Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 18.12.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unbe­kann­ter schlägt Fen­ster­schei­be ein

COBURG. Durch einen lau­ten Schlag wur­de eine 49-Jäh­ri­ge am spä­ten Don­ners­tag­abend aus ihrem Schlaf geris­sen, als ein unbe­kann­ter die Fen­ster­schei­be einschlug.

Kurz vor 23.30 Uhr, wäh­rend die Bewoh­ne­rin schlief, zog ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Jalou­sie an dem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Stra­ße Wei­chen­ge­reuth nach oben und schlug danach ver­mut­lich mit einem Base­ball­schlä­ger mehr­fach auf die Fen­ster­schei­be ein. Dadurch zer­barst das Glas und auch die Jalou­sie wies Schä­den auf, die sich ins­ge­samt auf über 1.000 Euro bezif­fern las­sen. Nach­barn konn­ten das düste­re Trei­ben vom Bal­kon aus mit­ver­fol­gen und eine dun­kel geklei­de­te Per­son mit einem Kapu­zen­pull­over erken­nen. Bei dem Täter soll es sich um einen cir­ca 180 cm gro­ßen Mann mit schlan­ker Sta­tur han­deln, der noch vor dem Ein­tref­fen der Poli­zei in Rich­tung eines nahe­ge­le­ge­nen ita­lie­ni­schen Restau­rants flüchtete.

Die Ermitt­lungs­grup­pe der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg bit­tet Zeu­gen, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 zu melden.

Unfall­flucht im Parkhaus

COBURG. Aus dem Staub mach­te sich ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer, nach­dem er am Mon­tag bin­nen weni­ger Stun­den ein Auto im Park­haus Post beschädigte.

Eine 49-Jäh­ri­ge stell­te ihren roten Hyun­dai am Mon­tag, gegen 11 Uhr, in der 3. Eta­ge des Park­hau­ses Post ab. Nur drei Stun­den spä­ter sah die Fahr­zeug­hal­te­rin Krat­zer am lin­ken Heck ihres Autos. Ohne sich um den Scha­den in Höhe von cir­ca 2.000 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­fah­rer offen­bar mit einem schwar­zen Auto. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Coburg entgegen.

In öffent­li­cher Toi­let­te randaliert

COBURG. Ein bis­lang unbe­kann­ter Van­da­le ran­da­lier­te von Diens­tag auf Mitt­woch in der öffent­li­chen Toi­let­te am Cobur­ger Markt­platz. Dabei riss der Täter auch einen elek­tro­ni­schen Hän­de­trock­ner von der Wand. Der Sach­scha­den an der Sani­tär­an­la­ge wird mit min­de­stens 500 Euro bezif­fert. Die Poli­zei bit­tet um Hinweise.

Auto­fah­rer stand unter Alkohol

WEI­TRAMS­DORF, LKR. COBURG. Zuviel Alko­hol hat­te ein 34-jäh­ri­ger Auto­fah­rer am Don­ners­tag­abend bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le im Orts­teil Wei­dach intus.

Kurz nach 19 Uhr kon­trol­lier­ten Beam­te des Cobur­ger Ein­satz­zu­ges den Mann mit sei­nem schwar­zen Audi in der Cobur­ger Stra­ße. Dabei fiel sofort die Alko­hol­fah­ne beim dem 34 Jah­re alten Auto­fah­rer auf. Ein Alko­hol­test zeig­te den Poli­zi­sten einen Wert von über 0,8 Pro­mil­le an. Der 34-Jäh­ri­ge muss­te sein Auto ste­hen las­sen und die Ord­nungs­hü­ter zur Blut­ent­nah­me beglei­ten. Wegen der Fahrt unter Alko­hol­ein­fluss erwar­ten den Mann ein emp­find­li­ches Buß­geld, Punk­te in Flens­burg und ein Monat Fahrverbot.

