Bam­berg: Beruf­li­che Wei­ter­bil­dung im Blick­punkt – Der fünf­te Band des Bam­ber­ger Bil­dungs­ent­wick­lungs­plans ist erschienen

Symbolbild Bildung

Das Bil­dungs­bü­ro hat den fünf­ten Band des Bil­dungs­ent­wick­lungs­plans ver­öf­fent­licht. Er beschäf­tigt sich mit dem The­men­be­reich Beruf­li­che Wei­ter­bil­dung und schenkt damit einem in der kom­mu­na­len Bericht­erstat­tung häu­fig ver­nach­läs­sig­ten Feld sei­ne gebüh­ren­de Auf­merk­sam­keit. Bil­dungs­re­fe­rent Dr. Mat­thi­as Pfeufer freut sich über die gelun­ge­ne Publi­ka­ti­on mit Fokus auf die­sen wich­ti­gen Teil­be­reich der Gesamt­be­richt­erstat­tung. „Ich hof­fe, dass auch der aktu­el­le Band dazu bei­trägt, die not­wen­di­ge gesell­schaft­li­che und poli­ti­sche Dis­kus­si­on zum The­ma ‚Beruf­li­che Wei­ter­bil­dung‘ anzu­re­gen und zu versachlichen.“

Ler­nen und Wei­ter­bil­dung im Erwach­se­nen­al­ter gehen mit einer hohen per­sön­li­chen und gesell­schaft­li­chen Bedeu­tung ein­her. Aber auch für die kom­mu­na­le Wirt­schafts­kraft ist ein umfas­sen­des Ange­bot beruf­li­cher und pri­va­ter Wei­ter­bil­dung ein wich­ti­ger Fak­tor. Denn mit einem gut auf­ge­stell­ten Ange­bot bie­tet eine Kom­mu­ne ihren Bür­ge­rin­nen und Bür­gern nicht nur die Mög­lich­keit zur eige­nen beruf­li­chen Wei­ter­ent­wick­lung, son­dern trägt auch zu einer lang­fri­sti­gen Fach­kräf­te­si­che­rung bei. Ein breit gefä­cher­tes und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ges Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bot stei­gert die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der ansäs­si­gen Betrie­be und erhöht die Attrak­ti­vi­tät einer Regi­on für Neu­an­sied­lun­gen von Fir­men und Zuzü­gen von Men­schen. Die gro­ße Her­aus­for­de­rung, vor der Kom­mu­nen ste­hen, besteht dar­in, aus­rei­chen­de Ange­bo­te vor dem Hin­ter­grund der The­men­viel­falt und der hete­ro­ge­nen Ziel­grup­pen zu schaf­fen, sowie die­se Ange­bo­te den sich stän­dig ändern­den beruf­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen und Anfor­de­run­gen anzupassen.

Der Band bie­tet einen Über­blick über die Ange­bo­te und Anbie­ter beruf­li­cher Wei­ter­bil­dung in der Stadt Bam­berg und zeigt auf, dass die Stadt für die aktu­el­len und die kom­men­den Her­aus­for­de­run­gen grund­le­gend gut gerü­stet ist. Die Maß­nah­men der Bun­des­agen­tur für Arbeit und des Job­cen­ters, die eine beruf­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on zum Ziel haben, ver­bes­sern die Chan­cen der Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mer auf dem Arbeits­markt. Zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten beruf­li­cher Wei­ter­bil­dung bie­ten auch die Kam­mern, Fach­schu­len und Fach­aka­de­mien, die Volks­hoch­schu­le und die Hoch­schu­len. „Beson­ders beein­druckend ist das Port­fo­lio öffent­li­cher, pri­va­ter und kirch­li­cher Ein­rich­tun­gen, die die Wei­ter­bil­dungs­land­schaft mit Ange­bo­ten für ver­schie­den­ste Ziel­grup­pen über breit gestreu­te The­men­fel­der hin­weg berei­chern“, fasst die im Bil­dungs­bü­ro für die Bil­dungs­be­richt­erstat­tung ver­ant­wort­li­che Mit­ar­bei­te­rin Dr. Ramo­na Wen­zel zusammen.

Der Band steht, wie alle bis­he­ri­gen Bän­de, auf der Sei­te www​.stadt​.bam​berg​.de/​B​i​l​d​u​n​g​s​e​n​t​w​i​c​k​l​u​n​g​s​p​lan zum Down­load zur Ver­fü­gung. Zwei wei­te­re Bän­de wer­den den Bam­ber­ger Bil­dungs­ent­wick­lungs­plan ver­voll­stän­di­gen und abschlie­ßen. Sie beschäf­ti­gen sich mit den The­men „Non-for­ma­le Bil­dung und lebens­lan­ges Ler­nen“ sowie „Fokus Migra­ti­on“ und wer­den 2021 erscheinen.