Schein­feld: Jah­res­rück­blick und – aus­blick des Natur­parks Steigerwald

Schein­feld, 17. Dezem­ber 2020 – Auch für das Team des Natur­parks Stei­ger­wald geht ein tur­bu­len­tes Jahr zu Ende. Vie­le Ver­an­stal­tun­gen aus dem Jah­res­pro­gramm „Natur­be­geg­nun­gen“ oder auch die Tref­fen des neu eta­blier­ten „Arbeits­kreis der Bür­ger­mei­ste­rin­nen und Bür­ger­mei­ster im Natur­park Stei­ger­wald“ konn­ten lei­der nicht wie geplant statt­fin­den. Da die Natur aller­dings nicht still­steht, konn­te der Natur­park Stei­ger­wald im letz­ten Jahr zahl­rei­che Pro­jek­te ansto­ßen, umsetz­ten und begleiten.

Natur­park-Ran­ge­rin Alex­an­dra Kell­ner errich­tet eine tem­po­rä­re Absper­rung um Laich­ge­wäs­ser der Gelb­bau­chun­ke / Foto: Privat

Ran­ger aktiv im Amphibienschutz

Gemein­sam mit dem Natur­park Fran­ken­hö­he, zahl­rei­chen Ehren­amt­li­chen, der Unte­ren Natur­schutz­be­hör­de des Land­krei­ses Neu­stadt a.d.Aisch-Bad Winds­heim und der Höhe­ren Natur­schutz­be­hör­de Mit­tel­fran­ken hat der Natur­park Stei­ger­wald im Früh­jahr ein Arten­schutz­pro­jekt für die Gelb­bau­chun­ke gestar­tet. Mit Hil­fe von Ehren­amt­li­chen wur­den in zwei Pro­jekt­ge­bie­ten die Vor­kom­men die­ser sel­ten gewor­de­nen Art und die vor­han­de­nen Gewäs­ser­struk­tu­ren kar­tiert. Die Natur­park-Ran­ger haben mit­tels Absper­run­gen und Sofort­maß­nah­men zum Schutz der Bestän­de bei­getra­gen. Das Ergeb­nis der Erhe­bung macht deut­lich, dass es den Gelb­bau­chun­ken vor allem an geeig­ne­ten Laich­ge­wäs­sern fehlt. 2021 sol­len in enger Abstim­mung mit dem Forst und den Wald­be­sit­zern Laich­ge­wäs­ser an geeig­ne­ten Stel­len geschaf­fen und die Kar­tie­rung mit Hil­fe von Ehren­amt­li­chen fort­ge­setzt wer­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Inter­es­sier­te auf der Home­page des Natur­parks und dem Projektflyer.

Auch für ein wei­te­res Amphib waren die Ran­ger im Ein­satz: den Feu­er­sa­la­man­der. Sie unter­stüt­zen wis­sen­schaft­li­che Unter­su­chun­gen zur Ver­brei­tung des 2020 erst­mals in Bay­ern nach­ge­wie­se­nen Amphi­bi­en-Haut­pil­zes Bsal (kurz für Batracho­ch­yt­ri­um sala­man­dri­vor­ans). Er befällt die beson­ders sen­si­ble und über­le­bens­wich­ti­ge Haut der Tie­re und führt ins­be­son­de­re beim Feu­er­sa­la­man­der zum Tod. Im Auf­trag des Baye­ri­schen Lan­des­amt für Umwelt wur­den im Okto­ber zahl­rei­che Sala­man­der im Raum Ebrach beprobt, um die Gefähr­dung der loka­len Popu­la­ti­on ein­schät­zen zu können.

