Umge­stal­tung der Gos­ber­ger Bahn­hof­stra­ße abgeschlossen

Die Gosberger Bahnhofstraße ist endlich wieder befahrbar. Foto: VG Gosberg
Die Gosberger Bahnhofstraße ist endlich wieder befahrbar. Foto: VG Gosberg

Maß­nah­me: Umge­stal­tung der Bahnhofstraße/​Beckengasse – Kosten und Ablauf im Überblick

Zeit­li­cher Ablauf:

  • Aus­schrei­bung und Ver­ga­be der Maß­nah­me: Früh­jahr 2019
  • Beginn der Maß­nah­me (zunächst Kanal und Was­ser­ar­bei­ten): Som­mer 2019
  • Abschluss der Maß­nah­me: Dezem­ber 2020

Kosten:

  • Gesamt­ko­sten der Maß­nah­me: 2,5 Mil­lio­nen (Städ­te­bau) + Kosten für Wasser/​Kanal*
    • davon för­der­fä­hig von 2,5 Mio.: 1,3 Millionen
    • bewil­lig­te Zuwen­dung durch die Regie­rung v. Ofr.: 786.000€ (460.000€ bereits ausgezahlt)
  • Weg­fall der Stra­ßen­aus­bau­bei­trä­ge (Kom­pen­sa­ti­ons­zah­lung): Ca. 1,2 Mio.

D.h. die Gemein­de trägt einen Kosten­an­teil von ca. 500.000€ der Maß­nah­me nach Abzug der Städ­te­bau­för­de­rung. Wird der Weg­fall der Stra­ßen­aus­bau­bei­trä­ge nicht kom­pen­siert, ent­steht eine Lücke von 1,2 Mio. Die Bür­ger der Bahnhofstraße/​Beckengasse wur­den damit um 1,2 Mio. Bei­trä­gen entlastet!

*Kosten für Was­ser­lei­tun­gen etc. trägt der Zweck­ver­band zur Was­ser­ver­sor­gung der Ehren­bürg­grup­pe; Kosten für Abwas­ser trägt die VG (somit indi­rekt die Gemein­de Pinzberg)