Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.12.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag woll­te ein 42-jäh­ri­ger Mann in einem Geschäft in der Forch­hei­mer Stra­ße ein Par­fum und Lebens­mit­tel für knapp 22 Euro steh­len. Der Lang­fin­ger wur­de aller­dings vom auf­merk­sa­men Laden­de­tek­tiv beob­ach­tet und der Poli­zei über­stellt. Der Mann muss sich wegen Laden­dieb­stahls verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Rad­fah­re­rin nach Sturz leicht verletzt

KAP­PEL. Auf dem Rad­weg brem­ste Sonn­tag­nach­mit­tag eine 37-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin zu stark und stürz­te vom Rad. Die Rad­le­rin muss­te mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Am Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 150 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Sach­be­schä­di­gung führt zu Drogenfund

Etwa 400 Euro Sach­scha­den ver­ur­sa­che ein Mann am Frei­tag­abend in der Altstadt.

Der 47-Jäh­ri­ge Mann aus Bay­reuth woll­te einen Bekann­ten besu­chen. Die­ser woll­te jedoch nichts von ihm wis­sen und öff­ne­te sei­ne Woh­nungs­tü­re nicht. Aus Ärger dar­über trat der ver­hin­der­te Besu­cher mit dem Fuß eine Glas­schei­be des­sen Woh­nungs­tü­re kaputt. Wei­ter­hin schlug der deut­lich alko­ho­li­sier­te Mann mit der Faust noch die Schei­be einer wei­te­ren Woh­nungs­tü­re des Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses ein. Hier­bei schnitt er sich zudem leicht an der Hand.

Eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt wur­de zu Hil­fe geru­fen und brach­te den Aggres­sor nach Auf­nah­me des Sach­ver­hal­tes zu sei­ner nahe­ge­le­ge­nen Woh­nung, um ihn in die Obhut sei­nes Mit­be­woh­ners zu über­ge­ben. Die­ser, ein 32-Jäh­ri­ger aus Bay­reuth, wur­de dabei beim Kon­sum von Mari­hua­na über­rascht. Wei­ter­hin wur­den in der Woh­nung noch gerin­ge Men­gen an Betäu­bungs­mit­teln auf­ge­fun­den und sichergestellt.

Wäh­rend gegen den 47-Jäh­ri­gen wegen Sach­be­schä­di­gung ermit­telt wird, muss sich sein Mit­be­woh­ner wegen Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setzt verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Dieb­stäh­le

Kir­cheh­ren­bach. Am Sonn­tag­nach­mit­tag beob­ach­te­te ein auf­merk­sa­mer Bür­ger in der Bahn­hof­stra­ße eine unbe­kann­te Per­son, die auf einem Grund­stück eines Anwe­sens unbe­rech­tigt umher­lief. Im Anschluss ging der Mann in die Gara­ge und blick­te in den offen­ste­hen­den Kof­fer­raum eines Fahr­zeugs. Weni­ge Augen­blicke spä­ter schritt der Unbe­kann­te zum Bahn­hof. Ein abge­stell­tes und ver­sperr­tes Fahr­rad erweck­te dort sei­ne Neu­gier. Ver­mut­lich hielt ihn das robu­ste Schloss vor einem mög­li­chen Dieb­stahl ab. Dar­auf­hin stieg der Unbe­kann­te in den ein­tref­fen­den Regio­nal­zug ein und fuhr ohne gül­ti­gen Fahr­schein nach Forch­heim. Die mitt­ler­wei­le ver­stän­dig­te Poli­zei konn­te den Mann am Bahn­hof in Forch­heim auf­grei­fen. Da er kei­ner­lei Aus­weis­pa­pie­re mit­führ­te, brach­ten ihn die Beam­ten zur Dienst­stel­le. Dort konn­te die Iden­ti­tät des 23-jäh­ri­gen Man­nes, der aktu­ell ohne festen Wohn­sitz ist, geklärt wer­den. Zusätz­lich bestan­den gegen ihn zwei Fahn­dungs­no­tie­run­gen aus den öst­li­chen Bun­des­län­dern zur Auf­ent­halts­er­mitt­lung wegen Dieb­stahls. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bam­berg wur­de der Mann unter Benen­nung eines Zustel­lungs­be­voll­mäch­tig­ten wie­der auf frei­en Fuß gesetzt. Gegen ihn wird unter ande­rem wegen Lei­stungs­er­schlei­chung, ver­such­ter Fahr­rad­dieb­stahl und Haus­frie­dens­bruch ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -