem Zwei­ten Ana­do­lu Efes und zwei Zäh­ler hin­ter Spit­zen­rei­ter Fener­bah­ce. Zuletzt gab es einen unge­fähr­de­ten 86:74-Efolg bei Gala­ta­sa­ray Istan­bul. Dort reich­te Kar­si­ya­ka ein star­kes Vier­tel – den drit­ten Abschnitt gewan­nen sie mit 21:11 –, um den ins­ge­samt zehn­ten Sieg der Sai­son ein­zu­fah­ren. Allen vor­an die vier Ame­ri­ka­ner waren es, die Kar­si­ya­ka führ­ten. Sek (18), Tay­lor (17), Mor­gan (17) und Ken­ne­dy (13) hie­ßen die Tops­corer des Teams, das eine Woche zuvor bereits Fener­bah­ce Istan­bul beim 83:79 die erst zwei­te Sai­son­nie­der­la­ge ein­brach­te. Die­ser Erfolg zeig­te ein­mal mehr die Stär­ke Kar­si­ya­kas, näm­lich vor allem in der Schluss­pha­se voll da zu sein. Nach dem drit­ten Vier­tel lag Pinar gegen Fener noch mit 48:62 zurück, hol­te sich den Schluss­ab­schnitt jedoch mit 35:17 und damit den Sieg. Alles in allem ver­lor Pinar im gesam­ten Monat erst ein Spiel – am 8.12. in Bam­berg. Doch auch da zeig­ten die Man­nen von Ufuk Sari­ca, was sie zum Lei­sten im Stan­de sein kön­nen. Vor allem der Ex-Ulmer Ray­mar Mor­gan war immer wie­der Dreh- und Angel­punkt der Tür­ken, erziel­te 25 Punk­te. Kein Wun­der also, dass er auch über die gesam­te bis­he­ri­ge Cham­pions League Sai­son gese­hen Pinars bester Wer­fer mit im Schnitt 19,5 Zäh­lern ist. D.J. Ken­ne­dy ist mit durch­schnitt­lich 6,5 der beste Reboun­der, Tony Tay­lor ver­teilt mit 5,5 die mei­sten Assists sei­nes Teams.

Bro­se Bam­berg ist bereits am Mon­tag­abend in Izmir ange­kom­men. Dort gab es direkt nach der rund zwölf­stün­di­gen Rei­se eine kur­ze rege­ne­ra­ti­ve Ein­heit, ehe heu­te Abend das Abschluss­trai­ning in der Kar­si­ya­ka Are­na auf dem Pro­gramm steht. Chef­trai­ner Johan Roi­jak­kers kann dabei, mit Aus­nah­me des ver­letz­ten Tyler Lar­son, auf sei­nen kom­plet­ten Kader zurück­grei­fen. Der hat­te zuletzt zwei Sie­ge in der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga ein­ge­fah­ren, den letz­ten am ver­gan­ge­nen Sams­tag gegen die Tele­kom Bas­kets Bonn. Da raff­ten sich die Bam­ber­ger nach einem 14-Punk­te-Halb­zeit­rück­stand in den zwei­ten 20 Minu­ten auf und dreh­ten die Par­tie dank eines, vor allem in der Ver­tei­di­gung, star­ken drit­ten Vier­tels (24:7). Am Ende stand ein 80:66-Erfolg und damit der vier­te Sai­son­sieg zu Buche. Den will Bro­se am Mitt­woch auch in der BCL ein­fah­ren. Auf euro­päi­schem Par­kett läuft es aktu­ell sehr gut. Drei Spie­le, drei Sie­ge bedeu­ten Platz eins in Grup­pe F. Mit einem wei­te­ren Erfolg wäre das Wei­ter­kom­men in die Zwi­schen­run­de gesi­chert. Dass es aber in der Tür­kei kein Selbst­läu­fer wer­den wird, ist jedem im Team klar. Auch, wenn die Sta­ti­stik auf Bro­se-Sei­te ist, denn die Bam­ber­ger haben die letz­ten fünf Spie­le gegen tür­ki­sche Mann­schaf­ten gewon­nen. Aller­dings war es immer knapp, denn drei die­ser fünf Sie­ge wur­den durch drei oder weni­ger Punk­te Dif­fe­renz ent­schie­den. Zuletzt war es einer beim 83:82-Sieg über Pinar Kar­si­ya­ka. Vier Bam­ber­ger Spie­ler konn­te vor zwei Wochen zwei­stel­lig punk­ten. Fie­ler, Vita­li und Kra­vish hat­ten jeweils 14 Zäh­lern auf dem Kon­to, Ben­net Hundt elf, dazu ver­teil­te er star­ke sie­ben Assists. Über die bis­he­ri­ge BCL-Sai­son gese­hen ist aktu­ell noch Tyler Lar­son mit im Schnitt 15 Punk­ten bester Bam­ber­ger Scorer, dicht gefolgt aller­dings von Cha­se Fie­ler (14,7). Chris Seng­fel­der ist für den Bro­se-Top­wert von durch­schnitt­lich 4,7 Rebounds zustän­dig. Ein Fakt, der Bro­se bis­lang euro­pä­isch stark macht: sie las­sen kaum Drei­er zu. Gera­de ein­mal 21 Pro­zent der geg­ne­ri­schen Punk­te ent­stam­men aus Tref­fern von jen­seits der 6,75m-Linie.

Cha­se Fie­ler: „Das wird ein har­ter Kampf. Sie spie­len tol­len Bas­ket­ball, vor allem Zuhau­se. Sie sind sehr talen­tiert, haben eine Men­ge Ener­gie. Das bedeu­tet für uns: wir müs­sen von der ersten Sekun­de voll da sein, müs­sen uns an unse­ren Plan hal­ten und ver­su­chen, ihnen mög­lichst vie­le Offen­siv­ak­tio­nen weg­zu­neh­men. Selbst müs­sen wir unse­re Syste­me durch­spie­len und wie­der in einen Flow kom­men. Sie benö­ti­gen den Sieg, um die Chan­ce aufs Wei­ter­kom­men zu wah­ren. Daher wer­den sie noch aggres­si­ver sein, als vor zwei Wochen. Aber wir sind bereit und wer­den den Fight annehmen.“

Bereits um drei Uhr am frü­hen Weih­nachts­mor­gen klin­gelt nach der Par­tie wie­der der Wecker und der Weg zum Flug­ha­fen steht an. Von Izmir geht es um fünf Uhr nach Istan­bul. Dort star­tet der Flie­ger um neun Uhr Rich­tung Frank­furt, wo der Bro­se-Tross – sofern alles gut geht – um halb eins lan­det. Am ersten Fei­er­tag sind dann zwei Trai­nings­ein­hei­ten ange­setzt, ehe es nach dem Abschluss­trai­ning am Sams­tag­nach­mit­tag wei­ter nach Mün­chen geht, wo am Sonn­tag­abend (20.30 Uhr) das Auf­ein­an­der­tref­fen mit dem FC Bay­ern Mün­chen Bas­ket­ball ansteht.