Christ­baum ver­lo­ren – 3000 Euro Schaden

Lich­ten­fels, A73, Fahrt­rich­tung Suhl. Die Ver­kehrs­po­li­zei Coburg fragt: Wer aus dem Raum Coburg/​Lichtenfels kam gestern Abend zu Hau­se mit sei­nem Fahr­zeug an, ohne den wahr­schein­lich gera­de erworbenen/​geschlagenen Christ­baum im Gepäck zu haben.

Hin­ter­grund ist, dass ein 58 Jah­re alter Auto­fah­rer mit sei­nem VW Polo gestern (17.12.2020) gegen 16.50 Uhr auf der A73 zwi­schen den Anschluss­stel­len Lich­ten­fels-Mit­te und Lich­ten­fels-Nord über einen sol­chen drü­ber­fuhr. Der gebrauchs­fer­ti­ge Baum lag auf der rech­ten Fahr­spur und ist ver­mut­lich von der Lade­flä­che oder vom Dach eines Fahr­zeugs heruntergefallen.

Am Pkw des Geschä­dig­ten ent­stand ein Front- und Unter­bo­den­scha­den von ca. 3.000 Euro.

Hin­wei­se wer­den unter 09561/645–210 an die Ver­kehrs­po­li­zei Coburg erbeten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Leder­jacke nicht geliefert

Mit­witz: ein Mann aus dem Gemein­de­be­reich erstat­te­te bei der Poli­zei in Kro­nach Straf­an­zei­ge wegen Waren­be­trugs. Der Geschä­dig­te hat­te im Novem­ber über eBay-Klein­an­zei­gen eine Leder­jacke erwor­ben und den Kauf­preis von 100,- Euro auf das vom Ver­käu­fer ange­ge­be­ne Pay­Pal-Kon­to über­wie­sen. Bis heu­te war­tet der Anzei­ge­er­stat­ter auf die Lie­fe­rung sei­ner Ware.

Poli­zei deckt Schwin­del auf

Kro­nach. Eine Strei­fe der Poli­zei Kro­nach kon­trol­lier­te am Mitt­woch­nach­mit­tag in der Indu­strie­stra­ße einen Klein­trans­por­ter auf­grund augen­schein­lich man­gel­haf­ter Ladungs­si­che­rung. Am Steu­er des Fahr­zeugs saß ein 25-jäh­ri­ger Kro­nacher, der bei der Kon­trol­le kei­nen Füh­rer­schein vor­zei­gen konn­te. Auf Nach­fra­ge gab der Mann an, dass er auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie sei­nen Füh­rer­schein noch nicht bei der Fahr­erlaub­nis­be­hör­de abho­len konn­te. Ein Abhol­ter­min sei jedoch ver­ein­bart. Die Anga­ben des Beschul­dig­ten konn­ten von den Beam­ten inner­halb kür­ze­ster Zeit über­prüft und wider­legt wer­den. Der Kro­nacher hat nach Anga­ben der Füh­rer­schein­be­hör­de die Fahr­erlaub­nis ent­zo­gen bekom­men und auch nicht, wie gegen­über den Beam­ten behaup­tet, einen Abhol­ter­min ver­ein­bart. Gegen den Mann wer­den Ermitt­lun­gen wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis geführt. Die Hal­te­rin des Klein­trans­por­ters wird sich eben­falls straf­recht­lich ver­ant­wor­ten dürfen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Zu viel getrunken

LICH­TEN­FELS-KLO­STER­LANG­HEIM. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le in Klo­ster­lang­heim hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Don­ners­tag­mit­tag einen 44-jäh­ri­gen VW-Fah­rer an. Hier­bei stieg ihnen Alko­hol­ge­ruch in die Nase, der sich mit einem Atem­al­ko­hol­wert von 2,88 Pro­mil­le auch bestä­tig­te. Dem Fah­rer wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt, sein Füh­rer­schein sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Lich­ten­fels durch­ge­führt. Er wird sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müssen.