Bam­ber­ger Sprach­spe­zia­list: “Gute Latein-Noten trotz Corona”

Symbolbild Bildung

Sprach­spe­zia­list Erwin Stern­adl hilft in Härtefällen

Erwin Sternadl mit der "TÜV-Plakette". Foto: Jens Herrmann

Erwin Stern­adl mit der “TÜV-Pla­ket­te”. Foto: Jens Herrmann

Sei­ne Schü­le­rin­nen und Schü­ler kom­men aus ganz Bay­ern, ver­ein­zelt auch aus ande­ren Bun­des­län­dern und mit­un­ter sogar aus der Schweiz und Schwe­den. Seit 30 Jah­ren erteilt der Bam­ber­ger Diplom-Histo­ri­ker und Sprach­spe­zia­list Erwin Stern­adl am Tele­fon Nach­hil­fe-Unter­richt in Latein, Fran­zö­sisch und Eng­lisch. Oft­mals kon­tak­tie­ren ihn ver­zwei­fel­te Eltern, deren Kin­der mas­si­ve Lern-Pro­ble­me haben und akut ver­set­zungs­ge­fähr­det sind. Durch die Coro­na-Pan­de­mie wur­den die Pro­ble­me nun noch ein­mal ver­schärft. Aus­ge­fal­le­ner oder ein­ge­schränk­ter Schul­un­ter­richt hat in zahl­rei­chen Fäl­len für einen star­ken Lei­stungs­ab­fall bei den Schul­no­ten gesorgt. „Mir wur­de von Klas­sen berich­tet, in denen ein Groß­teil der Schü­ler bei den ersten Latein-Klau­su­ren Fün­fer und Sech­ser geschrie­ben hat“, sagt Sternadl.

Spaß beim Ler­nen als wich­tig­ste Motivationsquelle

Dass es nie zu spät ist, sei­ne Fremd­spra­chen-Kennt­nis­se zu ver­bes­sern, weiß Stern­adl aus sei­ner Berufs­pra­xis als Ein­zel­coach und pro­fes­sio­nel­ler Nach­hil­fe-Leh­rer. „Bei mir läuft der Unter­richt über Tele­fon und Unter­la­gen. Im Schnitt ver­bes­sern sich die Schü­ler nach einer mehr­mo­na­ti­gen Auf­bau­pha­se um zwei bis drei Noten­stu­fen. Ich hat­te auch schon etli­che Fäl­le, bei denen sich die Teil­neh­mer schritt­wei­se von einer 6 auf eine 1 ver­bes­sert haben.“ Der­ar­ti­ge Erfol­ge führt er auf sei­ne unkon­ven­tio­nel­len Lehr­me­tho­den zurück. „Das Wich­tig­ste ist, dass die Schü­ler beim Ler­nen Spaß haben. Das ist die beste Moti­va­ti­ons­quel­le, um sich zu ver­bes­sern. Mei­ne Haupt­spra­che ist Latein, ich unter­rich­te aber auch Eng­lisch und Fran­zö­sisch. In eini­gen Schul­spra­chen wie Ita­lie­nisch, Spa­nisch oder Alt­grie­chisch besit­ze ich nur Anfän­ger-Kennt­nis­se und Schü­lern gegen­über einen klei­nen Vor­sprung. Auf Wunsch hel­fe ich von mir betreu­ten Schü­lern auch in der Ein­stiegs­pha­se beim Erler­nen einer Dritt­spra­che ab der 9. Klas­se und ler­ne damit selbst eine neue Spra­che hinzu.“

Ver­län­ger­te Weih­nachts­zeit nutzen

„Ich den­ke, dass gera­de die Zeit der Weih­nachts­fe­ri­en von den Schü­lern sehr gut genutzt wer­den kann, um sich in Latein und den Fremd­spra­chen zu ver­bes­sern“, sagt Stern­adl. Wer die Zeit nut­zen wol­le, dem gibt der Diplom-Histo­ri­ker vor allem einen Tipp. „Die Lern­mo­ti­va­ti­on ist ent­schei­dend. Es ist bes­ser, jeden Tag 15 Minu­ten lang eine Fremd­spra­che zu ler­nen und die­ses täg­li­che Pen­sum dann schritt­wei­se zu stei­gern, anstatt alle drei Tage zwei Stun­den lang zu lernen.“

Für Schü­ler, die sich nicht sicher sind, wie gut ihre aktu­el­len Latein- und Fremd­spra­chen-Kennt­nis­se auf­grund der Coro­na-Unter­bre­chun­gen sind, hat Erwin Stern­adl unter ande­rem einen „Latein-TÜV“ ent­wickelt, mit dem er den momen­ta­nen Lei­stungs­stand der Jun­gen und Mäd­chen begut­ach­tet und prüft. Dabei liegt der Schwer­punkt auf dem Wort­schatz, Gram­ma­tik-Kennt­nis­sen, dem Text­ver­ständ­nis, der ange­wand­ten Arbeits­wei­se und der Lern­mo­ti­va­ti­on. Die Schü­ler erhal­ten zudem wei­te­re Tipps, Lern­hil­fen und Lern­stra­te­gien, basie­rend auf neu­en päd­ago­gi­schen Metho­den sowie Tele­fon-Unter­richt. Für den Diplom-Histo­ri­ker steht fest, dass Coro­na gera­de auch in den Fächern Latein, Eng­lisch und Fran­zö­sisch eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung dar­stellt. „Ich bin aller­dings der festen Über­zeu­gung, dass man trotz Coro­na gute Noten erzie­len und sich ver­bes­sern kann, wenn man mit der ent­spre­chen­den Moti­va­ti­on lernt und eine geeig­ne­te Lern­me­tho­de verwendet.“