Auch für Tier­ar­ten, wel­che sich in der Nähe mensch­li­cher Sied­lun­gen auf­hal­ten, wur­den ein Pro­jekt ins Leben geru­fen. Die Zer­sie­de­lung der ursprüng­li­chen Natur­land­schaft ver­bun­den mit Gebäu­de­sa­nie­rungs­maß­nah­men machen die Schaf­fung geeig­ne­ter Brut­mög­lich­kei­ten und Quar­tie­re heut­zu­ta­ge zu einem immer wich­ti­ge­ren Instru­ment des Natur­schut­zes. Des­halb erhal­ten Mau­ser­seg­ler, Mehl­schwal­be, Fle­der­maus & Co. Unter­stüt­zung durch die Stei­ger­wald-Gemein­den. In einem gemein­sa­men Pro­jekt wird der Natur­park im kom­men­den Jahr in 13 Gemein­den fast 200 Nist­hil­fen und Fle­der­maus­quar­tie­re auf­hän­gen las­sen, um den Bestän­den der tie­ri­schen „Kul­tur­fol­ger“ zu helfen.

Ver­an­stal­tungs­ka­len­der 2021 füllt sich

Neben Natur- und Arten­schutz sowie Unter­stüt­zung wis­sen­schaft­li­cher Unter­su­chun­gen ste­hen auch Öffent­lich­keits- und Bil­dungs­ar­beit auf dem Arbeits­pro­gramm der drei Natur­park-Ran­ger. So fül­len sie den neu erstell­ten You­tube-Kanal des Natur­parks nach und nach mit infor­ma­ti­ven Kurzvideos.

Auch am Ver­an­stal­tungs­pro­gramm für das neue Jahr wird gefeilt. Eini­ge beson­de­re Ter­mi­ne ste­hen bereits fest, denn im kom­men­den Jahr wird der Natur­park Stei­ger­wald e.V. sein 50-jäh­ri­ges Jubi­lä­um bege­hen. Am 12. März 2021 soll die Aus­stel­lung „Natur­par­ke in Bay­ern“ im Stei­ger­wald-Zen­trum eröff­net wer­den. Gefei­ert wird im gan­zen Stei­ger­wald und mit allen Partner*innen am Natur­park­tag, dem 19. Juni 2021 mit vie­len dezen­tra­len Ver­an­stal­tun­gen. Im Mai wird außer­dem die BR-Wan­der­wo­che unter Feder­füh­rung des Stei­ger­wald Tou­ris­mus stattfinden.

Zusätz­lich zum span­nen­den Jah­res­pro­gramm läuft auch die Pla­nung für einen Mal­wett­be­werb und natür­lich die Eröff­nung des mit Natur­park-För­der­mit­teln neu errich­te­ten Aus­sichts­tur­mes am Zabelstein.

Wan­der­kon­zept und neue Naturparkkarte

Mit dem Erhalt des För­der­be­schei­des zur Detail­pla­nung des Wan­der­we­ge­kon­zep­tes kann der Natur­park gemein­sam mit den Stei­ger­wald-Gemein­den nun die ört­li­chen Wan­der­we­ge über­pla­nen. Gemein­sam mit wan­der­af­fi­nen Akteur*innen vor Ort und unter­stützt von einem Büro für Wan­der­we­ge­pla­nung wer­den Aktua­li­tät, Pfle­ge- und Erfas­sungs­zu­stand der ört­li­chen Wan­der­we­ge ermit­telt und über­ar­bei­tet. Des Wei­te­ren wird die Gebiets­ku­lis­se dahin­ge­hend unter­sucht, wo sich prä­de­sti­nier­te Orte und Wege für die beson­de­ren „Steigerwald–Runden“ fin­den lassen.

Zur bes­se­ren Ori­en­tie­rung im Natur­park trägt aber nicht nur die Umset­zung des Wan­der­kon­zepts bei. Einen schö­nen Über­blick über das Schutz­ge­biet und Infor­ma­tio­nen für inter­es­sier­te Erho­lungs­su­chen­de bie­tet zukünf­tig auch die im Dezem­ber neu erschie­ne­ne Natur­park-Kar­te. Das Druck­werk stellt im hand­li­chen For­mat den Natur­park und sei­ne Besu­cher­ein­rich­tun­gen sowie eine Aus­wahl attrak­ti­ver Natur­er­leb­nis­we­ge vor. Die Falt­kar­te liegt bald bei Tou­rist-Infor­ma­tio­nen, Rat­häu­sern oder ande­ren Stel­len aus und kann auch per Mail (info@​steigerwald-​naturpark.​de) bestellt werden.